Du befindest dich hier: Home » News » Schael kauft Visiten

Schael kauft Visiten

Stefano Crespi, Paolo Bonvicini, Rupert Waldner, Thomas Schael, Luca Armanaschi und Martin Matscher

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb will durch den Ankauf von Gesundheitsleistungen die Wartezeiten für die Bürger verkürzen.

Ein Ankauf von Gesundheitsleistungen von privaten Südtiroler Anbieter soll die Wartezeiten für bestimmte Bereiche verkürzen. Am Mittwoch wurde eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und dem Verband der Südtiroler Privatkliniken SAPS (Südtirol Alto Adige Privati in Sanità) getroffen.

Erleichterung verschaffen soll die Zusatzvereinbarung vor allem in den „notleidenden“ Fachbereichen. Der Verband der Südtiroler Privatkliniken wird bis Ende des laufenden Jahres –die Vereinbarung gilt bis 31. Dezember 2018 – Leistungen im Bereich Radiologie, Dermatologie und Augenheilkunde für den Südtiroler Sanitätsbetrieb durchführen.

Die Wartezeit in Südtirol für eine Erstvisite in der Augenheilkunde betrug im zweiten Semester 2017 mehr als 120 Tage.

Ebenso kritisch sind die Wartelisten im Bezirk Bozen für Eingriffe des grauen Stars (Katarakten). Bedingt durch den Ärztemangel in der Augenheilkunde und der zunehmenden Nachfrage vonseiten der Bevölkerung ist die Zusammenarbeit mit den Privatkliniken für den Südtiroler Sanitätsbetrieb unumgänglich. Das eingekaufte Kontingent wird von den vertragsgebundenen Privatkliniken St. Anna in Meran und Bonvicini in Bozen angeboten und beinhaltet ein Paket von 4.000 Erstvisiten, 800 Kontrollvisiten, 500 grauen Stars/Katarakte-Eingriffen, 400 Gesichtsfelduntersuchungen und 400 Optische Kohärenztomographien (OCT).

Auch in der Dermatologie betrug die Wartezeit in Südtirol im zweiten Semester 2017 im Durchschnitt mehr als 100 Tage. Hier beinhaltet die künftige Zusammenarbeit ein Paket von insgesamt 2.500 Erstvisiten sowie 500 Kontrollvisiten und eventuelle Zusatzleistungen, wie zum Beispiel Entfernungen von Hautläsionen oder Verbandswechsel. Diese werden von den vertragsgebundenen Privatkliniken Bonvicini in Bozen und Martinsbrunn in Meran durchgeführt.

Längere Wartezeiten gibt es auch in der Radiologie, vor allem für die Leistung der Magnetresonanz im Bezirk Bozen, wo die durchschnittliche Wartezeit im zweiten Semester 2017 rund 100 Tage betrug. Aufgrund des Personalmangels in der Radiologie in Bozen und des derzeitig hohen Anteils an Südtiroler Patienten, welche aufgrund der langen Wartezeiten für radiologischen Leistungen in Bozen sich an Einrichtungen in der Provinz Trient wenden, wurde ein Zusatzpaket von 1.500 Magnetresonanzen beim Verband der Südtiroler Privatkliniken SAPS eingekauft.

Die Vormerkungen für die Erstvisiten und die Magnetresonanzen erfolgen weiterhin über die Vormerkstellen des Südtiroler Sanitätsbetriebes.

SABES-Generaldirektor Thomas Schael:

„Mit dieser Zusatzvereinbarung mit dem Verband der Südtiroler Privatkliniken setzen wir eine weitere Maßnahme aus dem „Mehrjährigen Plan zur Eindämmung der Wartezeiten in Südtirol 2016-2020“ um, weitere Umsetzungen werden in den kommenden Monaten folgen. Nutznießer dieser Zusatzvereinbarung sind auf jeden Fall die Bürgerinnen und Bürger Südtirols, denn die Verbesserung bei den Wartezeiten in den betroffenen Bereichen wird klar spürbar sein.“

In Kraft treten wird die Vereinbarung mit März 2018.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (30)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    220 Euro und 1 – 2 Stunden später hat man in Bozen in Privatkliniken eine Magntresonanz. Viel Geld, aber wenn man Schmerzen hat, gut investiert.

    • goggile

      andreas was redn sie wieder einmal. ok wen das so ist dass wir alle bezahlen muessen dann möchte ich alle steuern zurueck von der inps die die krankenhausversorgungen betreffen. Merken sie nicht mal wensi hintergangen werden?
      wieviele nicknames hat andreas ?

      • andreas

        Das bisschen was du eingezahlt hast, wirst du wohl schon für Psychiater und Psychologen verbrannt haben und wenn nicht, wäre es ratsam.

        • goggile

          auch bei Ihnen: wenn dieser Satz morgn noch unentschuldigt aufscheint, erstatti ich anzeige gegen sie bei der postpolizei. in diesem Forum ist es nicht möglich respektvoll miteinander zu kommunizieren. viel spass!

          • andreas

            Mach das und wenn du gleich mehrere zusammen verklagst, macht dir dein Anwalt gewiss einen Skonto.

          • jennylein

            Was wollen sie bei der Postpolizei? Anzeige müssen Sie bei den Carabinieri erstatten und diese leiten sie an den Staatsanwalt weiter.

            Nachdem Sie hier aber mit einem Nicknamen posten, wird man Ihnen erklären, dass Sie nicht beleidigt wurden, da ihr Namen fehlt.

            Erst denken, dann posten

          • wisoiundnetderfranz

            Weiß vielleicht jemand von euch, ob man einen Teil der Abgaben ans INPS umleiten kann, um bei „alpha beta picadilli“ einen Deutsch-Kurs zu belegen?

    • ahaa

      andreas Erzàhl das mal meiner Nachbarin die von 320 Euros lebt.Vollidiot!

    • vogel

      Es war immer das Ziel, so viel wie möglich an Private auszulagern.
      Anders kann man sich die Umwandlung einer funktionierenden Diskussionskultur in eine straffe Kommandostruktur nach deutschem Militär-Muster nicht erklären.
      Heute werden in der Sanität Probleme nicht mehr diskutiert und nach Lösungen gesucht, sondern Befehle erteilt.

  • besserwisser

    „Erstvisite in der Augenheilkunde betrug im zweiten Semester 2017 mehr als 120 Tage“ … und heit hon i an privaten termin beim augenarzt gmocht für nächste woche. kostet 70 euro ohne ärger und mit freundlicher und persönlicher bedienung.
    a wenns geld kostet, der ärger isch überschaubarer …

  • petersageraeugstamalbis

    Jetzt wird ja geimpft als Pflicht in Italien, nun sollten ja die Menschen gesünder werden. Sonst müssten ja keine Impfungen durchgeführt werden.

    Warum werden denn in allen Bereichen die Wartezeiten immer länger?

    • andreas

      🙂 🙂 🙂 🙂
      Sie sind aber ein lustiger Schweizer.
      So wie der franz bei allem eine Verbindung zu Migranten findet, finden sie eine zur Impfung.

      • ahaa

        Wetten das in der Ertsten Hilfe die hàlfte Auslànder sind?Wenn du jetzt hingehst. 🙂 Obwohl es doch theoretisch nur 12 Porzent sein dùrften.Die meisten Termine sind den Auswertigen genehmigt. Meine Bekannten vom Ausland brauchen nur einen Briefumschlag,keinen Termin. 😉
        Lustiger gscheider andreas.

    • mannik

      Weil es keine Impfung gegen Augen- oder Hautkrankheiten gibt und wenn Sie ein radiologische Visite machen müssen hilft Ihnen eine Impfung auch nicht weiter, sie Witzbold.

  • pingoballino1955

    Na dann sind wir mal neugierig,was in Zukunft mit den Wartezeiten wirklich KONKRET passiert.Nach welchen Kriterien wird überhaupt vorgegangen???? Wer entscheidet,wer eine Privatvisite erhält??? Bitte klärt mal transparent auf!!!! Oder ist dies nur ein Wahlgag ?????

  • tff

    Privatvisiten ? Da haben Sie wohl nichts verstanden. Die Visite wird über das Vormerkungssystem der Sanitätseinheit gebucht, und man erhält den nächsten Termin entweder im Krankenhaus oder in der konventionierten Klinik. Eine Privatvisite muss man selbst zahlen.

  • andreas

    @pingoballino1955
    Wenn momentan eine Kapazität von z.B. 1.500 jährlich vorhanden ist und 500 dazugekauft werden, sollte es in Zukunft schneller gehen.
    Es handelt sich nicht um Privatvisiten im herkömmlichen Sinn, sondern um Visiten in Privaten Kliniken, welche die Sanität bezahlt.
    Die Entscheidung wer, wann, wo, welche Visite bekommt, wird wohl von der Auslastung abhängen. Private sind nicht grundsätzlich besser als das KH.

    Welchen Sinn siehst du aber darin, immer alles nur schlecht zu reden?

    • ahaa

      Das Ergebniss einer kranken Politik!
      Welchen Sinn ergibt es Aerzte zu privatisieren?Ist im Spital kein Platz?Wozu dann diese Protzbauten wie in Bruneck.Wo der Eingangsbereich wohl am wichtigsten ist.
      Private Arzte sollten kein Geld zur ihrer privaten Auslastung bekommen!
      Private sind grundsàtzlich besser!Ausnahmen gibt es immer.Ansonsten kònnen sie gleich schliessen.Im Spital zàhlt wohl eher das sie ihn versichern kònnen.

      Welchen Sinn siehst du darin,immer jeden zu attakieren der nicht deiner Meinung ist.Argumente hast du ja keine.Die Dolomiten lese ich nicht mehr. ; -)

      • roadrunner

        Ich sehe eher das Problem, dass da einige die Argumente anderer einfach nicht verstehen.
        Wenn die Sanität Visiten zukauft, ändert sich für den Bürger nur eines: die Wartezeiten werden kürzer. Ist das echt so schwer zu verstehen?

      • tff

        Sie sind aber wirklich schwer von Begriff. Wenn Ärzte fehlen, übrigens in ganz Europa, muss man eben die Privatkliniken einspannen, Oder wollen sie lieber 1 Jahr auf die Visite warten.Ist das so schwierig zu kapieren? Und ob Sie die Dolomiten lesen oder nicht,interessiert niemand. Ich würde Ihnen raten das St. Antoniusblatt zu lesen. Das ist erbauend und beruhigend, genau was Sie brauchen damit Sie nicht noch in Ihrer Wut an die Wand fahren.

    • pingoballino1955

      Ich habe von PRIVATVISITEN und Wartezeiten gesprochen nicht von Visiten,haben sie das verstanden sie Oberschlauer!!!!

    • pingoballino1955

      Ich rede nichts schlecht, ich weise nur auf die Tatsachen und Misstände hin.OK! Zur Beruhigung ich persönlich warte seit Mitte September 2017 auf eine urologische Visite,da es zum Glück nur eine Kontrollvisite ist und ich Steuern bezahle nehme ich mir das Recht die Visite zu beantragen.Das nächste Jahr werde ich sie privat bezahlen,es wird mir langsam zu blöd!!!!

  • exodus

    Wären Sie so freundlich und würden Sie den Namen Ihres Augenarztes
    bekanntgeben. Mein Augenarzt verlangt pro Visite 190,00€ und nicht 70,00€
    wie Ihr Augenarzt. Wieso solche enorme Unterschiede?

    • roadrunner

      Die Sanität übernimmt die Kosten, so, als würden Sie eine Visite im Krankenhaus vornehmen. Kostenmäßig ändert sich auch nicht viel, denn im Moment fehlen schlichtweg die Ärzte in der Sanität. Sollten in Zukunft die Lücke geschlossen werden, so erhalten diese auch ein Gehalt. In der Zwischenzeit erhält der Privatarzt eine Entschädigung. Ich würde eher sagen, die Sanität spart sich Kosten und die Qualität wird beser.

  • wisoiundnetderfranz

    Mann, was seid ihr alle Jammerer…
    Nur weil ihr niemanden in der Vormerkzentrale kennt…?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen