Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die CityClinic

Die CityClinic

Bernhard Rainer, Elfi Kirmaier, Markus Mayr, Helmuth Ruatti

Die CityClinic in der Gebert-Deeg-Straße: Sieben Privatärzte betreiben in Bozen Süd ein neues chirurgisches Fachzentrum.

Sieben Ärzte – vier Orthopäden und drei Anästhesisten – haben sich 2015 zu einer Betreibergesellschaft zusammengeschlossen und die Klinik geplant.

Im Frühjahr 2016 wurde mit dem Bau begonnen, im März 2018 wurde sie in Betrieb genommen.

1.500 Operationen streben die Betreiber im ersten Operationsjahr an, bisher fanden 300 statt.

Mehr als 30 Südtiroler Belegärzte und -ärztinnen sind bei der CityClinic unter Vertrag und buchen sich zum Operieren ein. Sie decken zehn Fachbereiche ab, wobei der größte die Orthopädie und Traumatologie ist.

Die Fachärzte und Fachärztinnen ordinieren in eigenen Praxen und kommen nur zum Operieren in die CityClinic nach Bozen Süd. Die zehn abgedeckten Fachbereiche beginnen bei der Anästhesie, gehen über die Orthopädie und Traumatologie, Augenheilkunde und Urologie bis hin zur plastischen Chirurgie, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, zur Allgemein- und Gefäßchirurgie, Gynäkologie, Zahnheilkunde und Komplementärmedizin. Patientinnen und Patienten vereinbaren Kosten und Operationstermin jeweils mit ihren Fachärzten.

Je nach Bedarf werden sie nach der Operation in der Cityclinic ambulant, im Dayhospital oder stationär versorgt.

Die CityClinic erstreckt sich auf 2.500 Quadratmetern über drei Stockwerke, verfügt über drei Operationssäle, 18 Betten auf der stationären Abteilung, sieben Plätze für die ambulante Chirurgie und ein Dayhospital.

Bernhard Rainer steht der Betreibergesellschaft als Präsident vor: „Bozen braucht eine moderne Privatklinik, in der Spitzenmedizin angeboten werden kann“, betont er. Die CityClinic biete hochspezialisierten privaten Fachärztinnen und -ärzten aller Richtungen ein attraktives Arbeitsumfeld und Patientinnen und Patienten ein sicheres, kompetentes und herzliches Ambiente. Viele Menschen möchten den Behandlungszeitraum selbst bestimmen, zeitnah behandelt werden und den behandelnden Arzt frei wählen.

Das alles sei in der CityClinic gegeben.

Der zentrale Ansprechpartner ist der behandelnde Arzt. Unterstützt wird er in der Klinik von hoch qualifizierten und engagierten Mitarbeitern. Damit sei rund um die Uhr eine optimale Betreuung garantiert, erklärt Bernhard Rainer.

Wartezeiten seien in der CityClinic kurz und bürokratische Hürden niedrig. Das gute Zusammenspiel zwischen den privaten Praxen der Ärzte und dem chirurgischen Fachzentrum ermögliche einen reibungslosen Ablauf.

Helmuth Ruatti ist Sanitätsdirektor der CityClinic.

Er unterstreicht, dass die CityClinic die Erste Italiens sei, die dank der Ärzte von Orthoplus, dem Bozner Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Physiotherapie das Qualitätszertifikat Rapid Recovery trägt. Rapid Recovery bedeutet rasche Genesung: Patientinnen und Patienten, die ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk erhalten, werden vor der Operation durch Physiotherapie auf das Gehen mit Krücken eingeschult und stehen wenige Stunden nach dem chirurgischen Eingriff schon wieder auf eigenen Beinen. Nach zwei bis vier Tagen können sie die Klinik gesund verlassen. Das reduziere die Kosten und den Schmerz.

In der CityClinic sollen Patientinnen und Patienten nach neuesten Erkenntnissen behandelt werden und die Belegärzte nach dem Eingriff für die Weiterbetreuung und Nachbehandlung von eventuellen Komplikationen lückenlos zur Verfügung stehen. Nur wenn diese Kriterien gegeben sind, nimmt die CityClinic neue Belegärzte auf.

Auch Markus Mayr erklärt als einer der sieben Betreiber und Vizepräsident, dass die CityClinic eine sinnvolle Ergänzung zu den öffentlichen Gesundheitseinrichtungen des Landes darstelle: In Form von Konventionen arbeite man im Bereich der Pathologie, Mikrobiologie und Labormedizin, im Rettungs- und Krankentransportwesen eng zusammen. „Wir wollen eine moderne Klinik mit leistbaren Preisen sein“, erklärt er.

Die CityClinic ist privatwirtschaftlich ausgerichtet. Die Zusammenarbeit mit den Versicherungen und Gesundheitsfonds funktioniere gut, erklärt Verwaltungsdirektorin Elfi Kirmaier. Wenn die Zahl der Operationen so konstant bleibe wie in den ersten beiden Monaten, stehe die CityClinic finanziell auf nachhaltig stabilen Beinen, betont sie. Viele Menschen in Südtirol seien inzwischen in Gesundheitsfonds eingeschrieben oder privat versichert.

Die CityClinic wolle Qualität, Erfahrung und medizinische Kompetenz vereinen und in der Pflege, Kommunikation und Informationstechnik höchsten Standards entsprechen, erklärten die sieben Betreiberärzte bei der heutigen Pressekonferenz. Sie freuen sich über die bisherigen, positiven Rückmeldungen. Durchwegs werde ihnen hohe Qualität in einem überschaubaren und familiären Ambiente bescheinigt.

Die sieben Ärzte der CityClinic:

Dr. Bernhard Rainer, Präsident, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Dr. Helmuth Ruatti, Sanitätsdirektor, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Dr. Markus Mayr, Vizepräsident, Facharzt für Orthopädie und Traumatologie

Dr. Meinhard Kritzinger, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Dr. Florian Perwanger, Facharzt für Orthopädie und Traumatologie

Dr. Robert Gruber, Facharzt für Orthopädie und Traumatologie

Dr. Thomas Oberhofer, Facharzt für Orthopädie und Traumatologie

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Elfi Kirmaier: ich kann mich natürlich täuschen, aber ist die Dame nicht gerade im Vinschgau auf die SVP-Liste für die Landtagswahlen gesetzt worden. Dass Bild und Bericht gerade jetzt veröffentlicht wird, nachdem die Eröffnung der Klinik laut Bericht im März stattgefunden hat, hat aber sicher nichts mit der Landtagskandidatin zu tun.

  • goggile

    katastrophal lange Wartezeiten fuer fachvisiten bei den spitälern. der steuerzalher wird nicht beschützt. diese neuen wie Pilze aus den boden spriesenden Center sind fuer gutbetuchte die es sich leisten können. Otto Normalverbraucher wird oft zu lange warten muessen und es kommt gar nicht mehr zur eigentlichen Visite. Politiker und macher werden natuerlich nicht verfolgt sonder kleinkriminelle die man per gesichtserkenneung erkennen kann nach vielen jahren. auch das ist mafia. wir leben in keiner demokrakie. wir sind Sklaven der Gesetze von beamten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen