Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Reinalter-Posse

Die Reinalter-Posse

Warum Bauernbund-Kandidat Joachim Reinalter doch noch auf die SVP-Landtagsliste kommen wird.

Arno Kompatscher und Philipp Achammer wollen bewusst die Spannung hochhalten. „Ob Joachim Reinalter nominiert wird, hängt davon ab, wer sonst noch auf die Liste kommt“, sagt der Landeshauptmann. Und der SVP-Obmann sekundiert: „Darüber ist noch nicht entschieden worden.“

Am Sonntag stellt die SVP auf der Plose ihre Kandidaten für die Landtagswahlen im Herbst vor. Während die 22 Bezirkskandidaten mittlerweile feststehen, müssen einige der potentiellen Kandidaten des 10er-Blocks von LH und Obmann nach wie vor zittern. Zumindest auf dem Papier! Unter den Wackelkandidaten sind auch Kaliber wie Arbeitnehmerchef Helmuth Renzler, Martin Telser vom Dachverband für Soziales – und Joachim Reinalter. Der Viertplatzierte der Bauernbund-Vorwahlen, Präsident von Bergmilch und Mila sowie Vizepräsident des Gemeindenverbandes wartet immer noch auf eine fixe Zusage seitens der SVP-Führung.

Nach Informationen der TAGESZEITUNG steht eine Nichtnominierung Reinalters SVP-intern aber nicht zur Debatte – trotz des damit verbundenen Übergewichts der Pusterer auf der Liste. Aus der SVP heißt es: LH und Obmann „bluffen“ nur, um möglichst große öffentliche Aufmerksamkeit zu erzielen.

„Ich gehe fest davon aus, dass der Wunsch der Basis respektiert und das demokratische Votum nicht mit Füßen getreten wird“, meint der bäuerliche Abgeordnete Sepp Noggler.

Auch Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler bleibt cool: „Ich lasse mich von den medialen Spekulationen nicht aufschrecken. Wir bestehen darauf, dass Reinalter auf die Liste kommt – alles andere ist für uns kein Thema.“ (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (26)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Es ist doch schon lange festgelegt wer auf der liste steht
    Die wahlschafe stehen schon bereit umd wollen mit ihrem kreutzchen mitbestimmen bähh bähhh

    • kurt

      @leser
      Ich hoffe stark das diese Partei einen richtigen Denkzettel verpasst bekommt als Dank für die General-Verarschung der letzten 4 Jahre wo sie nur von der Schwäche der Opposition profitiert haben und selber nichts zu Stande gebracht haben ,vom LH abwärts ein arroganter ,überheblicher und un sympatischer Haufen Lobby-Politiker die alles getan haben um nicht schmutzig zu werden.

      • leser

        Das mag sein aber fakt ist,dass eben die svp schafe ausreichen um sie numerische mehrheit mit zwei PDStimmen 16+2 zu garantieren damit iat sie narrenfreiheit gesichert soviel realitätsbwwusstsein muss man haben

        • realist

          Die “ numerische Mehrheit“ macht blind.
          Das allgemeine Ansehen war noch nie so schlecht, wie zur Zeit.
          Die Folgen davon sind schleichend u. werden unterschätzt.
          Wenn kein Umdenken stattfindet, wird alles seinen Lauf nehmen, ohne dass den Verantwortlichen wirklich klar wird wie sie noch reagieren können.
          Wenn man sich nur bis zur Funktionärsebene begibt u. nicht ganz hinunter steigt bis zum eigentliche Wähler, dann kann man das auch nicht wissen????
          Das nominieren von Kandidaten, die weder bei Beziks- noch bei sonstigen Bürgerversammlungen vorgeschlagen werden bzw. gut abschneiden, zeugt von einer Politik, die der Wähler früher od. später abstrafen wird, spätestens dann, wenn die bedingungslosen Stammwähler weggestorben sind.
          Dann soll s auch so sein.

    • tiroler

      Ich denke an Lanz. der ist gut.

  • andreas

    Arno Kompatscher und Philipp Achammer halten nicht die Spannung hoch, sondern sie machen sich immer unglaubwürdiger.
    Diese internen Hahnenkämpfe von Interessenvertretern zeigen eigentlich nur, dass es der Partei an Führung und den Streithähnen an Loyalität fehlt.

    Der LH ist wegen der Beauftragung von Francesca Puglisi wieder mal gewaltig angeschlagen und hat sich auch in einem Interview über seinen Frust wegen dem Ansehen der Politik geäußert.
    Der LH ist ein guter Verwalter und Verhandler, führen scheint aber nicht seine Stärke zu sein und Achammer fällt ihm auch noch zusätzlich in den Rücken.

    Achammer ist eine komplette Fehlbesetzung, denn außer daß die SVP für Klientenpolitik steht, wüsste ich nicht für was sonst. Einen Wahlslogan wird wohl wieder eine Werbeagentur rund um Autonomie basteln, mehr Autonomie, Autonomie stärken, für Autonomie, Autonomie festigen, Autonomie ausbauen, usw. oder halt so einen ähnlichen abgedroschenen Spruch, lockt eigentlich keinen Hund mehr hinterm Ofen hervor..

    Sollte dann noch eine ähnliche Aktion wie die von Mawe kommen, welche mit einem Modeposter wo ca. 30 Bilder von ihr waren, in der Zett beworben wurde, wird es wohl schwierig bei dieser Wahl.

    • leser

      Tja mein lieber mit den ebners im rücken läuft das

    • guyfawkes

      @ andreas
      Wie kommst du darauf dass die Kandidatur von Frau Mawe Stimmen gekostet hat? Ich gehe eher davon aus dass diese einige Stimmen gebracht hat.

      Die Kandidatur wurde damals ziemlich stark kritisiert. Aber hauptsächlich von „Möchtegern-Kandidaten“ die es nicht auf die Liste geschafft haben. Diese hatten wohl gedacht, aufgrund langjähriger Dienste für die Partei irgendwelche „Vorrrechte“ zu haben. Ich finde es allerdings legitim, dass die Parteiführung eine Liste zusammenstellt, die möglichst viele Stimmen bringt und nicht unbedingt irgendwelche Leute mit einer Kandidatur „belohnt“.

      • andreas

        Eine blonde hübsche Schwedin den anderen einfach vorzusetzen, ist wohl nicht nur bei mir nicht sonderlich gut angekommen. Nicht weil sie nicht kompetent wäre, das sind die anderen auch nicht, sondern weil man sie nur wegen des Aussehens hätte wählen sollen.

        Von mir aus können sie die Liste auch beim Blindwatten ausspielen, doch dieses öfffentliche Geschachere der Lobbyisten, finde ich jedenfalls peinlich.

  • sepp

    wos mir auf gfollen isch do Bischof fahlt no af do liste hahahah

  • rota

    @leser
    deine Statistik ist geschönt: aktuell steht die SVP in der Wählergunst bei 12 bis max 14 Sitzen. Klar kann sich die Situation noch völlig verändern, nach dem Festhalten von Francesca Puglisi an ihrem Arbeitsauftrag tippe ich aber eher auf einen weiteren Einbruch der SVP und auf einen größeren Gewinn der 5* Bewegung.

    • rota

      Nach der heutigen Bekanntgabe im AA zur fehlenden Ausschreibung, Fristüberschreitung, des öffentlichen Personentransports in Zusammenhang mit SAD LIBUS ecc., wird die Zustimmung zur SVP weiter sinken.

  • tiroler

    ich würde sagen dass Reinalter so und anders keine Chance hat, gewählt zu werden

    • kurt

      @tiroler
      Ich will nicht vorgreifen aber wenn sie sich innerhalb selber zerfleischen wollen,Schlachthöfe von Steuerzahlern bezahlt gibt es genug in Südtirol und einer lacht immer hoffentlich niemand von der SVP.

    • besserwisser

      i find er hot zu wenige amtelen. er hot sicher noch zeit für mehr verantwortungsvolle sachen.
      vielleicht bringt der sbb in dr. rinner und in obmann a no ins spiel 🙂 ….

  • saustall_kritiker

    Der Rainalter soll doch Bürgermeister von Percha bleiben und die dortigen Aufgaben besser wahrnehmen. Ganz Südtirol kennt mittlerweile den Fall, wo durch schlampiges Arbeiten einer der SVP nahestehenden bekannten Pusterer Baufirma, die mitten im Dorf eine Tiefgarage bauen durfte (sic!!!!!), bei den Aushubarbeiten ein älteres, aber saniertes Haus daneben fast eingestürzt ist. Die Bewohner, ein älteres Ehepaar, wurden ausgesiedelt und müssen wie Nomaden von einer Ferienwohnung in die nächste ziehen (jetzt Mitte Juni wieder), weil das Haus aus Verschulden der zitierten Baufirma nicht mehr bewohnbar ist. Und der Bürgermeister setzt sich, wie man hört, nicht überdurchschnittlich für das betroffene Ehepaar ein, dass denen ein neues Haus aufgestellt wird. Denn die müssen jetzt mit eigenen Mitteln und Anwälten dafür kämpfen, denn die SVP-nahe Baufirma weigert sich wie man hört strikt, den Schaden in angemessener Weise zu ersetzen, obwohl sie ihn bei den Aushubarbeiten verursacht hat.
    Das ist die SVP…. bin ich froh, die nie gewählt zu haben in meinem Leben und in dieser Weise unbefleckt zu sein.
    Und werter Herr Rainalter, kümmere dich doch in Percha….

  • pingoballino1955

    Achammer und Kompatscher,sind wir im „Kasperletheater“???Da sind die Kinder auch immer neugierig,wann kommt der Kasper!

  • erich

    Wer von den zweien auf dem Bild würde wohl mehr Stimmen bekommen???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen