Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Blitz-Erpressung

Die Blitz-Erpressung

Ein Mann stiehlt in einer Bar unter den Bozner Lauben ein Handy und begeht kurz darauf zwei weitere Straftaten.

Manchmal kann es schnell gehen bei kriminellen Handlungen. Und ebenso schnell ist die Polizei da und verhaftet den Täter, einem 30-jährigen Marokkaner ohne festen Wohnsitz.

Die Deliktserie ereignete sich Anfang dieser Woche in einer Bar unter den Bozner Lauben. Ein Gast hatte sein Handy dort auf einem Tisch liegen lassen, der (mutmaßliche) Täter schnappte es sich und lief davon.

Der Eigentümer bemerkte den Diebstahl, rannte hinterher und stoppte den flüchtenden Mann. Es folgte Unerwartetes, er Dieb machte dem Eigentümer des Smartphones ein Angebot: 50 Euro und ich gebe es dir zurück. Der Eigentümer lehnte ab, es kam zu einem Handgemenge, der Dieb wollte erneut flüchten.

Schließlich kam die Polizei und versuchte den 30-jährigen Marokkaner festzunehmen. Dieser wehrte sich mit Händen und Füßen. Schließlich wurde er ins Bozner Gefängnis gebracht und bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Die vorgehaltene Delikte:

Raub (Diebstahl mit Anwendung von Gewalt), Erpressung (der gescheiterte 50-Euro-Deal) und Widerstand gegen Amtspersonen. Gestern fand im Gefängnis die Haftprüfung zu dem Fall statt, der Verhaftete verweigerte die Aussage, Richter Emilio Schönsberg verfügte seinen weiteren Verbleib in U-Haft. Der Mann ist wegen Körperverletzung und Raubes vorbestraft.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • huwe

    Eins verstehe ich immer noch nicht, mit der ganzen Polizei befafnet bis an die Zähne, warum ist man nicht in der Lage dieses räuberische Gesindel zu entfernen?

    • kurt

      @huwe
      Ganz einfach ,weil es dank unserer Politiker keine Gesetze gibt um dieses Übel zu bekämpfen ,wenn sie einen erwischen warten schon zehn Anwälte um sie wieder frei zu schwindeln,mir tut die Polizei in dem Fall leid weil sie sich im wahrsten Sinn des Wortes Frotzeln lassen müssen und die Politik schaut zu.

  • franz

    Polizei verhaftet den Täter, einen30-jährigen Marokkaner ohne festen Wohnsitz.
    Der Mann ist wegen Körperverletzung und Raubes vorbestraft [..]
    Und trotzdem auf freien Fuß.
    Die Polizei – Carabinieri sind machtlos sie verhaften X mal die selben Delinquenten
    ( vorbestraft ) auf Grund von Gesetzen der Regierung des PD/SVP sind sie am nächsten Tag wieder frei. ( “svuota carceri & DL-Depenalizzazione demnach illegale kriminelle Clandestini beinahe völlige Straffreiheit genießen , während italienische Staatsbürger mit den selben Gesetz ( DL-Depenalizzazione ) zivilrechtlich massakriert werden. DEPENALIZZAZIONI ( decreto legislativo 15 gennaio 2106 n. 7 – 8 ) pubblicato in Gazzetta Ufficiale n. 17 del 22 gennaio 2016, in attuazione della legge 28 aprile 2014, n. 67.http://www.miglioverde.eu/ecco-lelenco-dei-reati-che-renzi-ha-depenalizzato/
    Nicht ohne Grund wurde diese PD Genossen bei den Wahlen abgestraft die Bürger sind stuf von diesen Gutmenschen bzw. Profiteuren mit der Illegalen Immigration und in diesen Zusammenhang untragbaren Zuständen bezüglich Kriminalität und verdreckte Städte Beispiel Bozen Perathonerstraße / Bahnofpark +++
    Siehe Art. in der “Dolomiten“ 12.04.2017
    Josef Mayer vom Impiss Stand Ecke Südtirolstraße / Perathonerstraße .“ Ich führe mein Standl seit 45 Jhren und war immer Stolz in Bozen zu arbeiten. Mittlerweile schäme ich mich in Bozen zu arbeiten., sagt Mayer.“
    Zwischen meinen Standl und der Perathonerstraße gibt es eine kleine Freifläche.
    Diese ist mittlerweile das offizielle Klo jener Personen geworden, die sich in der Gegend aufhalten, ihren Tag verbringen und für Probleme sorgen erklärt der Gastwirt .
    “vor einigen Tagen fand ich einen Haufen Exremente vor meiner Haustür und kürzlich wurde zum wiederholten Male versucht bei mir einzubrechen“ [..] +++++
    Und die Verantwortlichen verstecken sich in ihren Glashaus und die Ängste und der Bürger scheint sie nicht zu interessieren.
    Anstatt für Recht und Ordnung zu sorgen ( Bürgermeister Caramasci hätte dazu mit den DL Minniti – Daspo Urbano “ die Kompetenzen ) will die Stadtverwaltung bei den Volksfest den Ausschank mit Gläsern verbieten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen