Du befindest dich hier: Home » Politik » „Gegen Scharfmacher“

„Gegen Scharfmacher“

Am 25. Mai 2018 jährt sich zum achten Mal der Todestag von Alt-Landeshauptmann und SVP-Ehrenobmann Silvius Magnago (1914-2010).

„Sein Weitblick und sein verantwortungsvolles Handeln haben Südtirols Weg geprägt, dadurch wurde Ausgleich und Verständigung erst möglich. All das ist Auftrag und Verpflichtung“, so SVP-Obmann Philipp Achammer.

Diesen Weg wolle die Südtiroler Volkspartei auch in Zeiten zunehmender Unsicherheit als Sammelpartei der deutsch- und ladinischsprachigen Minderheit weitergehen.

Gerade in Zeiten, in denen Scharfmacher und Populisten wieder an Zuspruch gewinnen würden, sei eine Politik des Ausgleichs unentbehrlich, unterstreicht SVP-Obmann Philipp Achammer. „Weil dies die einzige Reaktion auf die derzeitige gesellschaftliche Verunsicherung sein kann.“

Den Unruhe-Stiftern setze die Südtiroler Volkspartei ein bewährtes, aber nach wie vor zukunftsfähiges Modell entgegen, deren „Vater“ der am 25. Mai 2010 verstorbene Silvius Magnago ist: „Diese Werte sind heute vielleicht noch notwendiger als in der Vergangenheit. Denn es geht darum, wie Politik gemacht wird: hartnäckig verhandeln, aber dabei immer geradlinig und aufrichtig bleiben.“

Im November vor genau 70 Jahren zog der junge Silvius Magnago, nachdem er im Juli zum Vizebürgermeister der Stadt Bozen gewählt worden ist, erstmals in den Südtiroler Landtag ein.

„Über viele Jahrzehnte hat er die politischen Geschicke unserer Heimat führend geleitet“, unterstreicht Philipp Achammer, „und zwar von 1960 bis 1988 als Landeshauptmann, und von 1957 bis 1992 als SVP-Obmann“. „Bei den zähen Verhandlungen um eine wegweisende Südtirol-Autonomie hat er Standfestigkeit und Beharrlichkeit unter Beweis gestellt – und so entscheidende Momente unserer Geschichte und unseres heutigen Wohlstandes geprägt.“

Das politische Lebenswerk, die sprachlich-kulturelle Absicherung der deutschen und ladinischen Minderheit auf friedlichem und sachlichem Wege, sei und bleibe die wesentliche Richtschnur für die Südtiroler Volkspartei. „Die Autonomie als Instrument des Minderheitenschutzes, mit größtmöglicher Eigenständigkeit in Gesetzgebung und Verwaltung, muss gerade in unsicheren Zeiten geschützt und darüber hinaus weiterentwickelt werden“, betont Philipp Achammer, „und zwar mit jener Besonnenheit und Konsequenz, wie sie uns Silvius Magnago zeit seines Lebens gelehrt hat.“

Die Südtiroler Volkspartei werde ihm nicht nur ein ehrendes Gedenken bewahren; sie werde als „Südtirol-Partei“ seinen erfolgreichen Weg der Autonomie weiterhin konsequent verfolgen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • reinhold

    Magnago würde sich für die heutige SVP schämen.
    die SVP produziert Skandale wie am Fließband und verkauft Südtirol Stück für Stück an Italien.
    Mit Magnago wäre das nicht passiert.
    Aber Tote können sich leider nicht mehr wehren, auch nicht gegen diese Instrumentalisierung durch die Partei

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – Millionen Euro Schulden der SVP
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Stiftung Vital Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – SVP Basiswahl Farce
    – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
    – uvm.

  • rambo

    Herr Achammer(Lachhammer), der nächste Lugenbeitl isch geboren. Soviel lügen und schleimen, daß sich die Balken biegen.

  • rota

    Habe mit Silvius Magnago oft und lange gesprochen: in oanem bisch mir heit schon vor, du hosch Kinder de dir mitlafn. I hon lai Mitlafer.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen