Du befindest dich hier: Home » Politik » „Hervorragende Voraussetzungen“

„Hervorragende Voraussetzungen“

SVP-Vizeobmann Karl Zeller verteidigt die Beauftragung von Francesca Puglisi zur Autonomie-Botschafterin – und liest Fraktionssprecher Oswald Schiefer die Leviten.

Tageszeitung: Herr Zeller, haben Sie die Beauftragung von Francesca Puglisi eingefädelt?

Karl Zeller: Nein, ganz bestimmt nicht! Ich bin pensionierter Ex-Parlamentarier und habe von dieser Ausschreibung nichts gewusst.

Die Personalie „Puglisi“ hat italienweit für große Polemiken gesorgt. Zu recht?

Ich habe schon vor Jahren auf den akuten Personalmangel in der Außenstelle des Landes hingewiesen. Die Außenstelle in Rom musste immer wieder auf Juristen unserer parlamentarischen Fraktion zurückgreifen, um die Aufgaben zu bewältigen. Das Land muss sich ein Beispiel am Trentino nehmen und hier dringend aufrüsten, am besten mit Mitarbeitern, die vor Ort arbeiten und verstehen, wie die Italiener denken. Die Italiener sind anders wie wir. Francesca Puglisi hat als ehemalige Parlamentarierin hervorragende Voraussetzungen. Sie kann – im Gegensatz zu Nicht-Mandataren – überall im Parlament ein- und ausgehen, ist sehr gut ausgebildet und extrem fleißig.

Sie ist aber auch ehemalige PD-Senatorin …

Wenn ihr einziger Makel darin besteht, ehemalige PD-Senatorin zu sein, dann frage ich mich schon: Will man von den Abgeordneten nun auch noch verlangen, dass sie nach dem Ausscheiden aus der Politik an keiner öffentlichen Ausschreibung mehr teilnehmen dürfen? Auch Politiker haben eine Würde. Jeder, der die Voraussetzungen erfüllt, konnte am Wettbewerb teilnehmen – die Stelle wurde sicher nicht für Frau Puglisi geschaffen. Ich jedenfalls würde mich freuen, wenn sie die Stelle annimmt.

Neben ihrer PD-Mitgliedschaft ist Puglisi auch die Ex-Lebensgefährtin des PD-Senators Gianclaudio Bressa. Eine schiefe Optik?

Das ist natürlich eine Todsünde, die man unbedingt unter Strafe stellen muss. Wenn alle meine ehemaligen Lebensgefährtinnen an keiner Ausschreibung mehr teilnehmen dürfen, dann hätten viele heute keine Arbeit.

Kritik an der Beauftragung kommt nicht nur aus der Opposition, sondern auch aus den Reihen der SVP …

Ja, es ist wirklich eine kuriose Konstellation, wenn der Fraktionssprecher der SVP die Rolle des Oppositionsführers übernimmt. Ich war selbst jahrelang Fraktionssprecher und weiß daher: Ein Fraktionssprecher hat seine Zunge doppelt im Zaum zu halten. Hier wurde krampfhaft versucht, Landtagswahlkampf zu betreiben, womit aber Partei und Fraktion beschädigt wurden. Vielleicht gehöre ich noch der alten Schule an. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass sich ein Fraktionssprecher anders zu benehmen hat.

Soll die Landesregierung den Beschluss zurücknehmen?

Wenn man zum Schaden auch noch den Spott haben will, dann soll man den Beschluss zurücknehmen und sagen: Ja, das war ein Fehler! Obwohl es eine völlig transparente Ausschreibung war, würde man der Opposition den Beweis liefern, dass hier falsch gehandelt wurde.

Interview: Matthias Kofler

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Eine Ex PD Parlamentarierin zur Autonomie Botschafterin machen und kurze Zeit später als SVP zur Lega wechseln. Wer führt da Regie??? Wer hat die zukünftig auf dem Gehaltszettel? Wird die zukünftig auch von Herrn Zeller betreut?

    • reinhold

      Der SVP ist inzwischen gar nichts mehr zu dumm.
      aber im Vergleich zu vielen anderen Skandalen und Fehlern ist dieser auch nicht einer der kleineren Skandale

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – uvm.

  • andreas

    „Wenn alle meine ehemaligen Lebensgefährtinnen an keiner Ausschreibung mehr teilnehmen dürfen, dann hätten viele heute keine Arbeit.“

    🙂 🙂 🙂

  • checker

    Ich habe jetzt kein Problem mit Interessenvertretung(bzw. Lobbysmus) für Südtirol in Rom, nur frage ich mich ob eine PD-Angehörige viel ausrichten kann. Ich würde da wohl eher auf andere Kandidaten setzen die direkt den Regierungsparteien angehören. Auch eine Boschi wurde von der SVP nach Rom geschickt und jetzt? Wird sie uns zuarbeiten? Wohl kaum. Der PD hat haushoch verloren, man wird Koalitionen mit der LEga und M5S eingehen, alles ein Schlamassel. Dann frage ich: Was macht jetzt eine Boschi für uns?
    Das Problem bei dieser ganzen Paktelei: Man blickt nicht durch und schnell werden die Leute misstrauisch.

  • sepp

    irgend wie wird von der lega schun Retourkutsche geben von der lega und 5stelle für die SVP und isch a richtig so

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen