Du befindest dich hier: Home » News » Grünes Wunschteam

Grünes Wunschteam

Die Grünen wollen mit einem Team in den heißen Herbst starten und machen sich auf die Suche nach Kandidaten. Wer soll für die Grünen im Herbst bei den Landtagswahlen kandidieren?

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Fünf bis sechs, sind genau fünf bis sechs von denen Zuviel die gewählt werden könnten

    • george

      Ihr wollt immer Alternativen zu denen, die derzeit regieren und widersprecht dann wiederum diesen Alternativen. So seid ihr die Widersprüchlichkeit an sich und nicht ernst zu nehmen, denn jede Öffnung und Erneuerung ist euch widerlich.

      • yannis

        Leider sind die Grünen keine Alternative mehr, zu deren Gründerzeiten war es aber noch durchaus so. Wenn der „Schuster seine Leisten“ verlässt wird er als solcher nicht mehr gebraucht, siehe: besserwisser 17. Mai 2018 um 08:27 Uhr

      • franz

        Die Grünen sind keine Alternative, speziell in Zeiten wie diesen, mit der Massenimmigration, und der in diesen Zusammenhang ansteigenden Kriminalität und zu den Sicherheitsproblemen.
        Probleme die unteranderem gemeinsam mit den Linken Genossen verursacht.
        Durch ihre Scheintoleranz .
        Grundsatz der Grünen war einmal Gewaltlosigkeit, sozialer Gerechtigkeit.
        den Weg haben sie längst verlassen.
        Durch ihre Forderung der unbegrenzten illegalen unkontrollierten Massenzuwanderung .
        Was wiederum zu Gewalt Antisemitismus führt und daher ein Wiederspruch zu den Grundsätzen der Grünen ist. )
        Wie wichtig für die Grünen die unbegrenzte Immigration ist haben sie zuletzt bei den Jamaika Verhandlungen gezeigt.
        Dafür haben die Grünen mit deren sturen kompromisslosen Haltung zur unbegrenzten Zuwanderung bzw. den Familiennachzug, sogar die Jamaika Regierung zum Scheitern gebracht, bevor sie vom Wähler dafür in die Wüste geschickt wurden.
        Um nachher zu sagen uns “ Wir haben auch aus einer Haltung der Verantwortung dem eigenen Land gegenüber, Europa gegenüber und der Bedeutung unseres Landes der Welt gegenüber gehandelt.“ [..]
        Grünen-Parteichef Cem Özdemir:
        .“ http://www.zeit.de/politik/2017-11/jamaika-sondierung-scheitern-zitate
        Eben typisch Grüne erst etwas behaupten um es nachher abzustreiten oder zu verdrehen.
        Eine Alternative zur jetzigen Regierung ist ja in greifbarer Nähe.

  • besserwisser

    die grünen haben leider den wandel der zeit nicht verstanden. die pragmatischen, bürgerlichen grünen kommen weiter. alle anderen werden weiterhin in der bedeutungslosigkeit dahinsiechen. leider. wenn der heiss nicht mehr kandidiert dann wird das ganze bürgerliche wählerpotoential wegfallen.
    die bürgerliche oppostionsrolle hat in südtirol der köllensberger übernommen. der scheint ja bald der einzige oppositionelle zu sein der den sachthemen überhaupt gewachsen ist ….

  • goggile

    WARUM wird den Grünlingen soviel medialer Spielraum gewährt. gebt dies auch den vielen anderen kleinstparteien.

  • george

    Und da seid gerade ihr hier berufen das zu beurteilen. Als Randfiguren mit einer Außenseiterrolle solltet ihr bei euch selber schauen, wozu ihr nütze seid und nicht doch jene kritisieren solltet, die sich ständig als Machtprotze postieren und alle anderen zu unterdrücken versuchen.

  • robby

    Ist doch egal wer für die Grünlinge kandidiert, das Ergebnis wird doch wehtun.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen