Du befindest dich hier: Home » Politik » „Nicht im Griff“

„Nicht im Griff“

Die Vertreter der Süd-Tiroler Freiheit: Cristian Kollmann, Sven Knoll, Myriam Atz-Tammerle und Bernhard Zimmerhofer

Die Abgeordneten der Bewegung Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, Bernhard Zimmerhofer und Myriam Atz Tammerle, werden den vermutlichen Korruptionsskandal im Landtag zum Thema machen.

Sie wollen vor allem der Frage nachgehen, warum die Kontrollfunktionen im Sanitätsbetrieb versagt haben und welche Konsequenzen aus dem Skandal gezogen werden.

In einer Aussendung schreibt die STF:

„Man gewinnt den Eindruck, dass im Sanitätswesen nicht nur bei den Gesundheitsleistungen gespart wird, sondern auch bei der Kontrolle der Abläufe. Die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit nehmen die Entwicklung
im Gesundheitswesen mit zunehmender Sorge zur Kenntnis. Es zeigt sich einmal mehr, dass diese Landesregierung die Situation kaum noch im Griff hat.
Die Süd-Tiroler Freiheit sieht bei den Verantwortlichen im Sanitätswesen großen Aufklärungsbedarf.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • bw

    Aufklärung im Landtag find ich gut. Da sollen die Geldpatrioten, Rentenmillionäre und Vorschusskassierer über die Ursachen und Situation berichten und dann die Bombe platzen lassen.

  • franz

    Ein weiterer Skandal der Sanitätseinheit mit Landesrätin Stocker und Thomas den schrecklichen. der älteren Menschen minderwertige Prothesen implantieren will bzw. vorschreiben will, wie lange sie zu leben haben, Kein Geld für die Sanität nicht einmal für Rezeptblöcke für die Hausärzte bzw. nicht imstande den Hausätzten eine Software zur Verfügung zu stellen die es ihnen möglich machen würde mit den Digitale System zu arbeiten , was ihnen Dr Schael der Mann mit der Fliege Thomas der schreckliche vorschreibt. http://www.tageszeitung.it/2018/02/17/keine-engpaesse/#comment-364842
    Thomas der schreckliche der älteren Menschen minderwertige Prothesen einsetzen will bzw. ihnen vorschreiben will wil alt sie werden dürfen.
    http://www.tageszeitung.it/2015/08/17/thomas-der-schreckliche/
    Aber 20-30 Millionen € / Jahr für “Flüchtlinge“ vom Land Südtirol ( 96 % Clandestini laut Kassation 2016 ) ( 5 Milliarden € / Jahr mit Steuergeld auf Staatsebene.
    und 10 Millionen € / Jahr für die Übernahme der Postverwaltung . Und die Zustellung funktioniert nicht mehr seit das Land die Postverwaltung übernommen hat. ( auf Grund von Personalmangel wie es heißt., anscheinend will meldet sich kaum jemand weil man Menschen ohne Perspektiven sprich mit Zeitverträgen anstellen will.
    Defizitär auch die Übernahme der Wasserkraftwerke & Konzessionen, auf Grund des Klimawandels und daraus folgende Trockenheit ( Alperia 2017 ca 10 Millionen € Defizit. ) http://www.tageszeitung.it/2017/09/27/der-alperia-verlust/
    Anstatt in die Sanität zu investieren unterstützen die SVP Genossen Vasallen des PD bei de unbegrenzten unkontrollierten Immigration bzw. bei bürgerfeindlichen frauenfeindlichen Gesetzen wie das “Svuota carceri “ das DL-Depenalizzazione von dem besonders kriminelle Immigranten profitieren, während mit den selben DL-Depenalizzazione italienische Bürger zivilrechtlich massakriert werden.
    Mit Unterstützung von SVP versteckt zur Justiz Reform abgeschaffen auch der Art. 612 bis. c. p zum Stalking ( reato di Stalking ) ersetz durch den Art. 162 terr c. p demnach “stalking meno grave “ mit einer Zivilstrafe abgegolten werden kann. Pubblicata sulla Gazzetta Ufficiale n. 154 del 4 luglio 2017, la Legge n. 103 del 23 giugno 2017,
    https://www.cislbrescia.it/2017/08/02/stalking-con-la-riforma-del-sistema-penale-reato-depenalizzato-lallarme-dei-sindacati/
    Renate Gebhard SV “Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“[..]
    Siehe Artikel in der Tageszeitung
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228

    • leser

      franz wurde dein ansuchen für einen landesjob abgelehnt oder hat man dich nicht direktberufen wie schael und Co
      gehörst du nicht zu den besten köpfen der strammen tiroler?
      man liest verdrossenheit heraus in deinen texten

      • franz

        Ich habe mich nie für einen Landesjob beworben, noch gehöre ich zu den strammen besten Köpfen der strammen Tiroler. nichtsdestotrotz finde ich, dass man Tradition erhalten sollte.
        Keine Verdrossenheit ich verteidige Recht und Gesetz und ärgere mich über Missstände und Ungerechtigkeit sowie Diskriminierung gegenüber Einheimischen Familien.

  • franz

    Während die SVP die unbegrenzte illegale Immigration bzw. jeden noch so schwachsinnige bürgerfeindliche Gesetz der linken Regierung unterstützt, und was zu eine unzumubaren Situationnicht nur in der Santät auch bezüglich Sicherheit geführt hat.
    Zu einer verdreckten Stadt wo Drogendealer und andere Delinquenten bei helllichte Tag ihr Unwesen treiben.
    http://www.tageszeitung.it/2017/12/27/spritzen-exkremente/
    Priorität von SVP /PD & der links grünen Bürgermeister ist wohl ähnlich wie bei der postkomministischen Regierung des PD dsas Business mit der Immigration.
    Weniger wichtig die Sicherheit.
    Bürgermeiste haben zwar mit den DL- Minniti mehr Macht bzw auch die Pflicht und die Mölichlichkeit dieses Gesetz anzuwenden um für Ordnung in der Stadt zu sorgen, lieber massakriert Bürgermeister Rösch Meran un dBürgermeister Caramaschi die Bürger beim Falschparken bzw. mit rechtlich bedenklichen “Speed Boxen“
    Bürgermeister Caramaschi “ alto adige “ 01.10.2017
    Profughi, Caramaschi chiede più poteri
    Il sindaco: «I vigili devono poter identificare gli irregolari e accompagnarli in centri dove possiamo controllarli» di Paolo Campostrini
    http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2017/10/01/news/profughi-caramaschi-chiede-piu-poteri-1.15929614
    Eine Fake News von Caramaschi
    La Legge C’è
    dal 20.02.2017 gibt es es das Dekret – Minniti &Orlando Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017
    Pubblicato il 27/04/2017 “In particolare è previsto l’allontanamento fino a 48 ore per chi lede il decoro urbano o la libera accessibilità o la fruizione di infrastrutture, luoghi di pregio artistico, storico e turistico, anche abusando di alcolici o droghe, esercitando la prostituzione «in modo ostentato», facendo commercio abusivo o accattonaggio molesto.“ [..]http://www.corriere.it/politica/17_febbraio_11/sicurezza-piu-poteri-sindaci-daspo-minniti-f8e448e4-efe0-11e6-ba75-096146c2df58.shtml

  • mannik

    Und täglich grüßt das Murmeltier…

  • franz

    apropos verdreckte Stadt
    http://www.tageszeitung.it/2017/12/27/spritzen-exkremente/
    bzw. Dekret – Minniti &Orlando Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017
    Vielleicht sollte Herr Kollmann beim nächsten Treffen mit Bürgermeister Caramaschi, Charamschi einen goldenen “Stailin“ übergeben immerhin ist er ein großer Anhänger der links grünen Postkommunisten in Rom. Und wie die letzen 5 Regierungen des PD in 5 Jahren bewiesen haben sind Postkommunisten schlimmer wie Faschismus.
    In diesem Sinne könnte Herr Kollman bei dieser Gelegenheit Bürgermeister Charamschi fragen, warum dieser das “Dekret – Minniti &Orlando Decreto Legge, testo coordinato 20/02/2017 n° 14, G.U. 20/02/2017 nicht anwendet bzw. umsetzt.
    Diesbezüglich zu prüfen wäre vielleicht sogar ob die Nichtanwendung diese Gesetzes den Tatbestand des art. 328 c. p erfüllt.
    Dispositivo dell’art. 328 Codice penale
    “Il pubblico ufficiale o l’incaricato di un pubblico servizio, che indebitamente rifiuta (1) un atto del suo ufficio (2) che, per ragioni di giustizia o di sicurezza pubblica, o di ordine pubblico o di igiene e sanità, deve essere compiuto senza ritardo, è punito con la reclusione da sei mesi a due anni.“[..]

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen