Du befindest dich hier: Home » Chronik » Simulant in Uniform 

Simulant in Uniform 

Ein in Sterzing stationierter Alpin-Obergefreiter ließ sich wegen einer vorgetäuschten Krankheit eineinhalb Jahre krankschreiben. Nun fordert der Rechnungshof von ihm 126.000 Euro Schadenersatz.

von Thomas Vikoler 

Der Militärdienst gefällt nicht allen. Aber immerhin wird er in Italien seit der Abschaffung der Wehrpflicht auf freiwilliger Basis abgeleistet, niemand ist also gezwungen, Soldat zu werden. Giancluca Muraca, ein gebürtiger Sizilianer, schloss sich den Alpini an und brachte es dort bis zum Obergefreiten („Caporale Maggiore“).

Doch zwischen Oktober 2012 und März 2014 war er kaum in der Kaserne des V. Regiments in Sterzing anwesend. Der Grund: Muraca litt an einem Leistenproblem. Im Laufe dieser eineinhalb Jahre schickte er nicht weniger als 39 ärztliche Zeugnisse an sein Kommando, um seine Abwesenheit vom Dienst zu rechtfertigen.

Dem Kommando kamen allerdings Zweifel, ob der Obergefreite tatsächlich krank war. Die Staatsanwaltschaft am Militärgericht Verona wurde informiert und führte Ermittlungen durch. Es zeigte sich, dass der Alpino doch nicht so krank war, wie in den regelmäßigen ärztlichen Zeugnissen angeführt. Die Militärermittler filmten ihn dabei, wie er in seiner Wohngemeinde schwere Möbel schleppte.

LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Das war in meiner „Amtszeit“, 1971, auch schon Mode von daher schon gar nicht mehr neues.

  • goggile

    bleibt dieser herr weiter caporale Maggiore? unantastbar wie so viele ähnliche beamtenberufe? wird man in einigen jahren nochmals weiterbefördert als prämie?
    in welchem privaten betrieb darf man sich weiterhin das Brot verdienen mit demselben stattlichen gehalt? ohne den Arbeitsplatz und Reputation zu verlieren? bezahlt im Endeffekt der steuerbuggler dieses gehalt und muss es weiterhin zahlen, weil das System bei gewissen beamtengruppen Versetzungen aber sonst keine weiteren Konsequenzen vorsieht. kein Politiker der den mum hat das wort zu erheben da beamtensturkturen in Wahrheit die welt regieren und selbst Politiker mundtot machen in null komma nichts. die Menschheit geht zugrunde im System das sie sich geschaffen haben. wo sie gefangen sind und keine lösugen mehr in sicht sind.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen