Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Mafiöse Zustände?“

„Mafiöse Zustände?“

Ulli Mair

Die Freiheitliche Ulli Mair kritisiert das Schweigen der Landesregierung zum Korruptionsfall in der Südtiroler Sanität.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Nach mehreren Wochen Ermittlungsarbeit der zuständigen Behörden klickten nun die Handschellen. Insgesamt sieben Personen stehen im dringenden Verdacht, Straftaten im Bereich der Korruption begangen zu haben.

Die freiheitliche Fraktionssprecherin im Südtiroler Landtag, Ulli Mair, verurteilt die Vorkommnisse auf das Schärfste und fordert eine rasche und lückenlose Aufklärung der Causa.

Drei Mitarbeiter des Sanitätsbetriebes – ein technischer Leiter des Krankenhauses von Meran, ein leitender Angestellter der dortigen Apotheke, ein Techniker des Krankenhauses Bozen sowie vier Italiener, allesamt im medizintechnischen Bereich angesiedelt sind – wurden am Montag verhaftet. Ihnen wird unter anderem die Offenlegung von Berufsgeheimnissen, Wettbewerbsverzerrung, Betrug und Korruption vorgeworfen.

Ich habe mich sehr geärgert, als ich von den Festnahmen heute hörte. Zwar ließen mich die Nachrichten über angestellte Ermittlungen vor einigen Wochen nichts Gutes ahnen. Die harten Fakten zu kommentieren hat jedoch nochmals eine ganz andere Qualität. Es ist erschreckend mitanzusehen, dass derartige kriminelle Machenschaften im Südtiroler Sanitätswesen Einzug halten.

Es macht besonders betroffen, dass eine Institution, deren Mitarbeiter von ihren Patienten ein hohes Maß an Vertrauensvorschuss genießt, dieses auf so scheußliche Art und Weise missbraucht. Hier haben einige Angestellte der Sanität offenbar sicher genug gefühlt, um sich voll und ganz der Narrenfreiheit hinzugeben. Anstatt im Dienste der Bürger und Patienten ihrer Arbeit nachzugehen, sahen sie die Möglichkeit sich auf illegale Weise zu bereichern.“, so Mair.

Sollte sich der Verdacht gegen die Beschuldigten erhärten, so dürfte der Imageschaden für den Südtiroler Sanitätsbetrieb ein fatales Ausmaß erreichen. Die politischen Verantwortlichen, die Namen Kompatscher und Stocker seien an dieser Stelle genannt, haben sich bis dato noch nicht für eine Stellungnahme hinreißen lassen. Es herrscht Schweigen im Blätterwald.

Die Verwaltung unter dem Landeshauptmann muss sich in dieser heiklen Lage doppelt und dreifach hinterfragen: Welche Fehler wurden gemacht, dass dermaßen mafiöse Zustände Realität im Bozner Sanitätsbetrieb sind und ihre Schlüsse daraus ziehen.

Die Bürger stellen sich zurecht die Frage: Wenn es solch gravierende Fälle der Korruption im Sanitätsbetrieb gibt, wo denn sonst noch?

Die Verantwortlichen müssen alles in Bewegung setzen, um eine rasche Klärung der Angelegenheit zu erreichen. Das sind wir den Bürgern schuldig“, so Ulli Mair abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • roadrunner

    Und was sagt diese Presseaussendung aus? Sollen wir jetzt alle klatschen? Sie lässt wohl nicht die kleinste Gelegenheit aus, die Landesregierung anzuschwärzen. Die Freiheitlichen und ihre Gefolgsleute sind sowas von überflüssig, nicht zu fassen.
    Mich würde es nicht wundern, wenn die F von der STF überholt wird, die haben zumindest eine „Identität“

    • tiroler

      Frau Mair! Ihre Presseaussendungen sind umsonst, so wie jene ihres Kollegen Pöder!
      Zu folgendem Bericht sollten sie einmal einen Kommentar abgeben: http://www.tageszeitung.it/2018/02/18/der-renten-bluff-3

      • goggile

        man sollt Ihren Namen tiroler mit VERRÄTER austauschen. schämen Sie sich.
        Es lebe Knoll, Ulli und alle anderen Gerechtigkeitspolitiker!

        • tiroler

          Frau Mair und Gerechtigkeit? Lustig! Da hätte sie 2013 die Rentenbombe platzen lassen müssen, nachdem sie und Leitner jahrelang fast als einziges Thema die hohen Politikergehälter verurteilt haben.

          • goggile

            tiroler auf so ein primitives diskussionsnivo, wo politikerzahlungen gretisiert werden lasse ich mich nicht ein. schickts alle zwangsimmigrierten zurueck helft ihnen in ihrer Heimat beim wiederaufbau und spart dort mialliarden von euro. die paar Millionen fuer unsere zukunftsweisenden poliitker die von und Lämmchen ob dumm oder nicht egal gewählt wurden muessen Spitzenverdiener sein und von mir aus auch Immunität geniesen gegen über Strafverfolgung. auch alle Bürgermeister. sonst regieren wie jetz nicht Politiker sondern andere.

        • tiroler

          Wissen sie was zwecklos ist: mit idioten diskutieren…

          • der_brottler

            Hallo „tiroler“, Recht hast Du, kommentiere hier, weil ein Kommentar offenbar aus technischen Gründen für unseren eifrigen Kommentator „goggile“ direkt nicht möglich ist.
            Ich würde einfach mal vorschlagen Schreiberlinge wie „goggile“, welche keine 3 Worte in vernüftigem Deutsch schreiben können generell aus diesem Diskussionsforum auszuschließen, würde vielleicht die Qualität der Beiträge verbessern……

          • kurt

            Sie haben schon Recht ,aber man sollte selbst auch einmal aus den eigenen Schatten heraus treten

    • kurt

      Wenn jemand ein Problem hat überholt zu werden dann ist es sicher die SVP und niemand anderes den die Wähler können froh sei das es eine Opposition gibt die eine Kontrolle über die Mehrheitspartei ausübt denn würden sie sowieso tun was sie wollen .
      Wenn es dann um Überflüssigkeiten geht dann sollte man bei der SVP anfangen da wäre zu tun genug und ich hoffe das es die Wähler in Südtirol endlich einmal zeigen das sie nicht mehr gewillt sind sich für blöd verkaufen zu lassen.

  • robby

    Frau Mair hat nicht unrecht und eine Stellungnahme der zuständigen Landesrätin ist dringen erforderlich. Auch Herr Schael, der sonst so gerne seinen Schnabel aufreißt ist auffallend still. Sind die beteiligten Personen aus Italiens Süden etwa alte Bekannte von ihm?

  • sepp

    robby @ genau do seines still und sonst wegen an jeden scheiss s maul aufreissen

  • criticus

    Ach was solls, hoffentlich erfahren wir in 5 Jahren nicht, dass Führungskräfte der Sanitätseinheit und PolitikerInnen von der Pharmaindustrie Geld für Impfzwang bekommen haben.

  • mannik

    UM geht davon aus, dass ihre Gefolgsleute ein kurzes Gedächtnis haben, sonst würde Sie nicht solchen Unsinn verzapfen. Dass der Sanitätsbetrieb sofort nach Bekanntwerden der Geschichte tätig geworden ist und mit den Mitteln gegensteuerte, die er gesetzmäßig hat, verschweigt sie natürlich, passt ja nicht ins Bild.
    Und zum Thema „mafiöse Zustände“ sollte gerade sie keinen Kommentar abgeben, wenn wan an die, sagen wir mal, kreative Benutzung von Fraktionsgeldern und an das Schweigen, wo sie hätte sprechen sollen (Rentenskandal) denkt.

    • kurt

      Ich weiß nicht wo sie den Unsinn herhaben ,Frau Ulli Mair hat vollkommen Recht den wer ist denn das Kontrollorgan der Sanitätseinheit?????.
      Wenn Frau Stocker sagt sie hätte volles Vertrauen in die Justiz dann ist es eher ein Spott als eine Stellungnahme.
      Was die Fraktionsgelder betrifft sollten alle bei sich selber schauen.

      • andreas

        Was genau hast du daran nicht verstanden, dass es üblich ist, dass die Justiz ermittelt?

      • mannik

        Der „Unsinn“ ist nachprüfbar. Wurde übrigens hier auch berichtet. Bei strafrechtlich relevanten Fällen ist in erster Linie die Gerichtsbehörde zuständig und die wurde ja schon aktiv, wie Sie vielleicht mitbekommen haben. Die Sabes hat in der Zwischenzeit alles was ihr zusteht unternommen (Versetzung, Disziplinarverfahren usw.). Aber bevor die Ermittlungen der Justiz nicht abgeschlossen sind wäre ich auch etwas vorsichtig irgendetwas zu unternehmen. In strafrechtlich relevanten Fällen hat die landesregierung übrigens keine Kompetenz.

      • mannik

        Ach ja noch etwas Meister kurt, falls Sie den Seitenhieb nicht verstanden haben: Wenn jemand mafiose Zustände (sic) anprangert, dann gilt in Bezug auf die FH das Sprichwort Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen.

  • rota

    Die Ulli redet von maffiösen Zuständen , hat einen dicken Hund und einen Sizilianer im Hause. Irgendwo müssen die Vergleichs Bilder aus dem Alltag immer wieder herhalten.

  • franz

    Wenn Frau Maier von mafiösen Zuständen spricht hat sie wohl nicht ganz unrecht.
    Wie ich bereits zum Thema: “Impf Werbung am Bahnhof “ geschrieben habe.
    http://www.tageszeitung.it/2018/02/16/impf-werbung-am-bahnhof/#comment-364637

  • franz

    Ein weiterer Skandal der Sanitätseinheit mit Landesrätin Stocker und Thomas den schrecklichen. der älteren Menschen minderwertige Prothesen implantieren will bzw. vorschreiben will, wie lange sie zu leben haben.
    Kein Geld für die Sanität nicht einmal für Rezeptblöcke für die Hausärzte bzw. nicht imstande den Hausätzten eine Software zur Verfügung zu stellen die es ihnen möglich machen würde mit den Digitale System zu arbeiten , was ihnen Dr Schael der Mann mit der Fliege Thomas der schreckliche vorschreibt. http://www.tageszeitung.it/2018/02/17/keine-engpaesse/#comment-364842
    Thomas der schreckliche der älteren Menschen minderwertige Prothesen einsetzen will bzw. ihnen vorschreiben will wil alt sie werden dürfen.
    http://www.tageszeitung.it/2015/08/17/thomas-der-schreckliche/
    Aber 20-30 Millionen € / Jahr für “Flüchtlinge“ vom Land Südtirol ( 96 % Clandestini laut Kassation 2016 ) ( 5 Milliarden € / Jahr mit Steuergeld auf Staatsebene.
    10 Millionen € / Jahr für die Übernahme der Postverwaltung deren Zustellung nicht mehr funktioniert seit das Land die Postverwaltung übernommen hat. ( auf Grund von Personalmangel wie es heißt,anscheinend meldet sich kaum jemand weil man Menschen ohne Perspektiven sprich mit Zeitverträgen anstellen will und ausnutzen will.
    Defizitär auch die Übernahme der Wasserkraftwerke & Konzessionen, auf Grund des Klimawandels und daraus folgende Trockenheit ( Alperia 2017 ca 10 Millionen € Defizit. ) http://www.tageszeitung.it/2017/09/27/der-alperia-verlust/

    • kurt

      So lange es Leute gibt die nur dazu sind um solche Sachen zu vertuschen und Politiker die auf die Vergesslichkeit der Leute spekulieren wird es immer so weiter gehen,allerdings haben die Wähler heuer die Möglichkeit diesen Leuten die Rechnung dafür zu präsentieren.
      Man spricht ja immer von der Wahlpflicht aber es wäre auch eine Pflicht seitens der Politiker dem Wähler die Möglichkeit zu geben jemanden zu wählen…………….,aber wen???????,eine Frage der Glaubwürdigkeit und genau da besteht gewaltiger Nachholbedarf,wen man da glauben soll oder darf ich habe keine Ahnung und eine „Gewohnheits Wahl“ kommt auch nicht in Frage.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen