Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Keineswegs wieder erlaubt“

„Keineswegs wieder erlaubt“

Laut der Verbraucherzentrale ist der Vermarktungs-Stopp für die Kryptowährung OneCoin weiterhin aufrecht.

Wie die TAGESZEITUNG berichtete, setzte sich kürzlich der italienische Staatsrat mit der umstrittenen Kryptowährung OneCoin auseinander – genauer gesagt mit der von der Wettbewerbsbehörde AGCM beschlossenen Strafe in Höhe von insgesamt 2,5 Millionen Euro gegenüber zwei OneCoin-Firmen und dem damit zusammenhängenden Vermarktungs-Stopp für OneCoin (Vorwurf eines gesetzlich verbotenen Pyramidensystems).

Die Firmen hatten Rekurs eingereicht und erzielten nach einem Misserfolg beim Verwaltungsgericht nun einen kleinen Sieg vor dem Staatsrat.

In einer Stellungnahme von „OneLife“ heißt es: „Der Staatsrat hat entschieden, dass die Ermittlungsergebnisse der Wettbewerbsbehörde nicht deutlich sind und nicht beweisen, dass die Tätigkeit von OneLife Network unlauter ist. Deshalb sind die getroffenen Maßnahmen ausgesetzt worden und die Schlussfolgerungen müssen nachgeprüft werden.“ Und: „Der italienische Markt ist wieder offen.“

Jetzt hat sich die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) zu Wort gemeldet: „Die verhängte Verwaltungsstrafe (mit gleichzeitigem Verbot der Fortführung des Systems und dessen Bewerbung) ist nach wie vor in Kraft und gültig. Lediglich die Zahlung der Strafe wurde ausgesetzt, bis sich die zuständigen Gerichte ‚in der Sache selbst‘ mit den anhängigen Rekursen befasst haben. Der Markt ist also keinesfalls wieder offen.“

Die VZS spricht von einer „bewusst tendenziösen Auslegung der Gerichtsentscheidung“ und hat den Fall den Behörden gemeldet.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • vogel

    So lange One Coin nicht auf einer seriösen Cryptobörse gelistet ist, würde ich eher dazu tendieren das eingezahlt Geld irgendwie wieder heraus zu bekommen.

    • markusgufler

      Ich würde sogar eher dazu tendieren, die Leute nicht glauben zu lassen, dass man ohne viel Aufwand und Leistung schnell und einfach reich werden kann. Vor allem wenn wir alle selbst nur gute Dienstleistung und aufwändig hergestellte Produkte akzeptieren.

  • bernd

    Dieses Blatt hat sowieso immer nur schlecht über OneCoin berichtet.. Seriöse Cryptobörse … was ist den das 🙂 ?
    Wie viele Leute haben Bitcoins verloren, aufs falsche Wallet geschickt, sind gehackt worden, haben zu überteuerten Preisen gekauft.. von all den gelisteten Cryptowährungen .. nenne mir 5 oder mehr die man richtig benutzen kann wie eine Währung ??? Am Dealshaker wurden in den ersten 8 Monaten Umsätze generiert von eine Wert von ca. 2,4 Milliarden Euro.. nur weil OneCoin anders entsteht heisst es noch nicht das dies negativ ist.. nein es entsteht schlauer als alle anderen… und OneCoin ist zentralisiert richtig, aber es steht für die Behörden offen, somit ist es transparent. Auch alle Transaktionen werden ab dem 8.10. transparent sein. OneCoin kann als zentralisiertes und reguliertes Unternehmen einfacher auf neue Technologien reagieren, sowie erfüllt jetzt schon alle Standards die in Zukunft von Behörden vorgeschrieben werden. Ich würde mal über diese Dinge nachdenken, bevor ihr immer nur schlecht redet. Nur weil es über MLM entstanden ist sogenanntes weiterempfehlungs-Marketing ist nicht das gesamte Unternehmen schlecht.. wenn einzelne Networker sich nicht an die Regeln halten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen