Du befindest dich hier: Home » News » Die Südtiroler Parlamentarier

Die Südtiroler Parlamentarier

Arno Kompatscher mit Maria Elena Boschi

Die Namen der drei in Südtirol gewählten Senatoren und der drei siegreichen Parlamentarier stehen fest.

Die ersten Ergebnisse liegen nun auch in Südtirol vor.

Die SVP-Kandidaten konnten die Einer-Wahlkreise klar gewinnen.

Die Namen der drei in Südtirol gewählten Senatoren stehen fest.

Im Wahlkreis Brixen/Pustertal liegt Meinhard Durnwalder mit 66,5 Prozent der Stimmen klar in Führung.

Die Grillini kommen auf 9,3 Prozent.

Das Bündnis Liberi e Uguali (mit Cornelia Brugger) kommt auf 4,4 Prozent.

Im Wahlkreis Meran wird Julia Unterberger für die SVP in den Palazzo Madama einziehen. Sie liegt bei knapp 61 Prozent.

Mitte-rechts kommt in diesem Wahlkreis auf rund 13 Prozent der Stimmen. Die 5-Sterne-Bewegung kommt im Wahlkreis Meran auf über 11,1 Prozent.

Der Grüne Hannes Obermair erreicht mit Liberi e Uguali 3,9 Prozent.

Und in Bozen hat Gianclaudio Bressa erwartungsgemäß das Rennen gemacht. Er kommt auf 43 Prozent der Stimmen.

Mitte-rechts mit dem (Lega-)Kandidaten Massimo Bessone erreicht 25,5 Prozent der Stimmen. Die Grillini (mit Diego Nicolini) kommen in diesem Wahlkreis auf 20,3 Prozent. Liberi e Uguali mit Laura Polonioli kommen auf 5 Prozent der Stimmen.

Auch die Namen der drei in den Einer-Wahlkreisen gewählten (SVP-)Abgeordneten stehen so gut wie fest.

Im Wahlkreis Meran-Vinschgau siegt Albrecht Plangger souverän.

Er kommt auf 61,2 Prozent der Stimmen.

Mitte-rechts kommt in diesem Wahlkreis auf 12,8 Prozent der Stimmen, die 5-Sterne-Bewegung auf 10,6 Prozent.

Vanda Carbone (Liberi e Uguali) kam auf nur 3,9 Prozent.

Im Bezirk Eisacktal/Pustertal macht Renate Gebhard mit 65 Prozent das Rennen.

Die Mitte-rechts-Kandidatin Cristina Barchetti kam auf 10,9 Prozent.

Die 5-Sterne-Bewegung kommt im Bezirk Eisacktal/Pustertal auf knapp 10 Prozent. Der Kandidat Markus Frei (Liberi e Uguali) erreichte 4,8 Prozent.

Und in Bozen-Unterland hat es Maria Elena Boschi geschafft – mit 41,2 Prozent der Stimmen.

Sie konnte sich klar gegen Michaela Biancofiore durchsetzen.

Michaela Biancofiore liegt bei 25 Prozent.

Das Bündnis Liberi e Uguali mit Norbert Lantschner kam im Wahlkreis Bozen-Unterland auf 6,3Prozent.

Die Grillini (mit Filomena Nuzzo) erreichten in diesem Wahlkreis über 20,6 Prozent.

Casapound-Kandidat Andrea Bonazza erreichte 4,3 Prozent.

Norbert Lantschner von den Grünen hat (auch aufgrund des schlechten Abschneidens von Liberi e Uguali) also keine Chance auf einen Sitz im römischen Parlament.

Auch die beiden SVP-Kandidaten Manfred Schullian und Dieter Steger sind gewählt.

 

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (75)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    DIE SVP soll untergehen. jetzt hat man gesehen wieviel centrodestra und cinque stelle zusammen sind. fast 70prozent!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    nur mikrikge 20 für VERRÄTER renzi der wohl die wähler für dumm verkauft hat als er damals sagte: se perdo il Referendum mi ritiro per sempre.

    • andreas

      Dich verkauft niemand für dumm, du bist dumm.

      • einereiner

        Die SVP hat keine Freunde mehr an der Macht in Rom.
        Die SVP hat keine Freunde mehr an der Macht in Trient.
        Sie wird nicht mehr geliebt und nur noch verfolgt und gegängelt werden. Sie wird kritisiert und vorgeführt werden.
        Ich habe die „Befürchtung“, dass die SVP nun Los von Rom will, auch Los von Trient und wieder zurück zu Österreich.

        • leser

          du esl
          hast du nicht verstanden, dass sie ihr ziel erreicht hat
          wer wird sie gängeln?, in rom sind mit diesem ausgang das komplette chaos und somit ist die narrenfreiheit für die politiker gesichert, da interessiert es niemand, wer mit wem bündnisse gemacht hat
          du lopp an so an bledsinn schreibem
          los von rom so an kas sem kriegn de olle koan cache mear
          in 1 johr wieder noiwohln gibs und sischt nix des isch schon seid 50 johrn aso

          • einereiner

            Wieso Esel? Ich bin kein Anhänger der Demokraten.
            Ich denke es gibt keine Neuwahlen, die hängen zu stark an den eroberten warmen Sesseln. Ich bin sogar etwas optimistisch…. wahrscheinlich öffnet sich die Sternschnuppenpartei…. oder die beiden anderen Blôcke koalieren aus der Angst heraus, dass beim nächsten mal die Sternnschnuppen die absolute holen.

  • rambo

    andreas
    Dumm sieht anders aus und hat sogar einen Namen, Andreas, gel do schaugst dumm!

  • goggile

    renzis Partei wählen haupstächlich aufgezwungene. somit sind Italiener fast alle gegen eu juncker und Immigration.
    nur das südtiroler völkl hat fleissig ihre Verräter weitergewählt, aber wird nun allmählich untergehen so wie es in dna dieses volkes schon zu Kriegszeiten gezeigt hat dass es ein verräterisches dna hat. nur auf Profitgier und gelegenheits bequemlichkeitswäherschaft geht jede Kultur unter. lebt eure Mischkultur, in einigen Jahrzehnten sind die südtiroler unwichtig da andere dieses land regieren. die Chance verpasst als es noch aus mehheitsgründen möglich ist aber mit wählern wie dem vorschreiber dem untergang geweiht.

  • goggile

    AN DIE REDAKTION: ALBER PLANGGER HAT NICHT IM WAHLKREIS MERAN GEWONNEN

  • watschi

    was für ein geiler tag. aufstehen, frühstücken und super gute nachrichten lesen. die linken haben ein watsche bekommen, die noch lange nachhallen wird.

  • franz

    Die linke Postkommunisten mit Renzi , Boschi & CO haben die Niederlage bekommen die sie sich verdient haben.
    Und was werden die SVP Vasallen des PD die ein Bündnis mit den Postkommunisten eingegangen sind jetzt machen ?
    Ähnlich wie zu den Wahlen in Österreich vor den Wahlen heftig gegen die Rechten FPÖ wettern und jetzt Kniefall bei Kurz und Strache zu machen.

  • franz

    Il piano per fermare l’ondata di clandestini: 10mila rimpatri al mese
    630mila migranti solo il 5%, ovvero 30mila ha diritto di essere ospitato in Italia. «Gli altri 600 mila sono una bomba sociale pronta a esplodere, vivono di espedienti e di reati». Parole chiare pronunciate
    Ecco la ricetta di Forza Italia: stop ai permessi umanitari, pratiche più veloci e reimpiego delle risorse liberate per riportare a casa gli irregolari
    http://www.ilgiornale.it/news/politica/piano-fermare-londata-clandestini-10mila-rimpatri-mese-1500631.html#/senato/tempo-reale/1

  • tiroler

    Die Verarschung ist gelungen. Boschi und die Svpler wurden von den Südtirolern gewählt. Bei der 19% partei pd weren sie nix zu sagen haben. Aber wichtig war ja nur dass ihre sitze im parlament gerettet werden, für geld und dolce vita. So dumm waren die südtiroler ihnen das zu ermoglichen. Boschi wäre wohl nirgends in italien gewählt worden

    • leser

      ja das war doch die strategie der partei
      sind diese leute einmal gesetzt so ist die wahl nur mehr formsache, weil es um keine mehrheit sondern um einen automatismus geht , da wirkt reine wahlmathematik
      es beweist nur einmal mehr, wie dumm der tiroler ist eben eine schafherde, aber im wahren leben spielt politik eine kleine rolle, das leben funktioniert auch ohne politik
      den politikern geht es nur um ihr einkommen zu sichern und das ist doch gelungen also haben sie gewonnen dank den mitläufern

    • tff

      Sie haben nicht verstanden, dass niemand gewonnen hat. Denn da Land ist dreigeteilt und jede der Frakzionen hass die andere. Allein kann keine regieren..
      Kapiert ?

  • sepp

    die Italiener hoben schunverstanden das a regierug renzi nimmer trag bar isch lei die südtiroler hobens nett kapiert denkwen man haint in achhammer heart hoben sie die Wahl gewonnen lei hobense nix mehr zu sogen

    • leser

      rom ist eine vollkommen andere situation und hat mit südtirol wohl wenig zu tun, unsere paar hansel spielen doch nie eine rolle
      italien hat durch die wahl doch nur einmal mehr gezeigt, dass man sich für das chaos und das weiterwurschteln entschieden hat
      was solls den politikern geht es doch finanziell gut so und im sommer gehen sie doch alle auf den strand

    • leser

      SVP hat in rom seid eh und je nix um sagen sind alles nur märchen von unseren parteisoldaten

  • morgenstern

    Die Wahl gewonnen, die Schlacht verloren, den Futtertrog gerettet.

    • rota

      Sehr gut zusammengefasst. nun sind wieder die oberschlauen Langzeitforumsstrategen wie andreas manik tff uvm am Zug den Südtirolern/innen zu erklären was für sie alles richtig und gut sein wird.

      • yannis

        Einer von den drei genannten „Langzeitforumsstrategen“ hat sich schon zu Wort gemeldet, allerdings nur mit sehr abgestandenen Senf, die anderen beiden feilen sicher noch an der sog. Wählerbeschimpfung.

        • mannik

          Zum Unterschied zu euch beiden Strategen überlegen es sich einige bevor sie etwas schreiben… Das nennt man Analysefähigkeit.
          Die Tatsache, dass ihr beiden so tut als ob das Ergebnis eine Überraschung und eine „Watschn“ für den PD wäre, zeigt, dass ihr keine Ahnung von Politik habt. Das Ergebnis und besonders die Patt-Situation, hat sich doch schon abgezeichnet. Der PD hat schon lange seine Identität verloren und ist ohne soziales Profil, die rechten Parteien haben zwar mit populistischen Versprechungen um sich geworfen, aber wirklich bahnbrechenden Erfolg hatten sie damit nicht. Und M5S kann allein nicht regieren. Am Ende gibt es vielleicht wieder eine technische Regierung, also genau das was Italien nicht wollte, oder Neuwahlen. D.h. weitere zig Millionen Kosten. Seid ihr damit glücklich?

          • franz

            Die SVP Vasallen des PD sitzen jetzt in Rom gemeinsam mit den postkommunistischen Scheinpopulisten in der Opposition und haben nichts mehr zu sagen.
            Die Rechten werden jetzt die bahnbrechenden Versprechen in die Tat umsetzen.Und 600.000 Clandestini ( nur ca.5 % haben Recht auf Asyl ) nach Hause schicken, um die Legalität im Land wieder herzustellen.

          • rota

            mannik, nachdem du die Wähler nicht überzeugen konntest bleibt dir jetzt nur der direkte Weg zu den Gewählten um die Welt zu verbessern und deine hochqualitativen Analysefähigkeiten in fruchtbarem Nährboden zu verpflanzen.

          • andreas

            @rota
            Bist du wirklich nicht schlauer?
            Keiner der „Gewinner“ kann so richtig etwas damit anfangen.
            Niemand unterschreibt den M5S ihre Konditionen, für Rechts reicht es nicht und Links sowieso nicht.
            Links und Rechts sollten sich zusammen tun und Gentiloni weitermachen lassen.

            Wer Rechts wählt und annimmt, dass die Ausländer das Problem Italiens wären, hat wohl von den letzten 200 Jahren nichts mitbekommen. Das Problem Italiens sind die Italiener bzw. die Mentalität, so wie auch in Griechenland die Griechen und in Spanien die Spanier der Grund für ihre Strukturprobelme sind. Ein Land, welches seit Ewigkeiten korrupt ist, ändert sich doch nicht wegen einer Wahl.

          • leser

            ja mein lieber das ist die strategie, auf die sich die politik festgelegt hat, aber eines ist doch gesichert, die gewählten kriegen ihr geld egal wie sch… der stiefelstaat geht
            ob technische regierung oder eine gewählte regierung zustandekommt das interessiert keinen mensch
            eben sistema al italiana
            das zeigt doch nur einmal mehr wie überflüssig dieser haufen ist

  • yannis

    Jetzt braucht es nur noch einen Produzenten / Regiseur der den Film „Matteo allein zu Hause“ dreht.

  • waldemar

    Nach Zeller kommt nun seine Ex-Gefährtin nach Rom. Typisch „Meraner Verhältnissse“

    • tiroler

      nicht nur die ex. boschi auch

    • george

      Ihr habt es ja so gewollt, also regt euch nicht auf über Unterberger u. co. Südtiroler haben südtirol schon einmal vor Jahrzehnten verkauft, nun sind sie wieder dabei es zu tun. Egal ob an südliche oder an nördliche Nachbarn der Verkauf geht, das Heft selber in der Hand zu behalten und eigenständig zu bestimmen, scheint nicht ihre Stärke zu sein.

      • yannis

        @george,

        gut analysiert ! auch wenn oder gerade deshalb diese Fähigkeit NUR dem „mannik“ zusteht.

        • tff

          Abalysiert ? Wissen Sie überhaupt was das ist ? Die Südtiroler haben seit 1945 ihr Land mit der SVPzu einem Vorzeigeland in Europa gemacht. Nur Essiggurken und Dummköpfe die jahrelang erfolglos die rechten Schreier gewählt haben, wollen das nicht verstehen.

          • franz

            tff
            Die Südtiroler mit Alt SVP Politikern Magnago , Riz, haben mit viel diplomatischen Verhandlungen und Geschick und Unterstützung der Opposition das erreicht was wir heute haben. Leider hat die letzten 5 Jahre SVP – Politik alles aufs Spiel gesetzt was die alten SVPler erreicht haben.
            Indem unsere Landesregierung bei jeder Gelegenheit unsere Freunde in Wien kritisieren um den Postkommunisten in Rom in den Arsch zu kriechen, diese unbegrenzt zu bei jeden noch so schwachsinnigen bürgerfeindlichen Gesetz zu unterstützen, ohne etwas als Gegenleistung bekommen zu haben.

          • yannis

            Hab ich mit Dir geredet ?

      • leser

        genau nach demmotto wer kriecht fällt nicht

  • huwe

    zu goggile: i bin gonz und gor deiner Meinung

  • andreas

    Den ganzen Kameraden, welche sich hier als „Sieger“ feiern, ist anscheinend nicht aufgefallen, dass dieses Ergebnis vorhersehbar war, es politischen Stillstand bedeutet und dass die SVP gut abgeschnitten hat.

    • yannis

      Jetzt auf einmal war das Ergebnis vorhersehbar, vorgestern habt ihr noch ganz anders squadroniert, besonders jenen gegenüber die es tatsächlich vorhersahen.
      Wie bekannt, nachher sind alle schlauer !

      • andreas

        Zeig mir auch nur einen einzigen Kommentar, wo jemand einen Sieg des PD vorhergesagt hat.

      • tff

        Sind Sie so dumm oder tun Sie nur so ? Alle europäischen Zeitungen haben
        eine Sieg der rechten Populisten vorausgesagt. Nur der Dumme vom Dienst
        hat nichts bemerkt.

      • leser

        yannis
        also klarer abzusehen wie dieses ergebnis war doch nichts oder
        aber wichtig ist, dass die südtiroler vasallen ihren job bekommen haben , das ist das ziel von der brennerstrasse und darauf kann es sich auf die tiroler schafe immer verlassen
        glaub mir das wird im herbst bei den landtagswahlen auch nicht anders sein

        • yannis

          @ Leser,
          Bin mit Deinen Kommentar konform.
          Dass es mit dem PD Gepaktel in die BÜX ( Rheinisch für Hose) ging, konnte man in der Tat schon vorher bis an den Nordpol in allen Medien verfolgen, allerdings wollten es einige der SVPD Propaganda-Helfer einfach nicht wahrhaben.
          Jetzt wo es nicht mehr zu verbergen geht, um nicht das Wort vertuschen zu verwenden, ergreifen sie gewissermaßen die Flucht nach vorne und springen jetzt zwangsläufig über den eigenen Schatten.

          • leser

            die müssen über keinen schatten springen und aucvh nichts verbergen,das war eiskalte strategie um ihre sessel zu sichern, nocheinmal es ist für uns unwichtig wer und wieviel tiroler in rom sitzen, da geht es nur um postenversorgung und sonst gar nichts
            da brauchen sie auch gar nirgends hinzuflüchten
            der tiroler wähler ist und bleibt ein esl , dafür wurde er über hunderte von jahre dazu erzogen, dank der hohen kirchtürme und dem geübten kniefall vor der aristokratie

    • franz

      “dass dieses Ergebnis vorhersehbar war “ [..] in der Tat nuir die SVP Genossen. Vasallen des PD haben es nicht vorhergesehen.
      Sonst hätten sie sich nicht mit den PD bei der Wahl gestellt. Um jetzt in Rom gemeinsam mit den PD Genossen in der Opposition zu sitzen und Kniefall bei den Rechten zu machen., ähnlich wie in Wien.
      LH Kompatscher “. Staatsmännisches Verhalten sieht anders aus.“ [..]
      in einen Interview mit „Spiegel Online“ zur Brennergrenze

  • ostern

    Und nun wird ein neues Wahlgesetz kommen , Hr. Achammer,
    und das ohne SVP-PD Einwilligung. So sieht DEMOKRATIE aus.
    Arrogante „BANDA“!!!!

    • tff

      Ein Wahlgesetz, sie Oberschlauer, kann im Parlament nur mit einer Mehrheit
      genehmigt werden. Und da müssen,wie schon bei dem Aktuellen, alle mitspielen.
      Aber in ihrem Hass möchten Sie sicher en Wahlgesetz wo wir Südtiroler nur 1
      Abgordeneten haben, und die Biancofiore uns vertritt. Die dümmsten Kälber
      wählen sich den Metzger selber.

    • leser

      wieso besseres wahlgesetz als so gibt es nicht oder?

  • checker

    Ich möchte nun wissen, welchen Vorteil die SVP vom Patti mit dem PD hat. Keinen, im Gegenteil, man ist nun in einer schwierigeren Lage als jemals zuvor, da der PD mit der nächsten Regierung ganz sicher nichts zu tun haben wird.
    Man hat sich für eine billige Schlampe prostituiert und dem Südtiroler Wähler Unmögliches zugemutet.
    Zudem gefällt mir weder die Strategie von Achammer, noch er selber als Politiker. Ein Schönwetterredner ohne Profil und Ideen. Nie gearbeitet und von der Welt nichts gesehen.
    Es ist an der Zeit, dass wir eine Neue Südtiroler Volkspartei aufziehen, Leute.
    Bündelt die Kräfte und schreitet voran mit Mut und Kraft. Wie man beim M5S gesehen hat, ist alles möglich.

    • leser

      du lebst im falschen land mein lieber
      das sind wunschträume
      die brennerstrasse ist und bleibt ein selbstbedienungsladen füt treue parteisoldaten, auch wenn es nur mehr 35% von ihnen gibt
      eben system südtirol
      übrigens in rom ist es egal ,it wem sie koalition machen, das spielt überhaupt keine rolle
      plangger zum beispiel hat ja gezeigt wie es funktioniert, er hat im wesentlichen durch abwesenheit geglänzt

  • checker

    Kleine Korrektur: Es könnte eine grosse Koalition geben, aber dem PD wird man in so einem Fall sicher kaum einen Posten zugestehen.

  • franz

    andreas
    Links und Rechts sollten sich zusammen tun und Gentiloni weitermachen lassen.[..]
    Das zeit Deine Gesinnung.
    Ein linker Postkommunist des PD der gemeinsam mit Renzi Und Genossen des PD für das ganze Chaos bzw. den Untergang in Italien verantwortlich ist und dafür vom Volk die Quittung bekommen hat und abgestraft wurde, sollte weiter regieren ?
    Unter anderem auch wegen der unbegrenzten Immigration , den Problem mit in diesen Zusammenhang ansteigen Kriminalität importierten und der Verbreitung gefährlicher Krankheiten .Wer das nicht verstehen will ist ein naiver Gutmensch oder Profiteur des Business mit der unkontrollierten Immigration.
    Der Souverän ist das Volk, das Volk hat gesprochen

  • andreas

    Manche scheinen nicht kapiert zu haben, dass es bei diesen Wahlen darum ging eine handlungsfähige Regierung für Italien zu finden, was aber kläglich gescheitert ist.
    Die 5 Stelle können feiern wieviel sie wollen, wenn keiner mit ihnen will, können sie sich die 32% auch auf die Stirn malen, sie bleiben in der Opposition oder es gibt Neuwahlen.
    Und wenn man auch nur etwas politisches Verständnis hat, sollte ein deutschsprachiger Südtiroler über das gute Ergebnis der SVP eigentlich froh sein. Aber auch wenn es dafür bei manchen nicht reicht um das zu verstehen, ist das Ergebnis so trotzdem OK, da auch die weniger hellen Kerzen auf der Torte ein Recht auf eine Vertretung haben.

  • ostern

    @tff
    Liebe/r Mann/Frau, da ist überhaupt kein Hass dabei.
    Du hast von Demokratie überhaupt nichts gehört zu haben.
    Du kannst auf diesem Weg nur dein Arroganz und Hass aussprechen.
    Jeder Südtiroler kann dir sagen mit welchen Mitteln die SVP zu diesem
    Wahlgesetz gekommen ist, nur du verstehst von Tuten und Blasen
    überhapt nichts. Mit dem nächsten Wahlbündnis wird dieses Wahlgesetz
    sicher gekippt werden.

    • yannis

      @ostern,

      Doch er hat sicherlich von einer Demokratie was gehört, fragt sich nur um welche Art es sich nach seinen Verständnis handeln soll.
      Es gab mal eine Zeitlang einen Staat der nannte sich: “ Deutsche Demokratische Republik“ kurz DDR.
      Nur war in dieser Republik so ziemlich alles genau das Gegenteil von Demokratie.

      beste Grüße
      Yannis

  • checker

    @leser
    Verstehe den Kommentar nicht. Bin nicht pro SVP.
    Ob es eine technische Regierung gibt kann im Moment niemand vorraussagen.
    Auch Neuwahlen werden das Dilemma nicht lösen, da dann wiederum keiner die Mehrheit erhalten wird. Und die Weiterführung der aktuellen Regierung PD, bei so einem Ergebnis, kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Dann würde es massive Proteste geben.
    In einer Pd+Mitte Rechts Koalition wäre auf jeden Fall Salvini Premier. Der hat aber auch nur 18%.
    Am Ende wird es M5S und PD geben. Es ist die einzige sinnvolle Lösung. Auch wenn sie mir persönlich nicht gefällt.

    • leser

      checker
      du sprichst käse
      es ist nicht die voraussetzung für eine koalition da, da muss man kein hellseher sein was du da faselst ist pure selbsfantasie
      was wird passieren , wohl nur die logische folgerung, man wird das provisorium weiterhalten, so wie in den letzten 4 jahren, denn da gab es keine gewählte regierung
      das geht solange bis alles wieder umfällt und es gibt ieder neuwahlen , war das jetzt anders?
      was verstehst du da nicht?
      PD und mitte rechts koalitionen sind nur in deiner fantasie oder im besten falle wunschdenken
      ist doch auch schön oder?
      wir haben das glück und können uns diesen zirkus von aussen anschauen und jeden tag aufs neue uns erfreuen wie echte politikkomädien erfunden werden
      also alles nur zauber und hirngespinste
      aber weisst wir zwei kriegen kein geld politik zu machen
      M5S und PD Bündnis ebenso, gesetzt den fall M5s würde eine alleinregierung machen, wäre nicht einmal das haltbar, da M5S intern schon nicht halten würde

  • anton76

    Ihr vergesst, hier handelt es sich um Italien… Es könnte durchaus sein das Berlusga der Lega in den Rücken fällt, und dann bei M5s anheuert… Also Forza Italia + 5 Stelle=za.46% und damit die absolute Mehrheit… Wie gesagt bei Berlusga weiß man nie…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen