Du befindest dich hier: Home » News » „Eine Katastrophe“

„Eine Katastrophe“

Josef Tschöll

Nur SVP-Wirtschafts-Chef Josef Tschöll wollte der neuen Regierung das Misstrauen aussprechen. Der Regierung fehle inhaltlich jegliche Logik – und sie werde die unteren Einkommensschichten bestrafen.

von Heinrich Schwarz

Die Entscheidung der SVP-Parteileitung, sich bei den Vertrauensabstimmungen über die neue italienische Regierung der Stimme zu enthalten, war nicht einstimmig. „Ich war der einzige, der dagegen gestimmt hat, auch wenn die Regierung eine autonomiepolitische Öffnung angedeutet hat. Ich konnte die Hand nicht aufhalten, weil diese Regierung – auch wenn sie ihre Pläne nur ansatzweise umsetzt – alle Reformbemühungen in Italien zunichte macht und das Land noch mehr in die Krise stürzt als bisher“, sagt SVP-Wirtschafts-Chef Josef Tschöll.

Er wettert gegen alle großen Pläne der 5-Sterne-Lega-Regierung und sagt: „Diejenigen, die Lega und Grillini gewählt haben, zahlen am meisten drauf.“ Nämlich die unteren Einkommensschichten.

Von der neuen Regierung hält Tschöll „null“, sie sei wirtschaftspolitisch „eine Katastrophe“.

LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

Tschöll über die neuerliche Rentenreform, die Kürzung der Renten über 5.000 Euro, die Flat tax, die Mehrwertsteuer und über das bedingte Grundeinkommen „reddito di cittadinanza“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    „Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, dann mache ihn Dir zum Freund.“

    In diesem Sinne, die paar Südtiroler/innen in Rom können momentan gar nichts ausrichten. Die Hoffnung besteht, dass Lega und M5S sich nicht einig sind und die Südtiroler den Ausschlag für eine Mehrheit geben können.
    Conte ist ein Schritt auf sie zugegangen, deshalb war es richtig, sich zu enthalten.

    Nebenbei haben Lega und M5S die Einführung mancher Maßnahmen schon nach hinten verschoben, um die Versprechen, von welchen sie selbst wissen, dass sie nicht finanzierbar sind, nicht einhalten zu müssen.

    Die Regierungserklärung von Conte war sehr gut und wenn er im Stile einer Kindergartentante die beiden Dilettanten in Griff bekommt, könnte es mit dieser Regierung etwas werden.
    Der beste Kommentar gestern war aber, das es die erste Festanstellung von Salvini und Di Maio ist und sie endlich von der Straße weg sind. 🙂 🙂

    • ostern

      Solche Besserwisser braucht Suedtiro!!!!!!!!!!!. In 2-3 Jahren weden
      wir sehen wo Italien steht. Aber so voreilig handeln würde ich nicht..

      • andreas

        Italien wird auch in 2-3 Jahren noch da stehen bzw. liegen wo es jetzt ist, nämlich eine Halbinsel im Mittelmeer.

        Aber außer, dass deine Rufezeichentaste klemmt, was wolltest mir eigentlich sagen?

        • josef

          @Andreas
          Wer ist Schuld, daß Italien da liegt und steht wo es derzeit ist?
          Ja wohl nicht die Lega oder die 5Sterne …. ! ! !
          Also mal abwarten –
          Recht viel müssen die Neuen wohl nicht machen, daß wir in 2-3 Jahren „noch schlechter“ sind.

          • yannis

            stimme dir voll zu zu, den Saustall Italien hat weder die Lega noch der M*5S produziert, genauso wie in DE die AFD nicht die verantwortungslose Merkel Politik zu verantworten hat.
            Vielmehr sind politische Bewegen wie M*5S und AFD, äFront National etc. auf den Mist der Politik von PD & Konsorten, CDU /SPD Gewurschtel entstanden.
            Merkel nennt. Ihren ihren politischen Dillettantismus, wie gestern im Bundestag dann ganz einfach „Ausnahme“ Situation.

          • stefan1

            Ihr wisst schon, dass die LEGA mehr als 10(!!!) JAHRE mit Bunga Bunga Silvio regiert hat(und auch dieses mal wieder mit ihm angetreten ist)oder verdrängt ihr das aufgrund der Ergebnisse ?
            Im Falle des Falles steht Monti ja bereit den Saustall wieder mit unpopulären Reformen zu retten oder was ?
            Dann müssen diese Schreier von Lega und 5 sterne aber auch die Verantwortung übernehmen…

    • ostern

      @Andreeas
      Danebengegriffen!!!!!!!!!!
      Stimmt nicht, Salvini war 9 Jahre Europaparlamentarier.

    • rota

      „Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, dann mache ihn Dir zum Freund“ das scheint jetzt der Leitgedanke bei der Kandidatenfindung innerhalb der SVP zu sein. andres mal wieder zuviel aus dem Nähkästchen geplaudert.

  • ostern

    Solche Besserwisser braucht Suedtiro!!!!!!!!!!!. In 2-3 Jahren weden
    wir sehen wo Italien steht. Aber so voreilig handeln würde ich nicht..

  • kritikus

    Warum ist der Tschöll nicht schon längst Staatspräsident, wenn er das alles so genau weiß?

  • realist

    Solche Unternehmer bzw. Pessimisten braucht das Land u. die sitzen auch noch im Parteiausschuss u. wahrscheinlich auch noch in anderen Gremien, die eigentlich Optimismus ausstrahlen müssten.
    Natürlich kann man u. soll auch Bedenken anmelden aber gerade in Italien braucht es Änderungen, die eben auch etwas ungewöhnlich sind u. vielleicht auch schwer umzusetzen sind, aber ohne solche Visionen wird sich in Italien nichts ändern, wie die Vergangenheit gezeigt hat.
    Die Messlatte hoch genug zu legen, ist in solchen Situationen immer gut, was dann davon übrig bleibt, wird man sehen.
    Eines haben wir gesehen, setzt man die Messlatte nicht hoch genug, bleibt meistens gar nichts mehr übrig u. das war nicht besonders erfolgreich.

    Für Leute, die neuen politischen Kräften, egal welcher Parteien, überhaupt keine Chance geben wollen, hab ich überhaupt kein Verstäntniß.
    Parteien mit solchen Leuten an der Spitze tun gut daran, gerade an der Parteispitze Hochmut ab zu stellen um wieder zur Basis zurück zu finden.

  • sepp

    genau solche leute wie der tscholl tragen zur Vetternwirtschaft bei genau solche leute brauchen wir nicht

  • stefan1

    Ganz ihrer Meinung Herr Tschöll !
    Die SVP würde gut daran tun, diese Regierung nicht nur an ihrer Autonomiepolitik zu messen, auch wenn das natürlich das wichtigste Anliegen bleibt, sondern auch mal diese irren Vorschläge zu bewerten, anstatt zu allem zu schweigen…
    Man kann nur hoffen, dass wie üblich in Italien die Suppe heißer gekocht wird als gegessen, aber ansonsten hat die SVP auch nichts davon, wenn Italien total den
    Bach runtergeht

    • realist

      Wenn man nichts verändern will, dann hat man nur Angst, dass es einem persönlich danach schlechter geht, aber allen anderen besser.
      So kann man auch Politik machen, aber der Krug geht nur so lange zum Brunnén bis er bricht.
      Wirtschaftsberater leben eigentlich davon, dass es der Wirtschaft schlecht geht.
      Das Endprodukt betrifft aber trotzdem alle “ Mehr od. Weniger“ ????????????

  • franz

    “Von der neuen Regierung hält Tschöll „null“, sie sei wirtschaftspolitisch „eine Katastrophe“[..]
    PD / SVP wirtschaftspolitisch sozialpolitisch und zum Thema Sicherheit „eine Katastrophe“.
    Die unteren Einkommensschichten, haben mit PD/SVP am meisten draufgezahlt, ihnen wurd sogar durch die Rentenreform Fornero 2011 die Renten bzw. die Inflationsanpassung blockiert.
    Und von der Regierung Renzi PD /SVP per Dekret n. 65 del 2015 und mit Hilfe vom Verfassungsgericht bestätigt.
    http://www.lastampa.it/2017/10/25/italia/politica/pensioni-la-consulta-legittimo-il-bonus-sulle-perequazioni-VOdj1jXjSFTKrX4KWOWUZJ/pagina.html
    Während mit Hilfe von SVP Genossen die Abschaffung der Leibrenten in letzter Legislatur Sitzung im Senat 2017 verhindert wurde.
    http://www.ilsussidiario.net/News/Lavoro/2017/12/23/RIFORMA-PENSIONI-2017-Elsa-Fornero-commenta-la-proposta-M5S-ultime-notizie-/798655/
    Während Rentner Lohnabhängige und Klein Mittelstandunternehmer mit horrenden Steuern massakriert werden und Klein Mittelstandunternehmer in de Ruin getrieben wurden bzw. zum Aufgeben gezwungen wurden weil ihnen der Staat ( PD ) 46 Milliarden schuldet machterlässt der Staat Glücksspielbetreiber Google usw. Steuererlass in Milliardenhöhe.
    Aber lieber wie der Regierung Conti der mit einen klaren Bekenntnis zur Auotonmie das Vertrauen zu geben haben die SVP Genossen Renzi und Boschi das unbegrenzte Vertrauend gegeben trotz den Ankündigungen von Boschi 2014 & 2016 die Statuten der Autonomien müssten überdenkt werden.
    Wie ich bereits zum Thema:SVP “enthalten sich“ geschrieben habe.
    https://www.tageszeitung.it/2018/06/05/svp-enthaelt-sich/#comment-375048

  • keinpolitiker

    Ach der Herr Tschöll,

    die SVP soll mal bei ihrer eigenen Haustüre kehren, denn bei dem ganzen Mist was in den letzten Jahren in Italien produziert wurde, war auch die SVP beteiligt.

    Wäre es so einfach, so ein Land zu retten, wieso hat die SVPD nicht selbst Hans angelegt? Schlimmer wie jetzt kann es ja nicht werden und meiner Meinung nach hat diese Regierung ja nicht so schlechte Pläne, ob sie dann auch so umgesetzt werden können, weiß man noch nicht.

    Aber im Vornherein schon so pessimistisch zu sein, bring gar nichts, schon gar nicht von einem Wirtschaftsexperten wie es Herr Tschöll sein sollte.

    • realist

      Bin erleichtert, dass bis auf eine Ausnahme, alle mit der Meinung von Herrn Tscholl nicht einverstanden sind.
      Gut zu wissen, dass der Großteil das Glas immer halb voll u. nicht halb leer sieht, vor allem, wenn es darum geht, auch Chancen u. nicht nur Negativ zu sehen.

  • franz

    Wie niveaulos diese linken Genossen sind hat gestern Del Rio bei der Abstimmung in der Abgeordnetenkammer gezeigt, indem er Ministerpräsident Conte wüst beschimpft bzw. ihn mit den Vorwurf konfrontiert hat er kenne die Geschichte bzw. die von Piersanti Mattarella nicht.
    Vermutlich kennt oder will Delrio und Genossen des PD die Geschichte nicht kennen.
    Chi era Piersanti Mattarella?
    Piersanti Mattarella era un uomo di punta della Dc e non ha esitato a scombussolare il proprio partito in nome della lealtà e della legalità
    Sapeva Piersanti Mattarella che, mettersi contro le correnti mafiose e parte del suo partito, avrebbe avuto un prezzo.
    https://www.wired.it/attualita/politica/2018/05/28/chi-era-piersanti-mattarella/

  • rota

    Ich glaube man sollte, nach dem Bilderberger Meeting in Turin, unsere Lilli Gruber zu diesen Themen genauer befragen. Hat sicher mehr Insiderwissen als andres oder Tschöll

  • robby

    Wieso sollte Herr Tschöll die neue Politik in Italien mögen oder auch nur akzeptieren wo er doch keine Kontakte zu diesen Politikern hat. Mit den bisherigen Politikern und deren Gemauschelpolitik ging es ihm doch ausnehmend gut. Über alle und alles Bescheid wissen und in jedem halbwegs einflussreichen Gremium vertreten zu sein beruhigt eben. Und da sollte er still sein wenn sich sein ganzes – mühsam aufgebautes – Netzwerk in Luft auflöst?

  • goggile

    Tschöll, uns interessiert nicht wieviele echte zähne sie noch haben oder wieviel Implantate oder kronen. mir vergeht der appetit

  • goggile

    stefan und Andreas beide still sein denn ihr habt keine Ahnung von der lega. die neue lega hat mit der Bossi lega nichts zu tun. kümmert euch um euer untergehendes pd-schiffl, ich würde Sauerstoffmasken empfehtlen denn es wird eine lange zeit unter wasser sein

  • rota

    andres erklär uns bitte was es mit den Differenzen wegen der Kandidatenvorstellung der SVP auf sich hat?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen