Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Rehkitze in Ruhe lassen“

„Rehkitze in Ruhe lassen“

Foto: Lpa

Wildtiere gehören in die Natur und nicht in menschliche Obhut: Darauf weist die Landesabteilung Forstwirtschaft hin.

Auch wenn die Rehgeiß nicht zu sehen ist: Rehkitze sind in den meisten Fällen nicht verlassen worden und dürfen daher nicht berührt oder mitgenommen werden. Darauf weist die Landesabteilung Forstwirtschaft hin, da derzeit immer wieder Anrufe beim Bereitschaftsdienst des Landesforstdienstes eingehen, mit denen Passanten auf „alleingelassene“ Rehkitze hinweisen.

Rehkitze liegen allein ruhig im hohen Gras, das Muttertier ist nicht in der Nähe: Wer bei einem Spaziergang ein Rehkitz sieht, sollte es unbedingt in Ruhe lassen. Denn meist entfernt sich die Rehgeiß nur während der Nahrungssuche vom Kitz, kehrt dann aber wieder zurück, um es zu säugen. Rehkitze haben noch keinen Eigengeruch und können daher von Feinden nicht gerochen werden: Diese Eigenschaft schützt Rehkitze genauso wie ihre spezielle Färbung und ihr Instinkt, sich bei Gefahr fest an den Boden zu drücken.

Beim Rehwild ist es völlig normal, dass Rehkitze allein im Gras liegen und die Rehgeiß nicht in der Nähe ist: Diese vermeintlich „hilflosen“ Jungtiere brauchen also keine „Hilfe“ durch den Menschen, heißt es aus der Landesabteilung Forstwirtschaft. Rehkitze sollen deshalb – wie andere junge Wildtiere – nicht mit nach Hause genommen werden. Sollte dies dennoch erfolgen, misslingt danach in den meisten Fällen die Auswilderung, da solche Tiere nicht mehr in der freien Natur zurechtkommen.

Natürlich kann es vorkommen, dass ein aufgefundenes Rehkitz wirklich mutterlos ist, weil das Muttertier vielleicht überfahren wurde.

Solange dies aber nicht bestätigt ist, sollte das Kitz nicht berührt werden. In offensichtlichen Situationen sollte sofort ein Jagdaufseher oder Förster informiert werden. Denn um ein Wildtier aufzuziehen bzw. gesund zu pflegen, braucht es nicht nur Fachwissen, sondern auch eine entsprechende Infrastruktur.

Wildtiere gehören in die Natur und nicht in Wohnungshaltung; sie sind keine Kuscheltiere, sondern benötigen ihre Freiheit und die Natur, um sich wohlzufühlen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen