Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Hausmänner

Die Hausmänner

Foto: 123RF.com

Das Land zahlte im Vorjahr über 74 Millionen Euro an finanziellen Unterstützungen für Familien aus. Davon gingen fast 150.000 Euro an 115 Väter, die zu Hause blieben.

von Heinrich Schwarz

Wer eine Familie gründet, hat in Südtirol Anrecht auf verschiedenste Beiträge und Unterstützungen. Der Überblick geht dabei schnell verloren, vor allem aufgrund der neuen staatlichen Förderungen wie Babybonus, Mamabonus oder Kinderbetreuungsbonus.

Am Mittwoch präsentierte Familienlandesrätin Waltraud Deeg zusammen mit ihrer Ressortdirektorin Carmen Plaseller und ASWE-Direktor Eugenio Bizzotto die neuesten Zahlen und Fakten zu den Familiengeldern, die auf Landesebene ausgezahlt werden. „Während der Staat mit seinen jährlichen Ausschüttungen kurzfristig agiert, stehen für uns vor allem Planbarkeit und Sicherheit für die Familien im Vordergrund“, sagte Deeg.

Im Vorjahr flossen rund 74 Millionen Euro direkt vom Land an Südtirols Familien. Das ist etwas mehr als die Hälfte des gesamten Familienbudgets. Die Summe ist seit der Verdoppelung des Landesfamiliengeldes vor fünf Jahren konstant.

Den größten Anteil an finanziellen Mitteln hat mit 35,1 Millionen Euro das (einkommensabhängige) ehemalige Familiengeld der Region, das Anfang 2018 zum Landeskindergeld wurde und im Vorjahr 28.699 Südtiroler Familien zugute kam. An zweiter Stelle folgt mit 33,8 Millionen Euro das Landesfamiliengeld (monatlich 200 Euro pro Kind), das Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr beanspruchen können.

Das Landesfamiliengeld+ schlägt mit 148.400 Euro in geringerem Ausmaß zu Buche. An diese Förderungsmaßnahme ist die Auflage gebunden, dass auch der Vater seinen Teil der Elternzeit beansprucht. 115 Väter taten dies im Vorjahr: Sie blieben im Schnitt 2,4 Monate zu Hause und wurden mit durchschnittlich 1.270 Euro unterstützt. Waltraud Deeg will diese Förderung im Sinne einer „aktiven Vaterschaft“ weiter forcieren.

Über 1,1 Millionen Euro wurden zur Unterstützung der rentenmäßigen Absicherung der Erziehungszeiten ausbezahlt. Die Ansuchen nehmen ständig zu: von 443 im Jahr 2013 auf 1.353 im Vorjahr. Es wird deshalb zu einem Anstieg der öffentlichen Ausgaben in diesem Bereich kommen.

Der Landesrätin ist das recht: „Ein wichtiger Leitsatz unserer Familienpolitik ist es, Chancengleichheit zu sichern und Armut zu vermeiden. Mit der Anhebung der Beiträge für die rentenmäßige Absicherung der Erziehungszeiten gehen wir einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung.“

Auch das staatliche Familiengeld (2,7 Millionen Euro) und das staatliche Mutterschaftsgeld (eine Million) werden aus dem Landeshaushalt bezahlt.

Am Mittwoch wurden weiters Zahlen zu weiteren Leistungen für Familien vorgestellt. Eine Zusammenfassung: Im Vorjahr schüttete die Familienagentur 2,3 Millionen Euro für Projekte der Eltern- und Familienbildung aus, es gab 1.100 Beratungen durch das Elterntelefon, und knapp 4.000 Kleinkinder wurden von 243 Tagesmüttern, in 67 Kitas oder in einem der 14 Kinderhorte betreut (Betreuungsquote von 23,6 Prozent).

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird auch von 68 Unternehmen besonders vorangetrieben, die das Audit „familieundberuf“ absolvierten und ihren Mitarbeitern damit familienfreundliche Maßnahmen anbieten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • josef

    DAS IST ALLES „BÜROKRATIE“
    Anstatt jeden Scheiß zu fördern, Beiträge zu gewähren für jede Kleinigkeit und jedes Wehwehchen, sollten die Steuern gesenkt werden und den Bürgern mehr Netto vom Brutto in den Taschen lassen.
    Somit könnte ein Hauptteil der Bürokratie (Papierkram, Ansuchen, Kontrollen, usw..) vermieden werden.
    Bei diesem jetzigen System sind die Bürger zum „BETTELVOLK“ degradiert.
    Verhungern tut in Südtirol keiner, aber man muSS den Gesetzesdschungel kennen und man ist zum „BETTELN“ (Beitragsansuchen) verurteilt.
    So macht die SVP-Politik die Bürger abhängig und als ihre Untertanen.

  • silverdarkline

    Nie um irgendetwas angesucht, zu viel Bürokratie und Herumgewarte…dann muss man sich noch mit inkompetenten Beamten rumschlagen und vor denen noch die Hosen runterlassen…nein Danke!
    Bei ausländischen Mitbürgern geht das alles recht unbürokratisch hab ich gehört…

  • ernam.

    In einer OECD Studie bildet Italien mit dem 24. Platz von 33 Ländern, eines der Schlusslichter was die finanzielle Unterstützung für Familien anbelangt. Sich damit zu rühmen, dass das Land im Vorjahr über 74 Millionen Euro an die Familien zahlte, lässt Verwunderung aufkommen in Anbetracht dessen, dass die Summe seit 5 Jahren dieselbe ist.
    Was das Landeskindergeld+ anbelangt, so ist dies den Frauen gegenüber ein Hohn, da diese nichts bekommen. Mit solchen Maßnahmen (finanzielle Unterstützung nur für Väter) wird man den angepeilten sogenannten Paradigmenwechsel, die Änderung der kulturellen Einstellung, dass sich nur die Mutter um die Kinder zu kümmern hat, wohl kaum erreichen.
    Eine sinnvolle Maßnahme, wo große Unterschiede zwischen Angestellten im privatem Sektor und beim öffentlichem Dienst behoben würden, wäre wenn die Politik die Elternzeit für Beschäftigte in der Privatwirtschaft für drei volle Jahre zur Gänze übernehmen würde.
    Ebenso wäre es angebracht, das Kindergeld bis zum 18. Lebensjahr auszubezahlen.
    Beste Grüße
    Erna Marsoner Huber
    Pfunders

  • noando

    zu viel bürokratie? wenn mir jemand sagt: für 80 Euro pro monat mach ich mir nicht die mühe, dann ist ihm nicht zu helfen! wenn ein termin bei einem patronat und ev ein-zwei stunden aufwand für fast 1.000 euro im jahr zu viel sind, dann bitte liebe kritiker, legt die füße hoch, aber seid still! und nicht beim thema familien-förderung allgemein von „… mehr netto für alle …“ argumentieren.

    „… bei ausländer geht das viel einfacher …“ – nein, auch die haben die ansuchen inklusive unterlagen zu stellen. denen ist der behördengang aber nicht zuwider.

    wenn, dann sind die gesetzlichen voraussetzungen für beiträge (und die daraus entstehende beitragssummen), für die jeweilige bevölkerungskaste zu prüfen bzw. zu überarbeiten. die kontrollen des gesamtvermögens, der einkommenserklärung, usw (was als „… hose runter lassen …“ bezeichnet wird), sind eingeführt worden, da in der vergangenheit von allen antragsstellern, sei es tiroler oder neu-tiroler, zu viel falschangaben (mittels eigenerklärungen) gemacht wurden.

    @ernam – habe ich hier auch schon einmal angeführt: die anpassung des privaten sektors wäre der wichtigste schritt! in der privatwirtschaft tätige frauen sind nicht frauen zweiter klasse! die zusätzliche vaterschafts-karenz ist ein kaiser-schmarrn! die zeit wird nicht zu den beitragsjahren gezählt und es werden keine sozialabgaben bezahlt. das bedeutet, der vater wird die zeit am ende seiner puggler-laufbahn zusätzlich arbeiten, und somit die sozialabgaben (welche dann normalerweise auch höher sind) auch zahlen. für das steueramt unterm strich eine höhere einnahme.

    • silverdarkline

      Liebe/r noando,
      ich kritisiere ja nicht, habe lediglich meine Meinung kundgetan, das ist alles.
      Das Land rühmt sich ja mit der eingeführten Vaterschaft, wie auch im Bericht zu lesen, werden die Väter mit durchschnittlich 1.270€ unterstützt. Ist alles gut und recht, ich stelle mir die Frage, warum nicht die Frauen unterstützt werden??
      Wäre es nicht sinnvoller, den Frauen, die 3 Jahre zu Hause bleiben, bis das Kind in den Kindergarten eintritt, zu unterstützen?
      Wie soll ich mit 900€ Miete, mit 1.270€ über die Runden kommen? Und da bin ich weiß Gott nicht allein, ansonsten würden mehr Väter dieses Angebot in Anspruch nehmen.
      Darüber macht sich die Landesregierung logisch keine Gedanken.

      • noando

        sie haben recht! die zusätzliche vaterschaft ist ein privileg, welches sich nicht jeder leisten kann, oder will (gründe wurden schon genannt).

        wesentlich sinnvoller wäre, und hierbei sind wir uns ja einig, dass alle, aber auch alle mütter, drei jahre karenz inkl. fortführung der sozialabgaben, erhalten. man/frau kann ja auch die frage umformulieren: warum werden frauen im öffentlichen sektor, welcher mit steuergeldern finanziert wird, besser behandelt als die steuerzahler(innen) selbst?

        verzeihen sie, wenn ich ihre meinung als kritik interpretiert habe. ich möchte aber kritisieren, dass der behördengang oftmals als spießrutenlauf dargestellt wird, und deshalb nicht angesucht wird. diese aussagen kann ich nicht verstehen! tut mir leid, aber dass ein termin bei einem patronat und einmal im jahr die unterlagen für eine eeve oder isee-erklärung zusammen zu holen, zu viel aufwand ist, kann ich nicht nachvollziehen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen