Du befindest dich hier: Home » Politik » „Es braucht Geduld“

„Es braucht Geduld“

Südtirols Musikschulen sind begehrt: 2.800 Kinder befinden sich derzeit auf der Warteliste für Instrumentalunterricht. Wie die Landesregierung die Wartezeit verkürzen will.

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hells_bells

    Hat Achhammer auf seine Frisur eigentlich Exclusivrechte so wie Kim Jong Un?

    • watschi

      hells bells, wer macht sich schon freiwillig so eine frisur? ausser einer hat wenig haare und glaubt, wenn er sie vom „nestl“ in alle richtungen nach vorne kampelt, bedecken sie den ganzen kopf. was spricht eigentlich gegen einen mann mit glatze? nur mut, es zahlt sich aus

  • kurt

    Was wächst schon auf so einer Birne????.

  • george

    Habe schon vor Jahren bei der Diskussion zur Oberschulreform die Bildungverantwortlichen auf diese Probleme im Musikunterricht hingewiesen. Damals wollten sie sogar die Musikrichtung in den Sozialwissenschaftlichen Gymnasien streichen und alles der Musikschule überlassen, die ohnehin schon überfordert war. Das war unter der LR-in Kaslatter Mur. Unter Achammer ist es noch schlimmer geworden, er ist keineswegs imstande diesen Sache zu organisieren und so weiter zu entwickeln, dass Lücken abgebaut werden könnten. Ihm fehlt die Durchsicht und das notwendige Wissen. Dazu sind ihm auch noch die erfahrenen Kräfte davon gegangen.

    • ostern

      Kann über schlechte Erfahrung der Gymnasien mit Musikrichtung berichten.
      Musikschulen funktionieren zum Großteil recht gut. Es bräuchte mehr Kontrolle im allgemeinem, dann könnte man die Gymnasien auch streichen. In den Reihen
      der Verwaltung sollten Leute sein , die einwenig Ahnung von Musik haben,
      sonst werden sie einer Lachnummer in Musikkreisen.

      • franz02

        Warum sollte man die Gymnasien streichen, die im Gegensatz zu den Musikkursen des Landes mit viel weniger Geld und Stellen auskommen müssen und dennoch eine gute Arbeit leisten, ungeachtet der Erfahrungen von ostern. Die Musikkurse des Landes sind vom Land massiv gefördert worden, vor allem zur Zeit Kasslatters aber unter Achammer ist es auch nicht besser geworden. Man hat sogar ein dummes Landesgesetz gemacht, indem diese Kurse als Schulen bezeichnet werden. Der Unterschied ist der, dass in den Gymnasien ausgebildete Lehrpersonen unterrichten und in den Musikkursen nicht. Aufgrund der Schulphilosophie dieses Landes hat man natürlich die unausgebildeten Lehrpersonen viel lieber als die ausgebildeten

  • kleinlaut

    Natürlich braucht es Geduld mit so einem Landesrat der nur heiße Luft produziert und weder vom Tuten noch vom Blasen eine Ahnung hat… der IQ ist nicht immer ein Kriterium ob ein Mensch für eine ihm anvertraute Position geeignet ist, aber es wäre sehr interessant zu wissen wie es um den IQ vom Achammer bestellt ist. ..wenn er schon nicht in der Lage war ein Studium abzuschließen ( ist auch nicht immer ein Kriterium ), dann sollte er wenigstens beweisen, dass in seiner überdimensionale Birne nicht nur gähnende Leere herrscht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen