Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Bitte mehr Freiraum“

„Bitte mehr Freiraum“

Federico Giudiceandrea

Der Unternehmerverband fordert mehr Freiraum für die Betriebe. Dies erhöhe Wohlstand, Beschäftigung und öffentliche Einnahmen.

„Nehmen wir die hervorragenden Ergebnisse der Südtiroler Wirtschaft nicht als gegeben hin. Die Krise hat uns gelernt, wie schnell sich die Situation ändern kann, wenn das Umfeld, in dem sich die Betriebe bewegen, nicht mehr wettbewerbsfähig ist.“ Dies unterstreicht der Präsident des Unternehmerverbandes Südtirol, Federico Giudiceandrea, im Hinblick auf die positiven Wirtschaftsdaten der vergangenen Wochen, die auch vom Wirtschaftsbarometer der Handelskammer Bozen bestätigt werden.

Die Südtiroler Unternehmen seien imstande gewesen, sofort auf den Wirtschaftsaufschwung zu reagieren, was sich in beeindruckender Weise auf die Entwicklung unseres Landes ausgewirkt habe: Im letzten Jahr wurden über 7.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, die Exporte haben einen Rekordwert von 4,8 Milliarden Euro erreicht, die Privatinvestitionen sind stark gestiegen und werden durch den Neubau bzw. die Erweiterung von Betriebsgebäuden sowie Investitionen in moderne Maschinen und in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter sichtbar.

„Auch die Finanzierung der öffentlichen Leistungen hat davon profitiert: Dank der positiven Entwicklung der Wirtschaft konnte vor wenigen Wochen eine Haushaltsänderung mit Mehreinnahmen in der Höhe von 30 Millionen Euro verabschiedet werden, die zu einem Landeshaushalt, der bereits Rekordeinnahmen vorsah, dazukommt“, so der Unternehmerverband.

Giudiceandrea ergänzt: „Wenn die Wirtschaft wächst, steigen Beschäftigung, Wohlstand und öffentliche Leistungen. Dieser Kreislauf muss genährt werden, indem wir den Unternehmen ein wettbewerbsfähiges Umfeld garantieren. Maßnahmen auf nationaler und lokaler Ebene haben in den letzten Jahren gezeigt, dass die Reduzierung der Steuerlast die beste Förderung für Familien und Betriebe ist, auch weil es sich um eine völlig unbürokratische Maßnahme handelt. Diesen Weg müssen wir weitergehen.“

Das Prinzip der Vereinfachung müsse auch auf andere Bereichen ausgeweitet werden. „In diesem Zusammenhang ist der Ruf nach immer strengeren Vorschriften und Verboten in strategisch wichtigen Bereichen wie der Logistik, dem Warentransport, der urbanistischen Entwicklung der Gewerbegebiete oder den Gemeindeakustikplänen für uns großer Anlass zur Sorge. Unsere Unternehmen sind zuversichtlich und investieren stark in Südtirol. Bremsen wir nicht diese Bereitschaft, etwas zu unternehmen, sondern unterstützen wir sie, um eine nachhaltige Entwicklung unseres Landes zu ermöglichen“, betont Federico Giudiceandrea.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen