Du befindest dich hier: Home » Chronik » Diebstahl im Bus

Diebstahl im Bus

Die Stadtpolizei in Bozen hat einen 22-jährigen Algerier wegen erschwerten Diebstahls in einem Stadtbus angezeigt.

Es war eine Frau, die vor wenigen Tagen bei der Stadtpolizei einen Taschendiebstahl angezeigt hatte.

Die Frau gab, dass ihrer Nichte in einem Stadtbus die Brieftasche gestohlen worden sei. Der mutmaßliche Täter sei am Bahnhof aus dem Bus gestiegen. Gemeinsam mit der Tante hatte sich das Mädchen daraufhin auf die Suche nach dem Täter gemacht.

Die beiden Frauen entdeckten den Mann auf einem Motorrad sitzend im Bahnhofspark –und verständigten sofort die Stadtpolizei.

Zwei Beamte der Stadtpolizei kontrollierten den jungen Mann. Doch von der Brieftasche keine Spur.

Also forderten die Stadtpolizisten bei der Sasa die Aufnahmen der Videoüberwachung an.

Und tatsächlich: Auf den Bildern war klar und deutlich zu sehen, wie der Algerier (N. B. M., so lauten seine Initialen) die Brieftasche aus dem Rucksack des Mädchens entnahm.

Kurz bevor er den Bus verließ, gab der junge Algerier die Brieftasche an einen Komplizen weiter.

N. B. M., der einschlägig vorbestraft ist, wurde in der Folge wegen erschwerten Diebstahls angezeigt.

Die Suche nach dem Komplizen läuft noch.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Und die Moral von der Geschichte ist das dem Täter nichts passiert und sein Pflichtverteidiger einen Haufen Geld einsteckt und dem Täter Prozente auszahlt.
    Unsere Politiker sind Kraft ihrer Gesetze nicht in der Lage diesen Aktionen Einhalt zu gebieten .
    Die Leidtragenden sind ja nur die Bürger und Steuerzahler also ist es ja nicht so wichtig.

  • kleinlaut

    Dieses miese Gesindel wird dann noch finanziell unterstützt! Vor ein paar Tagen am Brunecker Graben: 3 Neger im besten Alter, von Kopf bis Fuß mit Markenklamotten bekleidet, schlendern lachend am Graben auf und ab, während 2 Südtiroler Maurer, etwa gleichen Alters, Mörtel umrühren und sich so ihr Geld hart verdienen müssen…eine Provokation wie sie im Buche steht.

  • franz

    Moral von der Geschichte ist das dem Täter nichts passiert und sein Pflichtverteidiger einen Haufen Geld einsteckt und dem Täter Prozente auszahlt und sie lachen uns aus dieses “Flüchtlinge“ Wirtschaftsflüchtlinge ( 96 % Clandestini ) Kriminelle. Delinquenten Vaterlandsverräter Dealer und Vergewaltiger ( lästige Bettler organisiert von Nigerianischen Mafia ) alle im besten Alter.
    Dank Gesetzen wie das “svuota carceri “& Dl Depenalizzazione der Regierung Renzi -Gentiloni des PD & SVP
    DEPENALIZZAZIONI ( decreto legislativo 15 gennaio 2106 n. 7 – 8 ) pubblicato in Gazzetta Ufficiale n. 17 del 22 gennaio 2016, in attuazione della legge 28 aprile 2014, n. 67.
    Genießen diese Delinquenten beinahe völlige Straffreiheit. Während italienischen Staatsbürger mit den selben DL- Depenalizzazione zivilrechtlich massakriert werden.
    Angesichts bevorstehender Wahlen verkündet LH Kompatscher an, man will hart durchgreifen und als Wahlpropaganda wurden sogar ein par Illegale mehrfach vorbestrafte Dealer aus der Stadt ausgewiesen in ein Cpr, centri permanenti per il rimpatrio, ( ex CIE ) untegebracht. Und wahrscheinlich mit einen Stück Zettel ( Abschiebedekret ) angewiesen das Land zu verlassen und die lachen sich tot.
    Mit den Dekret Minniti mit den“ Daspo Urabano“ 2017 hätte der Bürgermeister & LH die Möglichkeit und die Pflicht Delinquenten . Clandestini aus der Stadt auszuweisen, was man aber nicht macht:
    Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017
    https://www.corriere.it/politica/17_febbraio_11/sicurezza-piu-poteri-sindaci-daspo-minniti-f8e448e4-efe0-11e6-ba75-096146c2df58.shtml
    Und schon kommen die Sozial Zentren von SOS BOZEN um zu protestieren ihre Forderung selbst Illegale haben ein Rech auf Arbeit und ein Recht hier zu bleiben.+++
    SOS Bozen «Sosteniamo, perciò, l’emersione dal „soggiorno nero“ [..]
    “http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/le-associazioni-di-bolzano-no-ad-un-centro-per-il-rimpatrio-1.1611251

  • goggile

    nachdem meine Kommentare gegen die linken und dem linkslinken Andreas gelòscht wurden, werde ich nie wieder die Tageszeitung kaufen.

  • kurt

    @andreas
    Leider haben wir einen linken Fachspezifischen zu viel ,wenn der sich einmal vertschüssen würde wäre auch viel getan!!!!!!!!!!!.Dem würde ein bisschen mehr Bildung auch gut tun,aber wie du es so schön beschreibst ,man kann kann alles noch lernen, dein Wort in Gottes Ohr.

    • wisoiundnetderfranz

      Zitat „kurt – 16. Mai 2018 um 06:39 Uhr“:

      „Das eigentliche Problem in diesen Foren ist es aber das alle Austeilen wie die Weltmeister aber nichts einzustecken imstande sind und das ist ein auch bisschen dein Problem.“

  • goggile

    andreasTOLM ich werde ihnen meine fingernaegel in die pappn krallen damitsi verstummen und meine stoeckelschuhe in weichteile versenken. Extremisten wie sie gehoeren rausgeschmissen und sanktionert

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen