Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „… lei mehr zum schamen“

„… lei mehr zum schamen“

Die Bananenkontrollen in der Mensa des Krankenhauses von Bruneck gehen weiter. Sehr zum Ärger der Bediensteten. Jetzt kündigen die Gewerkschaften Protestaktionen an.

von Silke Hinterwaldner

Reinhard Innerhofer ist fassungslos. „Mit dieser Aktion“, sagt der Gewerkschaftsvertreter von CGIL/AGB, „macht die Sanität ihren letzten Funken des guten Rufes kaputt.“

Er spricht damit eine Praxis an, die seit Anfang April im Krankenhaus von Bruneck für jede menge Gesprächsstoff und mindestens genauso viel böses Blut sorgt. An zwei Tagen in der Woche wartet ein Securitymann am Ausgang zur Mensa und kontrolliert, ob die Mitarbeiter ihren Nachtisch mit auf die Abteilung nehmen. Findet er bei jemanden einen Apfel, eine Banane, einen Joghurt oder ein Stück Kuchen, wird das Essen sequestriert – und landet dann im Müll.

Eine Krankenschwester schrieb erst am Dienstag auf Facebook:

„Eis zum Nachtisch, im Plastikbecher ohne Löffel mitgenommen. Den Mann der Security vor der Mensa höflichst gefragt, ob dies genehm sein. Höfliche Antwort: „Nein.“ Frage: „Gut, dann stelle ich das Eis zurück aufs Tablett und es wird dann entsorgt?“ Antwort: „Ja.“ Das nenne ich Südtiroler Wegwerfgesellschaft! Bravo!“

Unmut und Zynismus schwingen unverkennbar mit. Überhaupt:

In den sozialen Netzwerken wird die Debatte rund um die Securitybeauftragten in der Mensa des Krankenhauses heftig diskutiert. Die Kommentare dort sind oft ablehnend, aber nicht nur. Hier zwei Beispiele:

Bei jeder Weihnachtsfeier Lobeshymnen auf das Personal, wie wertvoll, wie unverzichtbar, wie vorbildlich und dann… für mi isch des lei mehr zum schamen! Man muss ganz ehrlich nachdenken, ob solche Entscheidungen, solche Führungskräfte noch tragbar sind.“

Oder umgekehrt:

„Das Ganze ist freilich kleinkariert. Aber bei einem Frühstücksbuffet im Hotel darf man auch nix mitnehmen. Warum muss man unbedingt einen Nachtisch mitnehmen in der Mensa? Wenn ich kein Eis zum Nachtisch mag, trag ich doch nicht das Eis herum. Dann pfeif ich doch auf das Eis.“

Aber nicht nur auf Facebook läuft die Diskussion heiß.

Gewerkschafter Innerhofer befürchtet mittlerweile, dass sich das Krankenhaus Bruneck im gesamten Land zum Gespött der Leute macht. Das wollte und will er zwar verhindern, aber bisher läuft er gegen die Wand.

„Es gab kein Einlenken von Seiten der Verwaltung. Wir verlangen, dass der Sheriff sofort verschwindet.“ Um das klar zum Ausdruck zu bringen, hat er auch bereits ein Plakat angefertigt. Darauf kann man lesen: „Der Sheriff ist scharf und motiviert: Die Sanität zahlt für ihn 17 Euro pro Stunde plus Mehrwertsteuer, auch wenn er bisher nur drei Bananen sequestrieren konnte.“

All das hat bisher keinerlei Wirkung gezeigt. Beim CGIL/AGB denkt man deshalb laut über weitreichendere Protestmaßnahmen nach. Wie das im Detail aussehen soll, wurde noch nicht entschieden.

Der Securitymann am Ausgang der Mensa sorgt auch deshalb für Unmut, weil bereits in der Vergangenheit so mancher Mitarbeiter um seine Sicherheit fürchtete. Aber bei Nachtdiensten, wo eine Security von den Mitarbeitern bereits angefragt worden war, wurde dieser Dienst bisher abgelehnt. Angeblich, weil zu teuer.

„Das ist Personalmanagement von der schlimmsten Sorte“, beklagt Reinhard Innerhofer, „wir als Vertreter des Personal würden uns zumindest wünschen, über derlei Aktionen in Kenntnis gesetzt zu werden.“

Er will jetzt aber alles daran setzen, dass der Securitymann an beiden Tagen in der Woche (derzeit dienstags und donnerstags) wieder abgezogen wird.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    HÖRT ENDLICH AUF MIT DEN BEGÜNSTIGUNGEN VON 3euro ESSEN FÜR BEAMT UND LANDESANGESTELLTE DIE AUF STEUERGELDERN FAST GRATIS ESSEN; ÖFTERS IM KRANKENSTAND SIND UND IHRE ERDBEBENSICHEREN POSTEN MIT FRÜHZEITIGEN PENSIONIERUNGEN AUF UNS STEUERBUGGLERN AUSKOSTEN!
    SCHAFFT SOFORT DIESE 3euro essen ab. bei gerechten Gehältern soll jeder seine papa selbst bezahlen. schafft allgemein alle förderungen und beiträge des landes ab denn das land wird somit zum Diktator schafft und waltet immer mehr. und der steurbuggler muss sich immer mehr im buerokartiewahnsinn informieren damit er nicht aus einer förderung fällt und ist abhängig von diesaer Diktatur. steigert die gehälter deutlich sodass beitragslos ein auskommen möglich ist, wenn dem dann immer noch nicht so ist dann ist jeder seines handwersk schuld. eine bittgesellschaft aufgezwungen durch diese katastrophalen landeszustände nimmt immer mehr die Eigenständigkeit eines jeden einzelnen. eine schweinerei seinesgleichen. kommunistische zustände wo Kinder durch die Allgemeinheit durchgefüttert werden, Kinder von Ehepaaren gemacht werden die nie und nimmer die finanziellen möglichkeitn habe diese durchzufüttern. unverantwortliche neubürger die zu sozialschmarotzern mutieren alszuoft.

    • ermelin

      Arbeite im Krankenhaus. Wenn mir jede meiner Arbeitsstunden (besonders jene um 3 Uhr früh an Weihnachten oder Ostern) zu marktüblichen Preisen bezahlt wird, bin ich der erste, der für das Mensaessen den vollen Preis bezahlt (derzeit ca 10 Euro…)

  • goggile

    und an die Krankenschwester die Diebstahl auf kosten der Allgemeinheit verübt: wieso wird sie nicht strafrechtlich verfolgt? darf steuerbuggler einfoch so ins krankenhaut eis mitnehmen unbezahlt? wer ist verantwortlich dass dies genehmigt wird und nicht strafrechtlich geahndet?

    • criticus

      @goggele
      Als Südtiroler muss man sich ja schämen ihre niveaulosen und sehr gehässigen Kommentare zu lesen. Und lernen Sie endlich einmal die deutsche Grammatik.

      • goggile

        criticus ZUVIELE JAHRE AN DER SCHUHLBANK verbracht, damit so ein hirnloses Geschreibe zustandekommt! Kehren Sie vor Ihrer eigenen Tür und schauen Sie, dass sie was vernünftiges – konstruktives zusammenderstellen beim Schreiben. Vielleicht selbst ein Bananenfresser auf Kosten der Steuerbuggler?

        • ermelin

          Was ist an dem Kommentar hirnlos? Besser kann man es nicht ausdrücken…..

          P.S.: Wieviel hat der Steuerbuggler goggile 2017 an IRPEF abgeführt?
          Bringen Sie mal Fakten auf den Tisch….

        • benzinonapaloni

          Gutester,
          Ihr Vorposter hat nicht „Zuviele Jahre an der Schuhlbank“ verbracht. Sie wollten vermutlich den geneigten LeserInnen mitteilen, dass er „ zu viele Jahre auf der Schulbank“ verbracht hat.

  • criticus

    Da werden Kanonen gegen Spatzen eingesetzt. Eine komische Verwaltung, bei den einfachen Arbeitern wird auf Bananen geachtet und in den höheren Etagen werden Schmiergelder eingesteckt. Vielleicht war der Security-Mann für diese Etagen engagiert und man hat ihn dann sofort in die Mensa beordert. Wer weiß?

  • holzmichl

    Lassen wir mal die Kommentare von Goggile .Was arbeitet/macht dieser Mensch eigentlich ? Hat Zeit um 4,53
    ins Internet zu gehen….. eigenartig !!!!!!!!

  • kira2000

    Ich glaube, dass sich diese/r “Goggile“ am meisten darüber amüsiert, wie wir uns alle über seine blöden Kommentare aufregen – es fällt mir einfach schwer zu glauben, dass es wirklich solche ignorante Menschen gibt!

      • goggile

        rota Enthaltsamkeit fördert den protatatumor bei männern. näher gehe ich nicht ein da es dann zu medizinisch wird. wies bei Frauen ausschaut könnte ja frau rota erleutern. danke. was Männer betrifft. solangs steht gibt gas, denn das leben ist schon kurz genug.
        DDR.goggile

        • meintag

          Ich bin Landesangesrellter in einem der Krankenhäuser. Vor mehr als zehn Jahren wurde bei mir ein nicht heilbare Krankheit festgestellt. Mir wurde gesagt dass es mit den Jahren schlechter damit wird. Heute bin ich soweit dass ich zweimal täglich starke Schmerzmittel nehmen muss um mein Arbeitspensum einigermassen zu schaffen(anbei bemerkt ich habe keine sitzende Arbeit). Seit Monaten nehme ich zu den ganzen Medikamenten für/gegen die Krankeit und den Rückenschmerzen noch Canabis dazu. Bei dem letzten Besuch der Kommission für Invaliden wurde die Verschlechterung der Krankheit zwar zu Kenntnis genommen, aber sonst war der Besuch dort innerhalb von ein Paar Minuten(übrigens war auch ein Vinschger Psychiater anwesend der mich seit Jahrzehnten kennt).
          Weil ich mich über soziale Medien mit anderen Betroffenen austausche weiss ich dass z.B. In Deutschland manche Betroffene zu bezahlten Therapien geschickt werden oder gar schon in Frühpension geschickt werden. Nur bei uns muss auch der öffentliche Angestellte auf Teufel komm raus weiterarbeiten um die restlichen acht Jahre vollzu bekommen und um dann im Rentenalter im Rollstuhl dahinzu vegetieren. So sieht es unsere Sanität im Land und auf d m Lande aus.

          • goggile

            meintag ich wünsche Ihnen alles Beste. Hoffen wir dass die Zustände in denen Südtiroler Hilfe brauchen sich stark verbessern. Es braucht leider nicht viel und man landet auf der Strasse wenman ein wenig Pech hat. In Deutschland ist man viel viel sicherer bei den ganzen Unterstützungen. Bei Krankheit und unverschuldeten Geldeinbusen, müssen Staat und Land sofort handeln und das nicht auf Lebensminimumbasis. Höchste Zeit sämtliche Politiker und Beamte auszutauschen. Hoffen wir aber, dass dann noch genügend Spielraum für diese ist, Menschenfreundliche Gesetze zu machen, denn vielleicht wäre durch die Blockierer-EU sogar ein Austritt unter diesem Gesichtspunkt besser.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen