Du befindest dich hier: Home » Chronik » Kundgebung gegen Verkehr

Kundgebung gegen Verkehr

„Bozen erstickt im Verkehr“: Die schlechten Luftwerte und das Verhalten der Politik haben eine Bozner Bürgerinitiative veranlasst, für kommenden Donnerstag eine Protestaktion zu organisieren.

Die Grenzwerte der Luftqualität in Bozen werden seit Jahren überschritten. Und das nicht nur nahe der Autobahn, sondern insbesondere auch in belebten Wohnvierteln: in der Vittorio-Veneto-Straße, Freiheits- und Romstraße, Drususstraße, Claudia-Augusta-Straße und vielen weiteren. Zur belasteten Luftqualität gesellen sich starke Lärmbelastungen durch den immer noch ansteigenden Individualverkehr.

„Über die schädliche Wirkung der Stickoxide gibt es wissenschaftlich keinen Zweifel, auch die Quellen sind seit längerem bekannt. Die Hauptquellen sind Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, vor allem Diesel und andere Verbrennungsprozesse“, so die Initiativgruppe Bozen, die in Sachen Verkehr aktiv ist.

Die Initiativgruppe schreibt:

„Die geografische Lage der Stadt im Talkessel und das daraus folgende Stadtklima Bozens erfordern besondere Maßnahmen, um eine gute Luftqualität und damit auch die Lebensqualität in dieser Stadt zu bewahren bzw. wiederherzustellen. Die drei vorangegangenen Protestaktionen der Initiative Verkehr Gries erbrachten zwar kleine Verbesserungen für die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg, aber leider gibt es noch viele weitere Gefahrenzonen für Kinder, aber auch für erwachsene Fußgänger und Radfahrer, für ältere und/oder beeinträchtigte Menschen.

Auch gehen die Stickoxid- und Feinstaubbelastungen voll zu Lasten der Gesundheit derer, die umweltfreundlich zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind. Dies schädigt nicht nur die betroffenen Menschen, sondern verursacht darüber hinaus volkswirtschaftliche Folgekosten im Gesundheitswesen. Der motorisierte Individualverkehr hat trotz allem weiterhin Vorrang.

Jede Umfahrungsstraße, die in den letzten Jahren rund um Bozen erstellt wurde, förderte den (meist nur mit einer Person bestückten) Autoverkehr und dessen Beschleunigung in Richtung Bozen, siehe MeBo, siehe Umfahrungsstraßen nach Leifers, dem Unterland und Richtung Überetsch, siehe Tunnels ins Sarntal und die Straße nach Jenesien.

Laut Plänen der Provinz Bozen soll auch in Zukunft intensiv in den Ausbau von Straßen investiert werden. Wir fordern in diesem Zusammenhang, dass alle um und in Bozen getroffenen Maßnahmen seitens des Landes und der Stadt auf ihre Auswirkungen auf Gesundheit, Sicherheit und Lebensqualität der in Bozen lebenden Menschen rasch und systematisch überprüft werden. Und dass dies mit Partizipation der jeweils betroffenen Bevölkerung erfolgt.

An einer lebendigen und gesunden Stadt Bozen interessierte Bürgerinnen und Bürger verlangen, dass ihr Grundrecht auf Gesundheit bewahrt wird. Wir sind nicht länger bereit, ein gesetzwidriges Verhalten der öffentlichen Verwaltung in Stadt und Land zu tolerieren.

Wir, besorgte Boznerinnen und Bozner, wollen eine lebendige, gesunde Stadt. Wir wollen weniger motorisierten Individualverkehr und einen effizienten öffentlichen Verkehr als echte Alternative zum Auto.

Wir wollen sichere Straßen für unsere Kinder und älteren Menschen, für uns alle. Und wir wollen mehr Raum auf den Straßen und Plätzen für gesunde Beweglichkeit.

Wir fordern daher kurzfristige, am Gemeinwohl und einem gesunden Bozen orientierte Lösungen.“

Die Initiativgruppe Bozen hat eine Protestkundgebung geplant. Sie startet am am Donnerstag, 19. April um 17.00 Uhr auf dem Mazziniplatz und verläuft über mehrere Stadtviertel in Richtung Rathausplatz (18.00 Uhr).

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    „Die besondere Lage der Stadt in einem Talkessel…….“
    welch grandiose Erkenntnis für einen Südtiroler. Warum hatten unsere Vorfahren nicht diese Erkenntnis? Dann lägen unsere Städte auf den Gipfeln der Berge wie Machu Pichu.
    Aber es gibt immer noch eine Lösung: wem der Verkehr zu viel ist, kann gerne nach Kalabrien oder Prettau ziehen und mit Fuchs und Hase die Nacht begrüßen.

  • tiroler

    so long die landhäusler und lehrer alluan in eigenen auto ein und ausfahren, werd sich null ändern

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen