Du befindest dich hier: Home » Chronik » Südtiroler Neonazis auf Reisen

Südtiroler Neonazis auf Reisen

Die Südtiroler Neonazis in Sachsen (Fotos: Antifa Meran)

Die deutschsprachige militante Neonazi-Szene traf sich am vorletzten Wochenende in Sachsen, um Hitlers Geburtstag zu feiern. Mit dabei: Südtiroler Neonazis.

Die deutschsprachige militante Neonazi-Szene traf sich am vorvergangenen Wochenende – 20. und 21. April 2018 –, um Adolf Hitlers Geburtstag beim rechtsextremen „Schild und Schwert“-Festival im sächsischen Ostritz zu feiern.

Mit dabei auch mindestens sieben Südtiroler aus dem Raum Meran und Naturns – gut zu erkennen an den T-Shirts mit „Division Südtirol“- und „Ultrarechts Südtirol“-Aufdrucken.

„Einige waren schon letztes Jahr beim Neonazi-Treffen in Themar dabei gewesen“, so berichtet die Antifa Meran, die hinzufügt: „Es scheint hier nach wie vor beste Verbindungen zur Szene in der BRD zu geben.“

Treffen dieser Art seien keine Unterhaltungsveranstaltungen, sondern für die Neonazi-Szene wichtige Vernetzungstreffen, bei denen Informationen ausgetauscht, Kontakte geknüpft, Verbindungen hergestellt und Aktionen initiiert oder beworben werden, so die Antifa Meran, die auch die Namen der nach Sachsen gereisten Südtiroler nennt.

Unter ihnen soll auch der Sohn eines Lokalpolitikers der Süd-Tiroler Freiheit sein, so die Antifa.

Die Burschen stammen aus Naturns, Meran/Sinich, Schenna, Algund und Burgstall.

Einer der Männer ist der frühere Kopf der berüchtigten Naturnser Hitlerjugend.

„Wieder einmal wird deutlich, dass auch in Südtirol massiver Handlungsbedarf besteht“, so die Antifa Meran. Der Umstand, dass die Südtiroler Neonazis an diesen Treffen teilnehmen, könne nicht – „wie so oft in der Vergangenheit geschehen – als „Lausbubenstreich“ abgetan werden. Die zum Teil regelmäßige Teilnahme an internationalen Vernetzungstreffen verdeutliche, wie gut Südtiroler Neonazis in die militante Szene eingebunden seien. „Daher ist auch vor Ort von einem nicht zu unterschätzenden Gefahrenpotential auszugehen, dem es endlich zu begegnen gilt“, so die Antifa.

Die rund 1.000 Teilnehmer, die nach Sachsen gereist waren, kamen vor allem aus der Bundesrepublik und Österreich, es spielten einschlägig bekannte Bandswie „Die Lunikoff-Verschwörung“ und „Kategorie C“.

Im Zuge der Veranstaltung kam es zu „Heil Hitler“-Rufen, der Verherrlichung von NS-Gruppen und des verbotenen Terrornetzwerks „Blood and Honor“ sowie zu Angriffen auf die Presse und DemonstrantInnen, so die Antifa.

Einige der Südtiroler Neonazis waren – immer laut Antifa – schon im Sommer beim bis dato größten Treffen der rechtsextremen Szene in Themar/Thüringen dabei.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hells_bells

    Alöchrscher auf Reisen!

  • wollpertinger

    Die Feier von Adolf Hitlers Geburtstag (20. April), bei der auch einige wenige Südtiroler Dummköpfe zugegen waren, erregt zu Recht Ärgernis. Die Feier des faschistischen Feiertages der Geburt Roms (21. April), die in Italien groß begangen wir, interessiert hingegen niemanden.

  • einereiner

    Ist das eine bezahlte Werbung? Damit nächstes Jahr mehr Leute mitfahren?

  • goggile

    warum werden italienische fasischten legal mit einer Partei Vertretern und die sich sogar faschistenpartei nennt? warum wird mit 2erlei mass gehandhabt? warum wird in Südtirol so ein aufsehen wegen einiger weniger gemacht? in Deutschland ist bestimmt bei einer grösseren anzahl nichts in Printmedien zu finden. sperrt die Gewalttäter endlich ein die einbrechen und Gewalttaten ausübern. und macht dort die genaue Herkunft publik. welches genaue ordnungsorgan gibt den medien die Herkunft dieser veranstaltungsbesucher bekannt? wo liegt die privacy? wollen wir mal alle Faschisten in bozen und Südtirol aufzählen und medial ausschalchen wo was und wie? oder werden diese selbst von beamten beschützt oder sonderbehandelt? verbietet für alle aber nicht für nur eine sprachgurppe. auserdem dürft in einer Demokratie das verbieten nicht bestehen. sollten Islamisten in einigen Jahrzehnten 50plust 1 Prozent stimmen haben dann könnten sie nach lust und laune alle regeln neu schreiben und Europa zu neuafrika machen.

    • latemarbz

      Du prägst sogar ein neues Wort „fasischten“ anstatt Faschisten! Und weiter:“… sperrt die Gewalttäter endlich ein, die einbrechen und Gewalttaten ausübern….“ Ob die Rechtsextremen und Nazi-Träumer sich vermehren ist dir wohl gleich oder willkommen! Oder? Würdest wohl KZ`s errichten um die notleidenden Kleinkriminellen…. vielleicht sogar vergasen. Südtirol muss vor dunkler Hautfarbe gesäubert werden!

  • goggile

    wieso gibt es immer noch den mussolinikalender und den mussoliniwein? das recht ist NICHT FÜR ALLE GLEICH.

  • ahaa

    Meinungsfreiheit fùr alle!Haben sie jemanden etwas getan?Verkaufen sie Drogen wie manche Antifamitglieder?

  • goggile

    stakten antifa diese jungen südtiroler, dass sie so genau bescheid wissen? wer finanziert antifa die linksradikalen?

  • latemarbz

    Du prägst sogar ein neues Wort „fasischten“ anstatt Faschisten! Und weiter:“… sperrt die Gewalttäter endlich ein, die einbrechen und Gewalttaten ausübern….“ Ob die Rechtsextremen und Nazi-Träumer sich vermehren ist dir wohl gleich oder willkommen! Oder? Würdest wohl KZ`s errichten um die notleidenden Kleinkriminellen…. vielleicht sogar vergasen. Südtirol muss vor dunkler Hautfarbe gesäubert werden!

  • oda

    Gut recherchiert. Grins.
    Mann oder Frau?
    Berüchtigt- welch grosses Wort
    das im Blatt vor Ort
    ausgeschlachtet wird sehr hart.
    Ich freue mich dennoch,
    dass Schreiberlinge heute noch
    sich dürfen echauffieren
    beziehungsweise gar gieren
    nach längst überholten Meldungen
    und dennoch sich gar Namen(? ) machen,
    mit Falschberichterstattung. Oda

  • ronvale

    3,5..7 arme Wuerstchen

    Wohl das Ueberbleibsel der Division Suedtirol nach Stalingrad ?

  • franz

    @latemarbz
    Wenn Rechtpopulismus in ganz Europa in Vormarsch ist, aus Sicht eines Linken ( Rechtsextremen und Nazi-Träumer )
    Nährstoff Schuld sind die Linken in Europa mit ihrer Scheinpopulisten, verfehlten Politik zur unbegrenzten illegalen Immigrations und Sicherheitspolitik.
    Im Gegensatz zu Scheinpopulisten und Gutmenschen können sich Populisten auf den gesunden Menschenverstand und der Stimme des Volkes berufen weil sie auf der Seite des einfachen Bürger bzw. zwischen der abgehobenen Elite und den einfachen Volk stehen.
    Mehr Angst macht den Bürger der aufflammende Antisemitismus . http://www.tageszeitung.it/2018/05/01/verpruegelte-lehrer/#comment-371928
    Kleinkriminelle ?
    Wer sich illegal bei uns aufhält, Frauen vergewaltigt 24 Stunden Drogenhandel betreibt alte Menschen in ihren Wohnungen ausraubt und massakriert und sogar umbringt, ist für das Gesetzen der linken Regierung Renzi- Gentiloni PD/SVP und Grüne ein Kleinkrimineller, was jedoch gegen den gesunden Menschenverstand und zu Unsicherheit bei den Bürgern führt.
    Wie ich bereits zum Thema: “ kein-Pardon“geschrieben habe.
    http://www.tageszeitung.it/2018/04/30/kein-pardon/#comment-371953
    Wie auch Richter Carlo Busato vom Landesgericht Bozen meint: Certezza della pena? «Ormai il carcere è un’eccezione anche a Bolzano »
    http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/certezza-della-pena-ormai-il-carcere-%C3%A8-un-eccezione-anche-a-bolzano-1.11153

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen