Du befindest dich hier: Home » Politik » Widmanns Gutachten

Widmanns Gutachten

Regionalratspräsident Thomas Widmann lässt für 15.000 Euro klären, wie das Rentengesetz von 2014 angewandt werden soll.

Mit dem Beschluss 320/17 vom 20. Dezember 2017 hat das Regionalratspräsidium unter der Führung des SVP-Politikers Thomas Widmann ein neues Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das klären soll, wie das Rentengesetz von 2014, das eine (wenngleich minimale) Kürzung der Vorschüsse der Ex-Mandatare vorsieht, angewandt werden kann.

Für das Gutachten wurden 15.000 Euro bereitgestellt. Widmann begründet das Gutachten mit Schwierigkeiten interpretativer und steuerrechtlicher Natur.

Im Beschluss des Präsidiums heißt es wörtlich:

„Preso atto delle difficoltà interpretative e della complessità degli obblighi tributari connessi agli adempimenti previsti dalla normativa citata. Accertata di conseguenza la necessità di affidare un incarico di consulenza per l’accertamento del regime tributario da applicare agli adempimenti in argomento.“

LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Was Paul Köllensperger nun unternehmen will.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Euer selbstgebasteltes Rentengesetz,ohnehin schon eine Frechheit hoch „DREI“ und dann noch Steuergelder ausgeben um angebliche Ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen,natürlich zu Euren Gunsten.Glaubt Herr Widmann,dass dies für die Herbstwahlen ihm Stimmengewinne bringt,wenn die Bevölkerung denken kann,dann wohl NICHT! Hoffentlich!!!

  • leser

    warum ist das wahlvolk so dumm und wählt solche pappenheimer immer wieder
    wohl weil deren köpfe mehrheitlich so ticken wie unsere gewählten volksvertreter

  • tiroler

    Herr Widmann und Genossen: wie wäre es, anstatt wieder teure Gutachten erstellen zu lassen, um eure ungerechtferigten Bezüge rechtfertigen zu lassen, einmal die Vernunft einzuschalten und freiwillig auf die Hälfte der Bezüge zu verzichten??
    Ist euch denn überhaupt nichts zu blöd?
    Der Oberhammer sind dann noch eure erst von der TZ veröffentlichten Spesenvergütungen, die fast ein Jahreseinkomnen eines *Normalos* betragen.
    Bei eurem hohen Einkommen auf Steuerkosten wäre es nicht zuviel verlangt, darauf freiwillig zu verzichten

    • kurt

      Ja aber Hallo ,was ist denn da passiert,ist den Herrschaften jetzt aufgefallen das die meisten Rentenschmarotzer von der SVP kommen ,hat es da einen Widmann gebraucht das man einmal aufwacht ??????.
      Aber wichtig ist der Herbst da soll man sich auf solche Sachen errinnern.

  • yannis

    Diese Damen und Herren scheinen vor lauter Nimmersatt sich den Toilettengang zu Hause so lange zu verkneifen bis sie wieder in ihren warmen Büro sind, weil man da dann auch noch auf Steuerzahlers Kosten kacken kann.

  • rota

    und sollte das Gutachten nicht gut auf die eigenen Ziele achten, ja dann lässt man ein Gutachten über die schlechten Gutachter machen welche die Gutachter schlecht machen und es dem dummen Wähler gerecht machen.
    Ach Tommy warum bleibst du nicht alleine zuhause?

  • ostern

    Leider, aber wahr, Südtirol hat Politiker 3. Kathegorie.
    Das Volk sie sich selbst ausgesucht und gewählt.

  • rota

    Gespräch beim Vormittagsstammtisch, einigen Politiker welche die Rentenvorauszahlungen zurückgegeben haben, wären diese Beträge nach den letzten Urteilen wiedererstattet zurück überwiesen worden. Bitte TZ um Prüfung dieses Gerüchtes.

  • morgenstern

    Jedes Volk hat die Politiker die es verdient.

  • exodus

    Alla vergogna non c´è limite! Ma che scusa é complessitá degli obblighi tributari ecc. Diese Politiker sollten sich über ihr Handeln schämen und noch
    dazu 15.000,00€ der Steuerzahler für ihren Vorteil zu verschwenden. Wie
    kann man solche ichbezogene Leute wählen und ihnen noch dazu zu vertrauen, unverständlich!

  • sepp

    Aufwachen und solche leute nett wählen neue leute müssen ran nett olm die gleichen ponzen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen