Du befindest dich hier: Home » Politik » „Der schlechte Ruf“

„Der schlechte Ruf“

Die Tauferer Bürgermeisterin Roselinde Gunsch-Koch über die geringe Wahlbeteiligung in ihrer Gemeinde.

TAGESZEITUNG Online: Frau Bürgermeisterin, in Taufers i. M. gab es bei der Wahlbeteiligung im Vergleich zu den Parlamentswahlen 2013 diesmal einen Einbruch von – 24,7 %. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Roselinde Koch-Gunsch: Ein wenig ist der Rückgang damit zu erklären, dass diesmal die Auslandswähler, die in die hiesigen Wählerlisten eingetragen sind, nur noch gegen Voranmeldung oder ansonsten per Briefwahl wählen durften. Das war beim letzten Mal anders. Aber die Wahlbeteiligung ist dennoch sehr niedrig. Ich kann mir das nicht wirklich erklären.

Was sagen Sie zum Abschneiden des Vinschger Kammer-Kandidaten Albrecht Plangger?

Ich habe mir das Wahlergebnis noch nicht im Detail angeschaut. Aber viele Bürger haben im Vorfeld der Parlamentswahlen gesagt, dass der Kandidat ohnehin gewählt ist, egal ob sie wählen gehen oder nicht. Dieses Argument habe ich vor allem seitens der Jugend gehört. Mir ist insgesamt aufgefallen, dass viele Bürger wenig Ahnung hatten und dass man wahrscheinlich vor den Wahlen mehr Aufklärungsarbeit leisten hätte müssen.

Sie waren Planggers Vorgängerin in dessen Funktion als SVP-Bezirksobmann und haben 2013 erfolglos bei Landtagswahlen kandidiert. Bringt dieses Amt Nachteile?

Das glaube ich nicht, denn dann hätte Meinhard Durnwalder im Pustertal auch nicht gewählt werden dürfen. Abi Plangger ist als Politiker nach wie vor sehr geschätzt. Generell glaube ich aber, dass Parteiämter vom Wähler nicht mehr so honoriert werden. Das hängt auch mit dem schlechten Ruf der Politik zusammen. Vor allem die Jugend achtet nicht mehr darauf, ob ein Politiker ein Parteiamt innehat oder nicht.

Interview: Karin Gamper

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • brutus

    …Bezirksobmann hin oder her…man hätte auch eihnen Besenstiel aufstellen können und er wäre gewählt worden

    • bernhart

      Die Bevölkerung hat die Nase voll, die Wahl hat den deutschsprachigen nur die Möglichkeit gegeben SVP zu wählen, zu den Svp Vertreter des Vinschgaus, die Wahlanalyse haben sie noch nicht gedacht bzw.gemacht,Aussage ist lächerlich.

      • leser

        nein mein lieber man hat dem volk überhaupt keine möglichkeit gegeben, die ganze schaftherde hat noch nicht verstanden, das man hier einen automatismus geschaffen hat
        der rest sind nur predigten, die die schafherde offenbar gerne annimmt

        • andreas

          Auf deinem Wahlzettel war nur eine Partei?
          Wenn nicht, was heulst hier rum?
          Nebenbei hast du ja offensichtlich nicht wirklich verstanden, um was es bei dieser Wahl ging.

          • yannis

            Gerade weil es viele verstanden haben um was es ging, sind sie der Wahlurne aus dem Weg gegangen.
            Was bot sich Frau u. Herr Südtiroler als Alternative zum SVPD Haufen an ? M5S oder Lega, oder, oder, Nulla niente !

  • naomi

    Die gute Roselinde hat sich vier Tage nach der Wahl das Ergebnis noch nicht im Detail angeschaut ? Wie lange will sie damit warten, bis zu den nächsten Neuwahlen ?

  • sepp

    du Politiker die nur durch Absenzen und Geld kassiern auffallen sind nicht wählbar so ist es und wen er im oberen vinschgau so schlecht abgeschnitten hat wird schon was dran sein das heisst er ist nicht so beliebt

  • realist

    Die Wahlen sind geschlagen u. die Vinschger haben an Hand der Wahlbeteiligung ein deutliches Zeichen gesetzt.
    Mal schauen, ob das die Verantwortlichen Politiker „getscheckt“ Haben ?????
    Das ist die einzige u. reelle Wahlanalyse.

  • bernhart

    Junge ehrliche Politiker braucht das Land, Koch und Co haben ausgedient, einziger Vertreter des Tales ist im Moment Noggler.

  • andreas

    Aha, im Vinschgau war die Wahlbeteiligung niedrig, ja und?
    Man kann ja nicht immer nur populistische Volksbefragungen machen, dafür wären die Obervinschger ja sehr empfänglich.

    Wenn in einem Dorf mit ca. 800 Wahlberechtigten, ca. 100 weniger bei einer staatlichen Wahl hingehen, ist das weniger schlimm, als dass man bei 25% vermuten könnte. Es war nebenbei super Wetter zum Skifahren.

  • morgenstern

    Oh Herr lass Hirn regnen, mehr kann man zu diesem Interview wohl nicht sagen.

  • meinemeinung

    Frau Rosalinde ,man hat 4 Jahr nix von Plangger gehört und jemand der die Politische Bühne nicht jeden Tag verfolgt ,wusste nicht dass Plangger in Rom Abgeordneter war und noch einmal werden will . Wo waren die Wahlauftritte der SVP im Vinschgau .
    Vinschger SVP ist schon lange gestorben ,interessier niemand mehr , wenn man hört wieviele noch Mitglieder sind muß man sich wundern dass überhaupt noch jemand SVP wählen gegangen ist.

    • leser

      oh glaube mir der kriechinstinkt der tiroler ist riesig schon allein das instintive verlangen nach führung lässt die die wählerschaft geschlossen in die einbahn laufen
      schliesslich sieht ja niemand, dass man doch die partei wählt
      das ist so wie bei musik hören alle lachen und spotten über die kastelruther oder helene fischer spatzen aber sie verkaufen zig tonträger

  • ostern

    Ja, so mancher „Möchte-Politiker“ mußte dann zum Zeller
    laufen, da er zu wenig italienisch versteht. Von solchen Personen
    sollte ich mich vertreten lassen???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen