Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Soziale Bauernhöfe

Soziale Bauernhöfe

Foto: 123RF.com

Die Landesregierung befasst sich mit dem neuen Landesgesetz „Soziale Landwirtschaft“. Was dahintersteckt.

von Heinrich Schwarz

Südtirol erhält ein neues Gesetz: In ihrer Sitzung am Dienstag befasst sich die Landesregierung mit dem Gesetzentwurf „Soziale Landwirtschaft“, der im März in den Landtag kommen soll. „In diesem Bereich sind die Bäuerinnen schon seit Jahren aktiv. Man denke etwa an die Kinderbetreuung, Seniorenbetreuung oder Schule am Bauernhof. Im August 2015 schaffte der Staat neue Möglichkeiten, um hier verstärkt aktiv zu werden“, erklärt Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler den Hintergrund des Gesetzentwurfes.

Erst im vergangenen Mai stellte die Südtiroler Bäuerinnenorganisation eine Broschüre zum Zukunftsfeld der sozialen Landwirtschaft in Südtirol vor. Zuvor wurde eine interne Umfrage zu diesem Thema durchgeführt. In Bezug auf die Frage, welche sozialen Leistungen man auf dem eigenen Hof gerne anbieten würde, stellte sich heraus, dass neben der Kinderbetreuung, Gesundheitsförderung und Seniorenbetreuung auch Interesse an Wissensvermittlung oder an pädagogischem Arbeiten mit Tieren oder in der Natur besteht.

„Mit dem neuen Landesgesetz sichern wir die jetzigen Tätigkeiten rechtlich ab. Daneben werden neue Spielräume geschaffen, um die Angebote ausbauen und weiterentwickeln zu können.“, erklärt Arnold Schuler.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • guyfawkes

    Im Grunde geht es also lediglich um eine weitere Möglichkeit an öffentliche Gelder heranzukommen.
    Wie „sozial“ die Landwirtschaft ist konnte man schon früher anhand der Behandlung und der „fairen Bezahlung“ der Knechte und Mägde erkennen.

    • yannis

      so ist es !

      wobei die Sozialleistung innerhalb der Familien darin bestand, neben dem großzeihen des Nachwuchses die „Alten“ bis zu derer letzten Sekunde zu versorgen bzw. zu pflegen.

      Heute geht es mehr und mehr nur noch um Cash egal ob es um die Versorgung der Alten oder Behinderter Menschen geht.

  • ahaa

    Sie bauen sich eine weitere Zitze ,um den Steuerzahler zu melken!

  • goggile

    Seien wir froh, dass wir fleissige Bauern haben. Ich wuerde mehreren Bossen dringenst empfehlen einige Zeit dort zu Verbringen um den Hausverstand aufzufrischen – wenn ueberhaupt vorhanden.
    DDr. goggile

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen