Du befindest dich hier: Home » News » „Kein Pardon“

„Kein Pardon“

Ulli Mair

Die Freiheitliche Ulli Mair kritisiert die Einwanderungspolitik: Diebe und Gewalttäter könnten jederzeit zuschlagen.

Die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, kritisiert die derzeitige Sicherheitslage in Südtirol und verweist auf die jüngsten Übergriffe eines Nigerianers, der mehrere Mobiltelefone im Raum Burggrafenamt geraubt haben soll.

Einer 60-jährigen Frau soll nach einem gewalttätigen Überfall das Handy gestohlen worden sein. Weitere Mobiltelefone sollen vom Nigerianer in einem Altersheim und einem Jugendzentrum erbeutet worden sein.

Nach wie vor versperrt sich die verantwortliche „Volksparteienpolitik“ gegen die eigentliche Ursache des mangelnden Sicherheitsgefühls im Lande. Die illegale Massenzuwanderung aus kulturfremden Ländern schränke die Sicherheit in Südtirol massiv ein.

„Die derzeit herrschende „Einwanderungspolitik“ sei eine völlig verfehlte Politik. Illegale, Diebe und Gewalttäter könnten jederzeit zuschlagen. „Mit der illegalen Massenmigration, gepaart mit der Scheuklappenpolitik des PD und der SVP, hat sich die Situation extrem zugespitzt. Die jüngsten Zwischenfälle im Burggrafenamt verdeutlichen die Atmosphäre der Unsicherheit“, kritisiert die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung.

„Ausländer, Illegale, angebliche Flüchtlinge und Glücksritter sind nach derartigen Vorfällen, wie sie jüngst im Burggrafenamt geschehen sind, umgehend des Landes zu verweisen und mit einer lebenslangen Einreisesperre zu sanktionieren. Es darf kein Pardon bei Gewalt und Raub geben. Der Gesetzgeber auf staatlicher Ebene hat die Aufgabe hier umgehend nachzubessern“, so Ulli Mair abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (24)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • george

    Ulli Mair schlägt auch immer wieder zu.Hoffentlich nehmen sie nicht das Beispiel an ihr. 😀

  • latemarbz

    Inzwischen genügen der freiheitlichen Hetzerin schon Gerüchte „… geraubt haben soll.“ um gegen alles, was keine weiße Hautfarbe hat ihre Galle zu spucken. Nun, es ist sicher richtig, allen Neuankömmlingen auch klare Grenzen zu setzen! Dafür bräuchte es sicher deutlicher Konsequenzen, sonst nehmen sie es nicht ernst.
    Andererseits hat es schon vor der Zuwanderung Kleinkriminalität und Sicherheitsprobleme gegeben. Bereits in den Siebziger-Jahren wurde z. B. aus Mailand berichtet, dass sich die Leute Abends nicht mehr alleine auf die Straße traten und sich hinter Sicherheitstüren verbarrikadierten.. In Südtirol gab einige Jahre später die Zeit mit eingeschlagenen Autoscheiben und gestohlenen Autoradios – fast um jeder Ecke konnte man auf frische Scheibenscherben treten. Dann gab es die Zeit mit der Calabresenbande. .Weiters gab es sehr häufige Banküberfälle und andere kriminelle Machenschaften. Und das alles, obwohl es keine Dunkelhäutigen in Südtirol gab. In Zeiten großer Not ist stehlen oft die einzige Überlebenschance, So sind während der letzten Kriegsmonate/Jahre im Passeier beispielsweise sogenannte Partisanen, die sich auf Almen und abgelegenen Hütten versteckt hielten, bei Bauern in Keller, Küchen und Speisekammern eingebrochen, um Essbares zu stehlen..Hoffentlich lassen sich nicht zu viele von dieser schändlichen Hetze anstecken!

    • meintag

      Du hast die Zigeuner vergessen. Schon in meinen Kindertagen wurde ich von meiner Mutter und anderen Dorfbewohnern davor gewarnt. Ich habe es durchlebt und überlebt. Was aber in den letzten Jahren im Land abgeht kann ich meinen Kindern nicht mehr vermitteln da sie untereinander mit Andern anders vernetzt sind als wir es damals waren. Vielleicht braucht es nur den einzigen Funken um auch dich zu wecken dass du merkst wie man sich fühlt du dich deiner Dinge beraubt wirst die für dich persönlichiche Geschichte bedeutet.

  • ostern

    Wos wor isch , isch wor.
    Ba mir ich a schon eingebrochn wordn.
    Sein koane Einheimische gwesn.
    Mir sein in Bozen net in Mailond und getraun ins a net
    af die Stroß. I wünsch es dir net ober wenn dir epas
    passiern tat , tasch vielleicht onders denkn.

  • noando

    genau latemar, rational müsste man auch nach einem solchen fall (einbruch, überfall usw) sich überwinden und nicht vorurteilhaft in hetzen verfallen … wie gesagt, sollte man – ich täte mich wahrscheinlich ebenso schwer, da gebe ich ihnen recht ostern

    wie die neue uli auf den wahlfotos zeigt, gehts richtung wahlen … jetzt schon nervt mich die ganze öffentlichkeits-show … von hetze zur korruption, vom rechten zum linken, unterton da, übertreibung hier …

    die bindestrich glauben mit 8 prozent haben sie das recht für südtirol über die blauen burschen den doppelpass zu beanspruchen … die blauen haben wir ja gelesen … der pöder will gehaltserhöhungen u nächste woche mindesteinkommen für alle und pension mit 50 … die svp schaut auf schadensbegrenzung und verschönerung … mister 5 stelle steht da schön allein da … die grünen können dann mal wieder zum stricken in den alltag, weil politik machen – und nicht nur umweltschutz – ist schwer …

    um es goggile vor zu machen, wie mans lässt: ich bin dann mal weg, die politiker und di politik in südtirol nervt, der ganzen wahlkampfsch*** kann mir gestohlen bleiben. da gehts ja nur mehr bei der hälfte um inhalte: trends, hörensagen, das richtige wort zum richtigen zeitpunkt u danach die hälfte „umerklären“. das sexy urlaubsfoto, der handschlag vor publikum … fehlt nur noch dass so rumgetwittert wie wie trump – trump im wahlkampf: mexikaner, drogen, mauer

  • sepp

    wie der schuler SVP isch ginau sgleiche isch a lei Stimmenfang weil er angst hot seine Schäfchen die Bauern wählen ihn nett s grössere Problem sein schun die einbrüche und überfälle Sem schaunse olle weck insre super Landesregierung

  • lousamol

    Warum hört man von Frau U. Mair nix zu den richtig großen Räubern und Dieben die ihre hinterzogenen Steuermilliarden in ihre „Paradiese“ bunkern und damit die wirklich großen Verbrechen begehen. Und kaum sind die enormen Politiker-Rentenvorauszahlungen (in Millionenhöhe) aus den Schlagzeilen, wird wieder ablenkend auf die kleinen Gauner losgegangen, obwohl Gerichte und Polizei nachweislich von rückläufigen Straftaten berichten.

    • franz

      lousamol , Kleine Gauner ?
      Wenn laut Statistik die Straftaten zurückgehen dann wohl auf Grund von Gesetzen der Regierung Renzi des PD/SVP wie das des “Svuota Carceri“ sowie das DL-Depenalizzazione demnach viele Straftaten nicht mehr zur Anzeige gebracht werden
      weil es für kriminelle Immigranten auf Grund solcher Gesetze keine Strafen gibt.
      Wie auch Richter Carlo Busato vom Landesgericht Bozen meint: Certezza della pena? «Ormai il carcere è un’eccezione anche a Bolzano »
      http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/certezza-della-pena-ormai-il-carcere-%C3%A8-un-eccezione-anche-a-bolzano-1.11153

    • kurt

      @lousamol
      Warum sieht man das immer nur bei den Oppositionspolitikern wo bei den Politikern die weit am meisten Kandidaten für Rentenvorauszahlungen sind ,aber der Finger auf die anderen zeigen das ist am einfachsten.

    • leser

      lousamol
      genau so ist es ich empfinde das verhalten von der ulli beim rentenskandal nicht besser als dass ein senegalese das handy einer bürgerin für sich beansprucht, im gegenteil die politiker beanspruchen dieses vorgehen dank selbstgemachter gesetze auch noch für erworbene rechte
      ulli und co glauben durch aussitzen rehabilitiert sich ein missverhalten automatisch
      vielleicht nimmt sich der senegalese und co das zum vorbild und glaubt das handy nehmen zu dürfen als ausgleich für den raubbau, die unsere westliche welt in seinem land betreibt
      es ist halt standpunkt aus welcher perspektive man recht und ordnung sieht

  • franz

    latemarbz
    Du scheinst wohl auch so eine naiver links grüne Gutmensch zu sein, der all jene die nicht seiner Scheintoleranz zustimmen, als Hetzer Nazi usw. diffamieren.
    Kleinkriminalität und Sicherheitsprobleme gegeben..Wenn sich in den Siebziger-Jahren Leute in Mailand nicht mehr auf die Straß trauten, dann hatte da andere Gründe und hat werde mit der Kleinkrimalität noch mit der Zuwanderung zu tun.
    Schon eher mit Studentenunruhen – Anschläge auf die Landwirtschaftsbank in Mailand
    “ Strage di piazza Fontana“12. 12. 1969 mit 17 Toten und 88 Verletzen. Ordine Nuovo- links & rechts Extremismus -Gladio und RAF. +++
    Natürlich gibt es auch Kriminelle Einheimische, davon abgesehen, dass das schon genug wäre und wir nicht noch kriminelle Zuwanderer bräuchten, die auf unsere Kosten ( 35 € / Kopf und Mann in 4 Sterne Hotels oder anderen Unterkünften logieren und zum Sicherheitsproblem geworden sind, bzw. ganze Stadtteile den Zerfall ausgesetzt werden. Unerträgliche Zustände wie in Bahnhofspark oder in der Perathonerstraße in Bozen. usw.
    Bürger belästigen Frauen vergewaltigen, Bürger in ihren Wohnungen ausrauben und umbringen, ist es eine Tatsache , dass der Großteil der Straftaten in Italien von Ausländern begangen werden. Siehe Statistik von Justizministerium bezüglich inhaftierte Personen,
    Bozner Gefängnis 31.03.2018 Total. 93 davon Ausländer 67. Bei den Anzeigen dürfte der Anteil der Ausländer noch etwas höher liegen.
    Wobei auf Grund von Gesetzen des “Svuota Carceri“ sowie das DL-Depenalizzazione usw. viele Anzeigen nicht gemacht werden, da auf Grund dieser Gesetze der Regierung Renzi des PD & SVP kriminelle Immigranten meist straffrei bleiben. ( kleine Gauner wie
    lousamol schreibt, die Frauen vergewaltigen, Bürger ausrauben und umbringen,Polizei und Carabinieri attackieren )
    Während italienische Staatsbürger mit den selben DL-Depenalizzazione zivilrechtlich massakriert werden.

    • leser

      immerhin hat es ulli geschafft deine stimme mit grosser wahrscheinlichkeit zu kriegen
      dabei übersehen leute wie du wohl zu gerne, wie ulli und co neue szenarien erzeugen um ihre leichen zu übersehen
      das problem sind wohl nicht so die paar flüchtlinge, aus denen man nun politisches kapital schlagen will
      früher war für ulli und co die walschen der anstoss aber nachdem man sich in deren umfeld aufhält muss man wohl einen neuen sündenbock suchen
      vielleicht hat auch die grosse ulli existenzängste, wenn sie sich gedanken macht was sie wohl macht wenn sie nicht mehr einen sessel kriegen würde
      übrigens wenn man bedenkt dass die prozesse im rentenskandal nicht freigesprochen oder verurteilt werden sondern aller wahrscheinlichkeit verjä#hren werden, meinst du dass unsere politik vorbildlich ist

      • franz

        @leser
        Es sind blinde Gutmenschen und realitätsverweigerer wie du die fernab der Realität leben, di e unbegrenzte Zuwanderung von illegalen Wirtschaftsflüchtlingen fordern und auf Kosten anderer ( des Steuerzahlers ) diese Illegalen – ( 96 % Clandestini laut Kassationsgericht 2016 ) in 4 Sternhotels und andern Unterkünften unterbringen und damit das Business der Schlepper Mafia unterstützt. Beim Rentenskandal sind andere wie SVP/PD und Grüne die Schlimmsten immerhin haben sie die Abschaffung der Vitalizi in letzter Sitzung im Senat -2017 verhindert.

    • latemarbz

      @franz
      Ich könnte dir gerne gegen argumentieren. Ich sehe aber keinen Sinn darin, denn du willst recht haben! Ich lese gute Argumente von anderen, die du gar nicht betracht ziehst. Bei den Zahlen bringst du auch einiges durcheinander. Außerdem setz du Kleinkriminelle mit Terroristen gleich! Un für einige Beispiele, die ich anführe, bist du wahrscheinlich zu jung, um das noch selbst zu erinnern. Macht nichts, du behauptest einfach mal etwas. Übrigens: Gutmenschen sind nicht nur linke und Grüne, sondern auch ganz einfache Menschen, die Rücksicht nehmen, empathisch mit Hilfsbedürftigen sind, usw. z. B. viele Frauen -auch am Land – und auch Menschen, die aus christlicher Nächstenliebe handeln. Aber Menschen wie du brauchen Feinde, Schlechtmenschen, damit sie sich gut fühlen. Ich wünsche dir, dass du nie in eine Notlage kommst und Sozialhilfe oder Hilfe von Gutmenschen brauchst. Dir käme wahrscheinlich zu kotzen, und das möcht ich auch nicht!

  • gerry

    90% der Inhaftierten im Bozner Gefängnis sind mehrmals vorbestrafte Ausländer. Ich glaube dass jeder weitere Kommentar überflüssig ist .

  • franz

    @latemarbz
    Wenn Du Gegenargumente hast, kannst du sie ja bringen.
    Wo bringe ich bei Zahlen etwas durcheinander ?
    Apropos “ Bereits in den Bereits in den Siebziger-Jahren wurde z. B. aus Mailand berichtet, dass sich die Leute Abends nicht mehr alleine auf die Straße traten und sich hinter Sicherheitstüren verbarrikadierten.. wurde z. B. aus Mailand berichtet, dass sich die Leute Abends nicht mehr alleine auf die Straße traten und sich hinter Sicherheitstüren verbarrikadierten..“ Deine Feststellung..wobei Du anscheinend keine Ahnung von den Siebziger-Jahren in Mailand hast.
    Ich war in den Siebziger-Jahren in Mailand ( “anni di piombo“ ) ich war dort vor und nach den Massaker von der “ Strage di piazza Fontana“12. 12. 1969 und bei den großen Unruhen und großen Demos, mit verletzen und Toten. ( ich stand allerdings auf der Seite des Gesetzes um das einmal zu klären )
    Zum Thema Gutmensch, anscheinend kennst du den Unterschied zwischen einen “Gutmenschen“ und einen guten Menschen nicht.
    Während der gute Mensch auf seinen eigene Kosten mit seinen eigenen Mittel etwas gutes tut z. B Flüchtlinge aufnimmt oder armen Menschen hilft, prahlt und versucht sich als Gutmensch zu profilieren, mit seine Scheintoleranz indem er auf Kosten anderer ( des Steuerzahler ) illegale Wirtschaftsflüchtlinge 96 & Clandestini laut Kassationsgericht 2016 ) die gar kein Recht auf Asyl haben in 4 Sternehotels oder anderen Unterkünften unterbringt. Wenn nicht auf Grund seinen naiven Gutmenschentum, dann wohl um damit vom Business der unbegrenzten illegalen Immigration zu profitieren
    Ich bin gerne bereit jemand zu helfen ,wenn immer möglich, ich finde aber, bevor man Illegalen arbeitsscheuen Wirtschaft Flüchtlingen hilft, sollte man zuerst auch einheimischen bedürftigen Menschen helfen, von denen es reichlich gibt und nicht umgekehrt. wie von den lins Grünen. wie z. B bei der Wohnungsvergabe mit der Bevorteilung von Immigranten durch Falscherklärung bei der Steuererklärung. Dazu auch ein Artikel in der “Dolomitenausgabe“: vom Dienstag 23.02.2016
    0-Miete plus 900 Euro Steurrückzahlung .
    Oder wie im Fall in Meran wie der alto adige “ schreibt:.
    http://www.altoadige.it/cronaca/merano/accoglienza-profughi-lo-sprar-va-a-rilento-1.1536567

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen