Du befindest dich hier: Home » News » „Benachteiligte Väter“

„Benachteiligte Väter“

Ulli Mair

Die Freiheitliche Ulli Mair kennt Fälle von ausländischen Müttern, die ihre Kinder in ihre Herkunftsländer verschleppt haben. Die Väter hätten keinen oder nur spärlichen Kontakt zu den Kindern.

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair zeigt sich in einer Stellungnahme erfreut darüber, dass der Staat, mit Hilfe des Außenministeriums sowie der Carabinieri, der Mutter Rosa aus Bozen ihre geliebten Kinder aus Tunesien zurückgeholt hat, die zuvor vom Vater in dessen Herkunftsland entführt wurden.
„Der Familie wünsche ich alles erdenklich Gute für die Zukunft und dass sie die Ereignisse sowie das Geschehene gemeinsam gut verarbeiten können. Die dazu notwendige Hilfestellung wird bestimmt gewährleistet sein“, so Mair, die sich, wie viele Südtiroler, über den positiven Ausgang dieser Kindesentführung glücklich zeigt.
In einer Aussendung schreibt die Freiheitliche:
„Leider enden bei weitem nicht alle Kindesentführungen aus Südtirol mit einem Happyend. Ich denke dabei vor allem an jene Südtiroler Väter, die seit Jahren entweder keinen oder nur spärlichen Kontakt – wenn überhaupt – zu ihren Kindern pflegen dürfen, weil die ausländische Mutter in einer von langer Hand vorbereiteten Nacht- und Nebelaktion die Kinder in ihr Herkunftsland verschleppt hat. Schaltet diese auf stur, beginnt für den Vater ein emotional grausamer, ungerechter, jahrelanger und kostenaufwendiger Spießrutenlauf. In den Fällen die mir bekannt sind, fühlte sich weder das Außenministerium,  noch das Justizministerium, noch sonst irgendeine staatliche Institution verantwortlich, den Vätern zu helfen. Anwälte kassieren zwar, letzten Endes standen die Väter aber alleine da.“
Das Kindswohl spiele eben nicht immer dieselbe Rolle und Väter hätten – so Ulli Mair – „leider nach wie vor oft nicht dieselben Rechte, wie sie Müttern zuteil werden“.
In der Aussendung heißt es:
„Nach wie vor gilt der allgemeine Grundsatz, dass Kinder zu ihren Müttern gehören und leider werden die Fälle oft nicht einzeln, individuell betrachtet und durchleuchtet.  Diese Verschleppungen in die Heimatländer der Mütter haben oft zur Folge, dass die in Südtirol geborenen und dort in den ersten Jahren aufgewachsenen Kinder plötzlich die Sprache des Vaters nicht mehr beherrschen. Anfangs lehnten in den mir zugetragenen Fällen die Mütter jegliche Kontaktaufnahme von Seiten des Vaters gekonnt, geschickt und vor allem geschützt und bestärkt durch die Behörden ihrer Heimatländer ab.
Über viele Monate hinweg, bis die Kinder die Sprache des Vaters verlernt haben und sich dadurch auch das auf einmal doch gestattete Skypen zum großen Problem, ja sogar zu einer Qual darstellte. Man sieht zwar auf dem PC sein eigenes Kind, nur kommunizieren geht nicht mehr. Dieser himmelschreiende Wahnsinn steht innerhalb der EU leider nach wie vor auf der Tagesordnung und sorgt nicht nur bei den Betroffenen für großen Unmut und völliges Unverständnis.
Ein Gerichtsurteil, gefällt in Südtirol zu Gunsten eines Vaters, kann sich dieser allerdings auf dem Bauch auflegen, wenn es das Gericht in der Slowakei beispielsweise nicht anerkennt. Hier muss der Gesetzgeber endlich tätig werden und schleunigst handeln. Es darf nicht länger weggesehen werden. Für rasche Rückholungen in solchen Fällen sollte mit ähnlichem Engagement vorgegangen werden, wie im Fall der Kinder aus Tunesien.
Väter haben nämlich dieselben Rechte und dieses große Leid, diese traumatischen Erlebnisse, welche Kinder gleichermaßen erfahren wie die Väter, die Großeltern sowie Verwandte und Freunde sind nicht zu unterschätzen und sollten von der Gesellschaft auch nicht ignoriert werden.“
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (39)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    In der Sache selbst hat Mair recht, nur wer sich auf eine Partnerschaft mit Leuten aus diesen Ländern einlässt, gleichgültig ob Mann oder Frau, ist blind und taub gleichzeitig.

  • andreas

    Beide Elternteile haben ein Recht auf die Kinder, laut der Logik von Mair hat aber anscheinend ein/e Südtiroler/in das größere Recht als der Rest der Welt.
    So kann man es zwar auch sehen, wird der Problematik aber nicht gerecht, gut, eine Mairpresseaussendung.

  • pat

    Finde es super, dass Ulli darauf anspricht, denn Männer sind in Sachen Beziehungstreitigkeiten so gut wie immer im Nachteil, von Gleichberechtigung nicht viel zu sehen und darüber gesprochen wird auch nirgends.
    Allerdings hab ich in solchen Fällen auch wenig Mitleid mit den Betroffenen denn sowas ist wirklich der klassische „selber Schuld“ Fall.

    • markp.

      Uli Mair spricht aber nicht vom Nachteil der Väter bei Beziehungsstreitigkeiten, sondern spricht in ihrer Aussendung AUSNAHMSLOS über Beziehungen zwischen einem Südtiroler Vater und einer ausländischen Mutter, die die Kinder in ihr Ursprungsland verschleppt.

      Es wäre wirklich besser gewesen, auch über die Verhältnisse zwischen Südtirolerin:Südtiroler zu sprechen und was passieren kann, wenn eine Südtirolerin die Kinder in deren Dorf „verschleppt“. Oder was auch häufig vorkommt: wenn der Südtiroler Mann das Haus baut, Familie gründet, sich die Südtiroler Frau aber geschickt den Mann dann aus dem Haus jagd.

  • mannik

    Man beachte den Nutzen dieser Aussendung…

  • iceman

    ich frage mich wie eine kleine Provinzoppositionspolitikerin die geltenden Gesetze verschiedener EU Staaten ändern möchte. Ist die Wählerschaft dieser blauen Augenauswischer wirklich so naiv zu glauben dass diese Aussendung etwas bewirkt?

    übrigens, war die Ulli mit dem Reber gemeinsam bei Ikea um diese Profilfotos zu machen und was tippt sie da gerade in die Tastatur? Googelt sie den UHSE Katalog?

    • yannis

      IKEA, USHE Katatlog, ein uraalter Hut, lass Dir was neues einfallen, vielleicht findet sich etwas auf Reinhold’s Liste.

      • iceman

        für psychisch labile Personen ist es sehr hilfreich wenn sie irgendwelche Listen erstellen,egal wie sinnvoll diese sind oder welchen Wahrheitsgehalt diese haben. An irgendetwas müssen sie sich ja schließlich klammern können.

        als PR Berater der Blauen hättest aber schon etwas mehr Phantasie haben können und diese zwei in der Törggeleuniform nicht im selben Büro ablichten sollen.

  • tiroler

    Schon wieder die Mair.
    Sie plappert nach was alle wissen. Was sollen diese Presseaussendungen?
    Anstatt die Rente zu genüssen…

  • andreas

    „……danach bleibt nichts anderes mehr über als den Frust auszulassen so kann Größe zeigen!!.“

    Das „..so kann Größe zeigen!!“ macht keinen Sinn.

    Dein Deutsch ist ja noch mieser als das von goggile.

  • franz

    @mannik
    Bei Dir wäre es tatsächlich besser die Pfleger der Anstalt in der Du anscheinend interniert bist, würden Dir den PC wegnehmen und die Dosis der Beruhigungstabletten erhöhen. ! 🙂
    Da Du wohl auf Grund Deiner Zwangsneurose – Zwangsstörung den unermesslichen Drang, andere zu beleigen und zu verleumden verspürst. bzw.Deinen Unflat und unwahre Tatsachenbehauptungen hier im Forum verbreitest.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen