Du befindest dich hier: Home » Sport » Aichners zweiter Streich

Aichners zweiter Streich

Josef Aichner

Josef Aichner konnte bei der 12. Eisstock-WM in Amstetten und Winklarn zum zweiten Mal nach einem Medaillengewinn jubeln.

Einen Tag nach dem Gewinn von WM-Silber im Ziel-Teamwettbewerb sicherte sich der Teiser mit einer Superleistung im Finale auch noch WM-Silber im Ziel-Einzelwettbewerb. Marion Huber (Stegen), verpasste als Vierte bei den Damen knapp eine Medaille.

Aichner ist in Amstetten erstmals bei der Eisstock-WM angetreten. Vorher hat er dreimal an der EM teilgenommen. „Bei der EM habe ich bisher im Ziel-Teamwettbewerb zweimal Silber und einmal Bronze geholt“, erinnert sich noch Josef Aichner. Seine beste Einzelplatzierung bei der EM war ein 8. Platz. Der Teiser ist erst der 3. Südtiroler, dem es gelungen ist, bei der WM eine Einzelmedaille zu holen. Als letzter Südtiroler gewann der Luttacher Markus Niederkofler 2004 in Graz WM-Bronze im Einzelwettbewerb.

Vorher hatte der Kastelruther Paul Sattler bei der WM einmal Silber und zweimal Bronze geholt. Aichner hat mit einer sehr guten Leistung seinen 2. Platz von der Vorrunde von Beginn an souverän verteidigt. Im Finale lag er immer auf Platz 2. Der führende Österreicher Thomas Fuchs lag für ihn außer Reichweite. „Ich konnte es kaum glauben, dass ich WM-Silber im Einzelwettbewerb geholt habe. Erst als es mir mein Teamkollege Armin Karadar mitgeteilt, habe ich registriert, dass ich ganz überraschend Vizeweltmeister geworden bin“, freute sich riesig Josef Aichner nach seinem bisher größten Erfolg.

„Es ist für mich wie ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk“, teilte der Teiser mit. Aichner feiert am 20. März seinen 55. Geburtstag. Aichner hat im Finale keine Schwächen gezeigt und auf allen 4 Bahnen in beiden Durchgängen mit 86 Punkten auf Bahn 1, 115 Punkten auf Bahn 2, 90 Punkten auf Bahn 3 und 38 Punkten auf Bahn 4 im Finale wie schon in der Vorrunde eine sehr gute Leistung gebracht. Der Luttacher Karl Abfalterer ist im Finale von Platz 4 nach der Vorrunde auf Rang 7 zurückgerutscht.

Bei den Damen kämpften 4 Athletinnen um Bronze, darunter auch Marion Huber, die als Vierte Bronze um 24 Punkte verpasst hat. Zwischendurch lag die Stegenerin einmal sogar auf Platz 3. „Mit meiner Punktezahl und meiner Leistung bin ich sehr zufrieden. Ich habe bis zum Schluss gekämpft. Platz 3 wäre möglich gewesen“, sagt Marion Huber, die sich im Finale um 3 Plätze verbessern konnte. Magdalena Karnutsch aus Mölten wurde gute Achte und verbesserte sich sogar um 4 Plätze. Karin Prast rutschte hingegen im Finale einen Platz zurück und wurde 10.

Wie die Südtiroler Herren-Mannschaft so hat auch heute die Damen-Mannschaft in der Vor- und Zwischenrunde im Mannschaftsspiel Platz 3 belegt. Um eine Medaille zu holen, müssen beide Mannschaften morgen ihr erstes Finalspiel gewinnen, die Herren gegen Brasilien und die Damen gegen die Schweiz.

Im ersten Spiel unterlag das Südtiroler Team mit Karin Prast (Ritten), Marion Huber (Stegen), Franziska Knoll, Nathalie Schwarz (beide Lana) und Magdalena Karnutsch (Mölten) gegen Österreich 0:30. Dann gewannen die Damen gegen Slowenien 25:3, Brasilien 16:6 und Weißrussland 15:11, ehe sie gegen die Schweiz mit 3:21 ihre 2. Niederlage kassierten. Dann siegten sie noch gegen Tschechien 28:0 und Deutschland 16:6. „Wir müssen uns für morgen etwas einfallen lassen, um die Schweiz zu schlagen“, sagt der Damenfachwart Sonja Mulser. „Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden. Gut für den Teamgeist war vor allem der Sieg gegen Deutschland im letzten Spiel“, freute sich Sonja Mulser.

Die Südtiroler Weitensportler haben ihre Erwartungen bei der Eisstock-WM in Amstetten und Winklarn mehr als erfüllt. Im Teamwettbewerb brachten sie zum 11. Mal die Bronzemedaille unter Dach und Fach. Im Einzel kamen Thomas Pichler, Werner Bozner und Norbert Lang ins Finale und belegten die Plätze 7, 10 und 12. Pichler erreichte mit Platz 7 seine bisher beste WM-Platzierung.

Bombenstimmung herrschte heute Abend in der Weitensporthalle von Winklarn, als der Österreicher Bernhard Patschg vor den Augen seiner zahlreichen Fans mit 128,82 Metern im 2. Versuch vor den Deutschen Markus Schätzl (127,23) und Peter Rottmoser (122,81) zum 5. Mal Weltmeister im Weitenwettbewerb wurde. Thomas Pichler kam gleich im 1. Versuch auf seine Bestweite von hervorragenden 109,59 m. Werner Bozner (97,27) und Norbert Lang (93,26) erreichten ihre Bestweiten im 2. Versuch.

Die Ergebnisse:

Zielwettbewerb, Herren, Einzelwettbewerb, Endstand nach dem Finale: 1. Thomas Fuchs (Österreich) 706 Punkte; 2. Josef Aichner (Teis Villnöß) 678; 3. Martin Caspar (Schweiz) 664; 7. Karl Abfalterer (Luttach) 642.

Damen, Einzelwettbewerb, Endstand nach dem Finale: 1. Simone Steiner 698 Punkte; 2. Susanne Armellini-Sohm (beide Österreich) 683; 3. Verena Gotzler (Deutschland) 634; 4. Marion Huber (Stegen) 610; 8. Magdalena Karnutsch (Mölten) 562; 10. Karin Prast (Wolfsgruben Ritten) 557.

Herren, Weitenwettbewerb, Endstand nach dem Finale: 1. Bernhard Patschg (Österreich) 128,82 m; 2. Markus Schätzl 127,83; 3. Peter Rottmoser (beide Deutschland) 122,81; 7. Thomas Pichler (Schenna) 109,59; 10. Werner Bozner (Girlan) 97,27; 12. Norbert Lang (Teis Villnöß) 93,26.

Damen-Mannschaftsspiel

Gruppe A, Stand nach Vor- und Zwischenrunde: 1. Österreich 26 Punkte; 2. Deutschland 23; 3. Italien (Karin Prast, Marion Huber, Franziska Knoll, Nathalie Schwartz, Magdalena Karnutsch) 19; 4. Schweiz 16; 5. Slowenien 12; 6. Tschechien

Das WM-Programm:

Samstag, 3. März

Mannschaftsspiel, Finalrunde 1 und 2, Herren und Damen

Finale Herren und Damen

Alle Informationen und Ergebnisse von der WM In Amstetten und Winklarn gibt es wieder im Liveticker unter www.eistock-verband.de.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen