Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Hochfeilerhütte ohne Wirt

Hochfeilerhütte ohne Wirt

Hochfeilerhütte, Reiner Mittermair

Bleibt die Hochfeilerhütte in der Gemeinde Pfitsch heuer geschlossen? Der AVS sucht seit Monaten nach neuen Pächtern – ohne Erfolg.

von Erna Egger

„Leider Gottes hat bislang niemand Interesse bekundet.“ Georg Simeoni, Präsident des Südtiroler Alpenvereins, kann keine Erfolgsmeldung verkünden.

Seit Juli vergangenen Jahres sucht der AVS neue Pächter für die Hochfeilerhütte. Bereits in drei Wochen hätte das Schutzhaus wieder den Betrieb aufnehmen sollen, doch niemand will die Bewirtschaftung übernehmen.

Bergfreunden ist die Hochfeilerhütte ein Begriff: Die Schutzhütte auf 2.710 Metern Meereshöhe liegt am Fuße des Hochfeilers, dem höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen.

Der Gipfel auf 3.510 Metern befindet sich genau an der Grenze zu Österreich mit dem Grenzstein neben dem Gipfelkreuz. Beliebte Ziele vom Schutzhaus aus sind außerdem der Hochferner und der Hohe Weißzint.

Das hochalpine Schutzhaus ist ein beliebter Einkehrpunkt. Wanderer erreichen die Hütte über verschiedene Routen: vom Pfitschertal und der Pfitscherjochstraße aus, über die Edelrauthütte oder über den Pfunderer Höhenweg von der Brixner Hütte aus.

Über 30 Jahre lang hat die Familie Mittermair die Hochfeilerhütte geführt, zuerst die Eltern, dann Reiner Mittermair mit Frau Monika und Bruder Hannes. „Der Pächter hat bereits vergangenes Jahr gekündigt“, schildert Simeoni.

Die Kündigung hat Bergfreunde überrascht, viele Spekulationen wurden in Umlauf gebracht. Auch von Konflikten mit dem AVS war die Rede.

„Dazu will ich mich nicht näher äußern. Es gab einige Gerüchte, vieles entspricht nicht der Wahrheit“, blockt Reiner Mittermair ab.

Simeoni fügt hinzu: „Es gab keine großen Probleme. Der Pächter hat uns gegenüber nicht mitgeteilt, dass etwas nicht in Ordnung wäre“, so der AVS-Chef.

Bleibt das Schutzhaus heuer geschlossen?

Simeoni ist ratlos: „Wir hoffen bis zum letzten Moment, dass wir jemanden finden. Ansonsten können wir die Hütte, die alpinistisch sehr interessant ist, nicht öffnen.“

Er räumt ein: Die Hochfeilerhütte zu führen, sei kein einfaches Unterfangen. „Die Versorgung kann ausschließlich mit einem Hubschrauber erfolgen, bis zur Hütte sind drei Stunden Fußmarsch nötig.“

Eine Rückkehr der Familie Mittermair ist zumindest für heuer ausgeschlossen. „Wir haben uns alle beruflich umorientiert“, sagt Reiner Mittermair.

Eines steht schon mal fest: Auch wenn noch rechtzeitig Pächter gefunden werden, das traditionelle Hochfeiler-Rennen findet nicht mehr statt. Der Wettkampf um die „Hochfeiler Trophäe“ wurde vergangenes Jahr am 18. Juni zum 15. Mal ausgetragen. Das Skirennen wird von den neuen Pächtern wohl nicht mehr organisiert werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    Vielleicht wäre auch der Austausch des Präsidenten eine Lösung?

  • morgenstern

    Nicht die einzige Hütte im Land wo langjährige Pächter hinschmeißen.

  • itler

    Also doch vieles korrekt an den Gerüchten.
    Mit dem AVS ist es so wie mit der SVP: die `großen`arbeiten nur für den eigenen Geldbeutel.

    • alsobi

      @itler,
      Ja …..der AVS sollte sich und seine Prinzipien zutiefst überprüfen. Ein Verein der jährlich von 60.000 Mitgiedern gutes Geld einnimmt, über viele Jahre für viel Geld Wanderührer (inzw. zu Wanderleitern zurückgestuft) ausbilden lies und nun deren Titel beansprucht.

  • criticus

    Hüttenwirt auf höherliegenden Schutzhütten sein, bedeutet, dass man manchmal bis zu 20 Stunden arbeiten muss. Die Frage ist, warum versucht man so treue Pächter nicht auf alle Fälle zu halten. Stimmt es, dass heuer die Pachtverträge für Hütten erhöht wurden? Tatsache ist, dass auf Schutzhütten Pächter arbeiten, die keine alpinen Erfahrungen haben, aber eine Pachterhöhung zahlen und auf Teufel komm raus wirtschaften, bzw. „absahnen“. Das sollte nicht das Ziel einer Hüttenverpachtung sein. Vielleicht ist es gut, wenn für ein Jahr die Hütte geschlossen bleibt, damit der alte Pächter geschätzt wird. So wie damals auf der Becherhütte.

  • ahaa

    Zuviel Abzocke und Verantwortung.Das kann nur jemand machen, bei dem nicht zuviel Kapital auf dem Spiel steht. Dank der Bùrokratie.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen