Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Transitverkehr reduzieren“

„Transitverkehr reduzieren“

Die Grünen kritisieren die „dürftigen Reaktionen“ der Landesregierung auf Luftwerte und Transitexplosion und fordern, dass die Gesundheit der Menschen an erster Stelle stehen muss.

Lesen Sie mehr zum Thema in der heutigen Print-Ausgabe. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Die Touristenanzahl und den Verkehr kontingentieren und gleichzeitig neunmalkluge Tipps zu geben, wie man das von anderen erwirtschaftete Geld an Migranten verteilen könnte, ist also die Strategie der Grünen und Kreuze abhängen….

    Ja dann, viel Glück bei den Wahlen im Herbst.

    • wolpertinger

      @andreas
      Die Touristenzahl wird sich von selbst reduzieren, wenn der Verkehr so weiterwächst,
      leider fällt niemanden dazu etwas ein

      • yannis

        Da hast Du recht,
        Es ist gar nicht so neu das so mancher deutsche Tourist es den Strapazen der Autofahrt nach Südtirol/Italien vorzieht von seinen Heimat-Flughafen aus über die schönen Alpen hinweg zu Preis/Leistung attraktiveren Mittelmeer Destinationen zu reisen.

    • kurt

      @andreas
      Da bin ich einmal bei dir und noch was ,sonderbarer Weise spricht beim Weihnachtsmarkt Bzw. Ferragosto -Staus nichts und niemand von den GRÜNEN wegen der Luftverschmutzung.

    • george

      Immer dasselbe Blabla von ‚andreas‘. Er reißt einfach einige Dinge aus dem Zusammenhang heruas und wirft sie der Öffentlichkeit als „(w)bare Münze“ hin. Wer allerdings die vollständigen Aussagen und Feststellungen der Partei-Grünen ließt, kommt häufig zu einem ganz anderen Schluss, als ‚andrea‘ es verkaufen will. Man müsste bei ‚andreas‘ eigentlich darin gezielte Verdrehung und Unterminierung von Aussagen sehen und das wäre dann als gewollte Boshaftigkeit und Irreführung gegenüber der Öffentlichkeit zu definieren.

  • tiroler

    Pünktlich zum Wahlk(r)ampf suchen auch die Italogrünen nach Themen

  • felixvonwohlgemuth

    @Andreas: „neunmalkluge Tipps“ sind mehr als notwendig, wenn man sich die nackten Zahlen vor Augen führt!

    Der aktuelle erschienene Luftqualitätsbericht der Europäischen Union zeigt, wie schädlich NO2 oder Stickstoffdioxid für die Gesundheit ist: Europaweit sterben demnach 75.000 Menschen jährlich vorzeitig an den Folgen von erhöhten Stickoxid-Werten. Auf Südtirol umgelegt, wo acht Prozent der Bevölkerung in einem Überschreitungsgebiet leben und arbeiten, bedeutet das 68 vorzeitige Todesfälle pro Jahr. Also fast doppelt so viel wie die 38 Verkehrstoten, die im Vorjahr in Südtirol beklagt wurden.

    Es ist daher höchste Zeit, sich mit diesem Problem zu beschäftigen und nach Lösungen zu suchen, weil es hier schlicht um die Gesundheit von uns Südtirolern geht….

  • ahaa

    In meinem Bekanntenkreis brachten sich in 2 Monaten 4 Leute um.Die Phsychatrie erlebt ihren Boom.
    Die Suizidrate in Sùdtirol ist beàngstigend.Und trotzdem wird nicht reagiert.Wàre ja ein schlechtes Aushàngeschild, auch unserer Politiker.
    Die Ppm sind in unserem Bertieb oft ùberschritten.Und?
    Glaubt hier wirklich jemand das es um Stikstoffoxid geht?
    Es geht um eine Politik wo man noch mehr abzocken und nicht viel falsch machen kann.Um ihr dasein zu rechtfertigen.Auch Glyphosat,Fluoride…sind zugelassen.Passt nicht zusammen!

  • andreas

    @felixvonwohlgemuth
    Die 68 Toten kann man so zwar nicht rechnen, aber was soll’s. Mit deiner Logik verursacht aber Zucker ein Vielfaches der Abgastoten, was du auch weißt, wann starten wir eine Kampagne oder Petition gegen Zucker?

    • george

      ‚andreas‘ kann nie rechnen, wann es gegen seine selbstherrlichen Privilegien geht, aber seine Überheblichkeit wird sicher auch einmal kippen, spätestens dann, wenn er zuviel Stickoxide einatmet. Dann rechnet nicht mehr er mit anderen ab, sondern der Sensenmann mit ihm. 😀

  • yannis

    Ohne es schön reden zu wollen aber durch Ärztepfusch, Akohol und Nikotin sterben ein Vielfaches mehr an Menschen als wegen der sicherlich sehr bedenklichen Umwelt-Luftqualität.

  • epflkiachl

    „Gesundheit der Menschen an erster Stelle“
    Was steht denn jetzt an erster Stelle? Gesundheit, Würde, Freiheit, das Leben, Familie, …
    Vorwärts immer – rückwärts nimmer

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen