Du befindest dich hier: Home » News » „Schäbiger geht es kaum“

„Schäbiger geht es kaum“

Sven Knoll

Die Grünen hatten das Recht auf deutsche Bildungseinrichtung als Vorstufe zur ethnischen Säuberung bezeichnet. Jetzt schlägt Sven Knoll zurück.

Als „letztklassig und politisch beschämend“ bezeichnet der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, die unerhörten Aussagen der Grünen, die das Grundrecht der deutschsprachigen Bevölkerung in Südtirol auf einen gesicherten Platz in einer deutschsprachigen Bildungseinrichtung als „sprachliche Säuberung“ und damit als „Vorform einer ethnischen Säuberung“ bezeichnen.

Die Grünen brächten mit diesen verwerflichen Aussagen das vom Autonomiestatut verankerte Recht der Süd-Tiroler auf muttersprachliche Bildungseinrichtungen in bewußte Nähe zu Vertreibung und Völkermord, so die Süd-Tiroler Freiheit. „Schäbiger geht es wohl kaum …“

Die Süd-Tiroler Freiheit hat diese Woche mit einer Plakataktion darauf aufmerksam gemacht, dass es in Südtirol inzwischen deutsche Kindergärten gibt, in denen nur mehr knapp 10% der Kinder deutscher Muttersprache sind. „Die Folge dieser Entwicklung ist, dass deutschsprachige Eltern für ihre Kinder keine Kindergartenplätze mehr finden, da diese von Ausländern und Italienern belegt werden. Die deutsche Sprache wird damit zusehends aus den Kindergärten verdrängt“, so die STF auf der Pressekonferenz.

Dass die Grünen die Problematik nicht erkennen wollen, dass 90% fremdsprachige Kinder in einem deutschen Kindergarten zu viel sind und ob dieser Zerstörung der muttersprachlichen Bildungseinrichtungen auch noch in helle Verzückung geraten, spreche Bände.

Die Forderung der Süd-Tiroler Freiheit, dass deutschsprachige Kinder einen gesicherten Platz in deutschen Kindergärten bekommen sollen und fremdsprachige Kinder gerecht auf die Kindergärten aufgeteilt werden müssen, sei weder populistisch, noch radikal. „Es ist vielmehr die einzige Möglichkeit, um auch den Ausländerkindern die deutsche Sprache bestmöglich zu vermitteln“, so Sven Knoll am Samstag.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (34)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    die grünen sollten mit rechtlichen Konsequenzen rechnen wensi solche vergleiche anstellen.

    • leser

      du esl es steht doch jedem frei was er als standpunkt festlegt
      das problem ist wohl vielmehr, dass die oppositionsparteien durch den rentenskandal ihr gesicht verloren haben (weil sie es vorgezogen haben das geld einzusacken) und somit der SVP ihre strasse der narrenfreiheit offengelegt haben
      sven knoll weis, dass es auch für ihn wieder reichen wird einen sessel im herbst zu haben, um etwas anderes geht es ihm gar nicht
      wenn das der wähler nur einmal verstehen würde , aber lieber lösst man ihn im glauben, dass er mitbestimmen darf und zieht ihn somit über den tisch

  • franz

    Sven Knoll – Schäbiger geht es kaum“ ! [..]
    Leider wird es immer schäbiger !
    Dass die Grünen die Problematik nicht erkennen wollen, dass 90% fremdsprachige Kinder in einem deutschen Kindergarten zu viel sind und ob dieser Zerstörung der muttersprachlichen Bildungseinrichtungen auch noch in helle Verzückung geraten, spricht in der Tat Bände.
    Und zeigt wie Realitätsfremd Grüne sind.
    Der große Anteil von Kindern mit Immigrationshintergrund verhindert auch , einen normalen Unterricht, zum Schaden einheimischer Kinder, verusacht einen Stillstand beim Untericht.
    In Deutschland haben auf Grund des hohen Anteil von Kindern arabischer Herkunft, mit antisemitsichen Verhalten und Attacken Kinder von Juden Angst in die Schule zu gehen.
    https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/antisemitismus-in-berliner-schulen-der-jude-als-klassenfeind/19814204.html

  • franz

    „Schäbiger geht es kaum“
    Esel – Trottel + Nazi + Hetzer +++
    Während die Redaktion Probleme hat konstruktive Beiträge zu veröffentlichen, werden beleidigende Kommmentare hleich veröffentlicht ! typisch

  • robby

    Ach Gott die Grünen. Peinlicher geht es kaum.

  • erich

    Was will der Knoll den Grünen vorwerfen, die STF und die Grünen sind beide gleich weit entfernt von jeder Vernunft.

  • mannik

    Knoll biegt wieder einmal die Wahrheit. Dass es ihm nicht langsam zu blöd wird wenn er wieder einmal als Schaumschläger entlarvt werden wird?
    Nicht das Grundrecht auf einen Platz im deutschsprachigen Kindergarten wurde angeprangert, sondern die Aktion der STF.

    • andreas

      Sollten sie wirklich von „ethnischer Säuberung“ gesprochen haben weißt du auch, dass dies verpönt ist, da wäre die Grünen weit über das Ziel hinausgeschossen, im Na.zijargon argumentiert man nicht.

      • mannik

        Falls es stimmt benutzen die Grünen diesen Ausdruck ja nicht um eine Idee zu verbreiten, sondern sie werfen der STF vor in diese Richtung zu gehen. Das Plakat selbst geht ja vom Stil her auch in die Richtung NS-Propaganda. Die STF ist ja nicht zimperlich was diesen Stil anbelangt.
        Aber ich habe den Passus den Knoll anprangert eigentlich nirgends gefunden.

        • andreas

          Der Zusammenhang, in welchem diese Worte genutzt werden, ist komplett irrelevant, das weißt du aber auch.
          Manche Exponenten der STF argumentieren wirklich manchmal etwas eigenartig, Knoll bleibt aber immer recht sachlich. Ich teile zwar selten seine Meinung, Hetze, im umgangssprachlichem Sinne, kann man ihm aber gewiss nicht vorwerfen.

          • mannik

            Ich kann deine Einschätzung schon nachvollziehen, die Wortwahl der Grünen – wenn sie sie war/ist (denn ich konnte nichts dazu finden – ist sicher überzogen, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Aktion vom Stil her stark an die zweifelhaften Plakate aus dem 3. Reich erinnert, also auch überzogen ist,
            Wo wir nicht einer Meinung sind ist die Sachlichkeit Knolls. Sachlich zu sein kann er sich bei ethnischen Themen auch nicht leisten.

          • franz

            @mannik
            Das einzige was an das 3 Reich erinnert ist Dein Schreibstiel, der Schreibstil eines naiven grünen Bahnhofklatscher der all jene die nicht seiner Scheintoleranz zustimmen, als Nazi, Hetzer, Rassisten diffamieren. und mit NAZI-Verbrechern vergleichen. Und mit ihren unbegrenzten Willkommenskultur zu Muslimen den Antisemitismus fördern.
            Wie bereits geschrieben.
            Sachlichkeit ist eben nicht die Stärke eines grünen Gutmenschen .
            Noch schlimmer natürlich wenn es sich um Profiteure des Business mit der unkontrollierten Zuwandern handelt. Folge eine neue Form von Antisemitismus, einen bereits fortgeschrittenen demografischen Wandel, Assimilation, sowie Flutung in den Schulen.
            „Schäbiger geht es kaum“ noch !

          • michih

            In der PM der Grünen steht sprachliche Säuberung, was ja auch stimmt sollten nur noch deutsche (was lächerlich ist) Kinder in deutsche (noch so eine Lächerlichkeit!) Kindergärten gehen dürfen. Den Rest hat sich der Sven aus den Fingern gesogen… wie immer…

  • franz

    Die Grünen hatten das Recht auf deutsche Bildungseinrichtung als Vorstufe zur ethnischen Säuberung bezeichnet.[..] ( Sollten sie wirklich von „ethnischer Säuberung“ gesprochen haben )
    Die Grünen haben mit diesen verwerflichen Aussagen das vom Autonomiestatut verankerte Recht der Süd-Tiroler auf Muttersprache angeprangert und als „sprachliche Säuberung“ und damit und als „Vorform einer ethnischen Säuberung“ bezeichnet.[..]
    Wer hat sich also als Schaumschläger entlarvt ?
    Ich denke Knoll hat recht, die Schaumschläger sind die Grünen und der Tatsachenverdreher ist wie üblich mannik.
    Übrigens Gefahr einer ethnischen Säuberung, kommt eher vom fortschreitenden demografischen Wandel bzw. der Flutung und Assimilation in den Schulen und in der Gesellschaft.
    Wie ich zum Thema: Flutung durch Nichtdeutsche Kinder geschrieben habe.
    http://www.tageszeitung.it/2018/04/26/flutung-durch-nicht-deutsche-kinder/#comment-
    371562

  • franz

    Typisch von den grünen Tatsachenverdrehern, Das Plakat selbst geht ja vom Stil her auch in die Richtung NS-Propaganda ? das kann nur von einen dummen Grünen Spinner und Verleumder wie mannik kommen.
    Oder vielleicht von einen Grünen Heiss.
    Was hat das mit NS Propaganda zu tun wenn die STF auf die „Flutung durch nicht-deutsche Kinder“ aufmerksam macht. ?
    Den Passus wird es wohl geben, frag die STF.
    Komisch, dass sich die Grünen & SVP nichts zur neuen Form des Antisemitismus und der Leugnung des Holocaust („negazionismo“) in Deutschland sagen, wie auch Staatspräsident Mattarella anlässlich zur 25. April Feier “ Tag der Befreiung“ angeprangert hat.
    https://www.agenpress.it/notizie/2018/04/24/25-aprile-mattarella-riaffiora-negazionismo-e-antisemitismo/
    Dass es zu solchen Übergriffen von Seiten arabisch-muslimisch stammenden Immigranten auf Juden kommt, ist nicht zuletzt der unbegrenzten naiven Willkommenspolitik von Merkel und den Grünen zuzuschreiben..
    Aber typisch Grüne, gleich all jene die nicht ihrer Scheintoleranz zustimmen , als Nazi, Hetzer , Rassisten diffamieren.und mit NAZI-Verbrechern vergleichen , wie mannik!
    Karl Lagerfeld hat Flüchtlinge in Deutschland als „die schlimmsten Feinde“ der Juden bezeichnet. Kanzlerin Merkel habe zu viele Muslime ins Land gelassen,
    http://www.spiegel.de/panorama/leute/karl-lagerfeld-nennt-fluechtlinge-feinde-der-juden-a-1177796.html

  • george

    Ja, schäbiger geht es nicht mehr, herr Sven Knoll. Immer wieder die Dinge verdrehen, aus dem Zusammenhang reißen und sozial ausgerichtete, friedliebende Richtungen verdreschen, wenn sie nicht dem Rechtspopulismus entsprechen und das „wir sind wir“ stetig in den Vordergrund schieben.

  • yannis

    @ mannik, Sprachlos ? zu franz 28. April 2018 um 23:40 Uhr

  • franz

    @mannik
    Ich kann gerne auf Deinen Unflat und auf die Verleumdungen eines grünen Bahnhofsklatscher verzichten.
    Dir fehlen wohl die Argumente etwas sinnvolles zu shcreiben ohne die Nazikeule zu benutzen.
    Das einzige was an das 3 Reich erinnert ist Dein Schreibstiel, der Schreibstil eines naiven grünen Bahnhofklatscher der all jene die nicht seiner Scheintoleranz zustimmen, als Nazi, Hetzer, Rassisten diffamieren. und mit NAZI-Verbrechern vergleichen. Und mit ihren unbegrenzten Willkommenskultur zu Muslimen den Antisemitismus fördern.
    Wie bereits geschrieben.
    Sachlichkeit ist eben nicht die Stärke eines grünen Gutmenschen .
    Noch schlimmer natürlich wenn es sich um Profiteure des Business mit der unkontrollierten Zuwandern handelt. Folge eine neue Form von Antisemitismus und eine bereits fortgeschrittenen demografischen Wandel

  • mannik

    Haben die Bozner Grünen tatsächlich so verlautbart:
    https://bolzanobozen.wordpress.com/2018/04/27/sprachliche-sauberung-wieder-in/

    Wenn auch inhaltlich korrekt, ist der Sprachgebrauch schon doch krass. Wo Knoll aber eben nicht recht hat ist, das das kein Angriff auf das Grundrecht ist, sondern eine – zugegeben deftige – Kritik der Forderung.

    • michih

      Wir sind im Wahlkampf, da muss man eben Kante zeigen… die STF bezeichnet aber immerschon alles italienische als f*schistisch…

    • franz

      Dass die Grünen die Problematik nicht erkennen wollen, dass 90% fremdsprachige Kinder in einem deutschen Kindergarten zu viel sind und ob dieser Zerstörung der muttersprachlichen Bildungseinrichtungen auch noch in helle Verzückung geraten, spricht in der Tat Bände.
      Und zeigt wie Realitätsfremd Grüne sind.
      Der große Anteil von Kindern mit Immigrationshintergrund verhindert auch , einen normalen Unterricht, zum Schaden einheimischer Kinder, verusacht einen Stillstand beim Untericht.
      Ein normaler Untericht kann so nicht stattfinden !
      Abgesehen der Tatsache, dass In Deutschland auf Grund des hohen Anteil von Kindern arabischer Herkunft, mit antisemitsichen Verhalten und Attacken Kinder von Juden Angst haben in die Schule zu gehen.
      So weit darf es bei uns nicht kommen, dass Kinder von Christen und Juden sich nicht mehr in die Schule getrauen. !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen