Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Impf-Frieden

Der Impf-Frieden

Foto: 123RF.com

Weil die neue Regierung das Impfdekret abändern will, erspart sich die SVP großen Ärger. Auch Impfbefürworter Paul Köllensperger ist mit dem neuen Weg voll einverstanden.

von Heinrich Schwarz

Wenn es ums Impfen geht, ist es der SVP absolut recht, dass Lega und 5-Sterne-Bewegung an die Macht gekommen sind. Beide Parteien hatten im Wahlkampf das sogenannte Lorenzin-Dekret kritisiert, das zehn Pflichtimpfungen sowie Geldstrafen und Kindergarten- bzw. Kita-Ausschlüsse bei Impfverweigerung vorsieht. Und jetzt dürfte die neue Regierung das Dekret de facto rückgängig machen und den Eltern Wahlfreiheit beim Impfen gewähren.

Die Landesregierung hatte sich bekanntlich Zeit bis zum Spätsommer verschafft und die Umsetzung des Dekretes so ausgelegt, dass es in Südtirol erst mit Beginn des neuen Bildungsjahres zu Strafen und Ausschlüssen kommen wird. Das hat Rom anerkannt.

In SVP-Kreisen heißt es allerdings, dass man Ausschlüsse von Kindern bei gegebener Zeit mit allen Mitteln verhindern würde – auch wenn es dabei zu Ärger mit Rom kommen würde. Im Hinblick auf die Landtagswahlen im Oktober wären ausgesperrte Kinder für die SVP nämlich fatal. Die Ankündigung der neuen Gesundheitsministerin, Giulia Grillo, das Lorenzin-Dekret bald zu ändern, nimmt der SVP diesen Stress weg.

Das Motto „Impfungen ja, aber ohne Zwangsmaßnahmen“ der neuen Regierung findet auch bei Giulia Grillos 5-Sterne-Kollegen Paul Köllensperger großen Anklang. Der Landtagsabgeordnete hatte sich in den letzten Jahren immer fürs Impfen stark gemacht.

Er sagt: „Ich bin Impfbefürworter und würde meine Kinder auch impfen lassen, wenn das keine Pflicht wäre. Impfen ist eine große Errungenschaft. Die Frage ist jene der Herangehensweise. Das Lorenzin-Dekret schießt weit übers Ziel hinaus. Bei einer 12-Fach-Impfung muss man sich schon fragen, ob das nicht zu viel des Guten ist. Hat es den Handlungsbedarf in dieser Form wirklich gegeben? Und die Strafen für die Nicht-Einhaltung sind einfach drakonisch. Das Recht auf Bildung darf nicht so ausgespielt werden, weil es die Falschen trifft: Die Kinder können nichts dafür, wenn sie nicht geimpft werden.“

WAS KÖLLENSPERGER VORSCHLÄGT, LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Auf langer Sicht hat wieder Pöder ,nämlich einer von Opposition Recht gehabt ,jetzt könnt ihr euch wieder verausgaben andreas,tiroler und Co.

    • yannis

      Die genannten Patienten werden sich wieder über die Wahlkampfthemen der Opposition (Pöder &Co) auslassen, wärend sie über armselige Wahlpropaganda / Lobeshymme des LB der VIER ! abgeschobenen kriminellen Immigranten kein Wort verlieren.

    • mannik

      Kurt, Sie sind wahrlich nicht der Hellste. Verstehen Sie nicht, dass ihm die neue Regierung DAS Wahlkampfargument kaputt macht, wenn die Pflicht abgeschafft wird?

      • kurt

        @mannik
        Nein ,weil man sich die Sachen nicht immer so drehen dass sie für einen selber am bestem passen ,so ihre Gewohnheit.
        Gut gemeinter Rat ,lesen sie noch einmal nach was Pöder die letzten 3 Monate gepredigt hat und die Mehrheitspartei inzwischen geschlafen hat, dann werden sie feststellen das der Herr Pöder Wahlkampf oder nicht ganz einfach Recht bekommen hat, das sowas den Super Intelligenz Ponzen bei der Mehrheit nicht ins Konzept passt ist mehr als verständlich.
        Sollten sie wirklich aus ihrem Dunstkreis herauskommen wollen müssen sie sich halt das auf der Zunge zergehen lassen ansonsten sollten sie sich nicht um die Helligkeit anderer Sorgen machen

  • rota

    Was machen nun eigentlich die bedingungslosen Impfbefürworter: warum meldet sich niemand aus der Sanität , aus der Ärztekammer um gegen die neue Linie der jetzigen Regierung zu wettern.
    Werden manche immer präsenten Forum-Gscheidis nur gegen SVP- unabhängige Argumentierung aktiv?

    • mannik

      Zunächst mal ist es eine Absicht von Giulia Grillo. Wenn sie ein Gesetz einbringt und es eine Mehrheit bekommt, dann muss das respektiert werden. Das ist das demokratische Verständnis, das den meisten Impfgegnern fehlt. Vernünftige Menschen werden weiter impfen, andere riskieren zu erkranken.
      Was Sie aber anscheinend nicht verstanden haben ist, dass ausschließlich die Masche der Impfgegner kritisiert wurde ihre Theorie von der Gefährlichkeit bzw. vom nicht erwiesenen Nutzen mit unwissenschaftlichen Argumenten zu untermauern, die keiner objektiven Prüfung standhalten.

      • franz

        @manni
        Kritisiert wurde vor allem die Zwangsmaßnahme mit den Strafen.
        Wie immer versucht mannik der nicht gerade der Hellste zu sein scheint, mit unwahren Tatsachenbehuaptungen alles zu verdrehen !

      • rota

        mannik du nerfst gewaltig: wie hast du vor noch nicht ferner Zeit argumentiert? Wie hast du die Impfgegner bezeichnet? Jetzt drehst du den Spieß um und schreibst von mangelndem Demokratie – Verständnis der Impfgegner und reitest weiter auf der Assoziation Vernunft & impfen. Vollintelektueller!!

        • kurt

          @rota
          Lass ihn ,wenn der Tag lang und das Papier geduldig,dann ist für solche Leute wenigstens ein Tag gerettet und eine Seele mehr auch noch.
          Sogar die Erwartungshaltung ist ausgeschöpft.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen