Du befindest dich hier: Home » News » „Unverschämte Abzocke“

„Unverschämte Abzocke“

Führerschein-Verlängerung mit Tücken: Für die „kostenlose“ Zustellung des verlängerten Führerscheines musste eine Bozner 19 Euro zahlen.

Einen krassen Fall schildert die Verbraucherzentrale Südtirol:

Frau A. ist – wohl nicht zu Unrecht – alles andere als zufrieden mit dem Dienst an der Bürgerin.

Sie hatte ihren Führerschein verlängert, und dieser sollte per Post zugestellt werden; da sie berufstätig ist, fand sie jedoch nur den Hinweis auf den Zustellversuch im Postkasten.

Eine Nachfrage bei ihrem Postamt ergab, sie müsse nur unter der grünen Nummer 803.160 eine erneute, kostenlose Zustellung vereinbaren.

So weit, so gut.

Doch unter der grünen Nummer meldete sich nur eine Telefonschleife, die auf eine andere Nummer verwies – 199100160.

Also rief Frau A. dort an, landete in einer neuen Warteschleife, und durfte zum Preis von 11,92 € erfahren, dass die Zustellung an diesem und jenem Tag erfolgen würde. Denn die zweite Nummer ist nur für Anrufer aus dem Festnetz kostenlos – wer vom Handy anruft, darf sich die Wartezeit auch noch bezahlen.

Die Zustellung erfolgte dann auch – jedoch kostete die erneute Zustellung dann noch 6,86 € an Zustellgebühren.

Insgesamt durfte Frau A. also knapp 19 € bezahlen – erscheint nicht gerade wenig für eine „kostenlose“ Zustellung.

„Diese Handhabung der Dinge ist ein absolutes NoGo“ meint man dazu in der VZS. „Es kann nicht angehen, dass die Post für einen von der öffentlichen Hand bereits bezahlten Dienst, wie eben zum Beispiel eine Dokumentenzustellung, die BürgerInnen durch solche Manöver ein zweites Mal auf unverschämte Weise zur Kasse bittet.“

Mal sehen, ob die öffentliche Verwaltung diesen Missbrauch abstellt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    abzocke gibt es alle paar hunder meter bei den illegalen orongen boxen

  • franz

    Wie ich bereits zum Thema: “ die Wiedereröffnung bzw. die Schneckenpost geschrieben habe . Dank Übernahme der Postverwaltung vom Land für 10 Millionen € jährlich funktioniert die Zustellung der Post überhaupt nicht mehr.
    http://www.tageszeitung.it/2018/01/16/die-wiedereroeffnung/#comment-362178
    Und die SVP Genossen LH Kompatscher Zeller und Co wollen uns diese Post Übernahme bzw. die Wasserkraft- Konzessionen als großen Erfolg erklären was sie als Gegenleistung bekommen hätten dafür , dass sie jedes noch so schwachsinnige Gesetz der Regierung Renzi mitunterzeichnet haben.“Ein Meilenstein ist die Übertragung der primären Gesetzgebungskompetenz für die großen Wasserableitungen zur Stromerzeugung“
    .“ Damit geht ein Traum in Erfüllung “[..]
    Die Konzessionen gehen bis 2022ans Land danach müssen sie EU weit ausgeschrieben werden
    Das Land hat vom ENEL die Wasserkraftwerke gekauft nachdem ( die Kuh bereitst gemolken war ) die besten Zeiten zur Stromerzeugung ,mit Wasserkraft dürften wohl der Vergangenheit angehören, sollten es mit der Trockenheitsperiode so weiter gehen. Alle Anzeichen sprechen dafür. Keine Niederschläge, Gletscherschwund = keine Energieerzeugung mit Wasserkraft.
    Beispiel 2017 hat Alperia unter anderem auf Grund von Trockenheit 8 Millionen € / Jahr Verluste geschrieben.
    http://www.tageszeitung.it/2017/04/21/dramatischer-zustand/
    Was angesichts des Klimawandels sprich des Gletscherschwund sich eher verschlechtern dürfte. Daher wohl der Plan den Anteile der Alperia – Anteile an die Gemeinden abzutreten, ( damit die Gemeinden die Verluste bezahlen können. ? )
    Die Gemeinde Lana hat wohl recht wenn sie sich nicht bei der Übernahme beteiligt.
    https://www.salto.bz/de/article/02022018/gestoerter-stromfrieden
    Die Behauptung “Ein Blick in die Bilanzen der Selfin der letzten Jahre genügt. Bei einem durchschnittlichen Jahresgewinn von ca. 3 Millionen Euro kann von Untätigkeit wohl keine Rede sein.” Zudem sei auch Alperia bestrebt, die Gewinne und somit die Dividenden zu erhöhen.“ […] Da s gehört wohl zur Kategorie “Fake News“
    Schließlich ist die Gemeinde Meran und Bozen schwer entsetzt über die Dividenden von Alperia
    http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/delusione-sui-dividendi-alperia-1.20921

  • prof

    goggile, aufwachen,aufwachen……….

  • wollpertinger

    Die Sache mit den Zustellungskosten für den Führerschein ist ein alter Hut. Die Kosten lassen sich leicht umgehen, wenn man sich den Führerschein an die Fahrschule schicken lässt, über die man die Führerscheinverlängerung abgewickelt hat. Dann kostet es gar nichts. Anstatt sinnlos zu jammern, sollte man den Verbrauchern nützliche Tipps geben. t

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen