Du befindest dich hier: Home » Politik » Nachhaltige Lebensmittelpolitik

Nachhaltige Lebensmittelpolitik

Vytenis Andriukaitis und Arno Kompatscher

EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis will Landeshauptmann Arno Kompatschers Konzept zu einer rundum nachhaltigen Lebensmittelpolitik als EU-Pilotprojekt lancieren.

Am Montag hat der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, mit Landeshauptmann Arno Kompatscher dessen Konzept für eine nachhaltige EU-Lebensmittelpolitik und die möglichen nächsten Schritte innerhalb der EU weiter vertieft. Andriukaitis hat in Aussicht gestellt, dass dies als ein EU-Pilotprojekt lanciert werden könnte. Südtirol würde sich dann dafür bewerben, an der Pilotstudie teilzunehmen und damit beginnen, beispielsweise in Schulen und Krankenhäusern mehr natürliche, regionalen Lebensmittel zu verwenden. „Es besteht die Notwendigkeit, sofort aktiv zu werden – ein Pilotprojekt ist die Lösung dazu“, sagte Andriukaitis beim Pressestatement.

„Mein Konzept wendet einen 360-Grad-Ansatz an“, erklärte der Landeshauptmann. Nachhaltige Lebensmittelpolitik umfasse nämlich eine Reihe von Themen, allen voran eine nachhaltige Herstellung, kurze Produktionsketten und Regionalität, die Förderung von kleinbäuerlichen Strukturen, höhere Biodiversität und Tierschutzstandards, aber auch die Erziehung zu gesunder Ernährung und die gesetzliche Möglichkeit für öffentliche Verwaltungen, beim Einkauf regionalen Produkten den Vorzug zu geben. Zudem sollten die bürokratischen Hürden in Zusammenhang mit lokalen Lebensmitteln reduziert werden, die viele Bauern vor einer Eigenvermarktung abhalten. Auch müsse die Fachterminologie und die Etikettierung europaweit auf eine vergleichbare Ebene gebracht werden. Und schließlich sollen die Umweltauswirkungen des Nahrungsmittelsystems vor Ort überwacht werden.  Geplant sind lokale Gremien, die Initiativen zu Förderung der regionalen Lebensmittel anstoßen und verfolgen.

Vytenis Andriukaitis

Man kann noch mehr tun

„Die EU kann die Voraussetzungen schaffen, damit die Kette der Lebensmittelproduktion kürzer werden und gesunde Nahrung zu einem sozial annehmbaren Preis verfügbar wird“, betonte der Kommissar und gelernte Arzt. Falsche Ernährung hätte schließlich in der westlichen Welt unnötige gesundheitliche Probleme mit sich gebracht. „Südtirol ist in jeder Beziehung eine sehr grüne Region und steht diesbezüglich schon gut da, aber das Konzept von Landeshauptmann Kompatscher ermöglicht es, noch mehr zu tun“, sagte Andriukaitis. Er fordere Wissenschaftler dazu auf, Forschungsprojekte zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen in die Hand zu nehmen.

Dieses Projekt zeigt letztlich, wie es auch regionale Bedürfnisse bis an die Spitze der EU-Kommission schaffen können. „Die EU, das sind Sie und ich“, betonte Andriukaitis gegenüber den Journalisten. „Diese Region ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Politik über die Gesetzgebung Nachhaltigkeit fördern kann.“ Andriukaitis lobte Südtirols darüber hinaus für seinen sorgsamen Umgang mit Ressourcen. Ein Beispiel sei die Initiative gegen die Lebensmittelverschwendung.

Von einem Journalisten auf die Glyphosat-Diskussion angesprochen, betonte der EU-Kommissar, dass sich der Beschluss aller EU-Mitgliedsstaaten, Glyphosat weiterhin zu erlauben, jenseits von Gerüchten, auf unabhängige Studien stütze. Diese würden eine krebserregende Wirkung des Unkrautvernichtungsmittels als unwahrscheinlich bewerten. Darüber hinaus habe jeder Mitgliedsstaat eigenständig die Möglichkeit, nur Mischungen von nachhaltigen Pflanzenschutzmitteln zu erlauben. „Wesentlich ist es letztlich, dass diese Mittel mit Sorgfalt eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang kann das Land Südtirol als ein Vorbild angesehen werden, weil es in der Kontroverse zwischen den unterschiedlichen Instanzen und Standpunkten vermittelt hat“, unterstrich Andriukaitis.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    hoffentlich kommt bald ein neuer lh, der die weideschlachtung legalisiert und forciert. auserdem sollten Schweine Hennen kühe usw nur mehr in Freiheit gehalten werden. was in manchen ställen vor sich geht ist eine Zumutung gegen jedes Lebewesen.

  • latemarbz

    Eine artgerechte Haltung von Rindern wäre, wenn sie wann immer möglich auf der Weide grasen können oder zumindest im Sommer Grünfutter erhalten. Dadurch wird die Milch und auch die Butter besser und gesünder. Ja, Weideschlachtung – habe mir gerade ein Video angeschaut – das müsste man wirklich ermöglichen. Es gibt Gegenden, wo auch die Schweine im Freien gehalten werden; daraus ergeben sich die besten Schweine-Spezialitäten.

    • goggile

      die schweiz und noch in anderen gebieten gibt’s dies schon. bei uns schlafen sie noch hinter den bergen. veröffentlicht mal Videos wie Tiere behandelt werden auf dem weg zum Schlachthof und dort angekommen bist zum letztne Atemzug. grausam.

  • goggile

    ich darf daran erinnern, dass Schweine genetisch noch näher dem menschen sind als Hunde.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen