Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Harte Drogen sind weit verbreitet“

„Harte Drogen sind weit verbreitet“

Auch in Südtirol zirkulieren immer mehr harte Drogen. Weil das Rauschgift leicht zu bekommen und auch billiger geworden ist, konsumieren immer mehr Jugendliche Kokain und Heroin. 

TAGESZEITUNG Online: Frau Meraner, erleben harte Drogen in Südtirol ein Comeback, oder waren sie eigentlich nie weg?

Bettina Meraner (Dienst für Abhängigkeitserkrankungen Bozen): Harte Drogen waren eigentlich nie weg. Tragische Konsumunfälle richten das Augenmerk wieder sehr stark auf diese Thematik, aber tendenziell wird dieser Bereich noch immer sehr stark tabuisiert. Normal handelt es sich um ein Phänomen, welches im Untergrund angesiedelt ist, ein Phänomen, mit dem niemand allzu viel zu tun haben möchte, da es sich um illegale Substanzen handelt. Es hat vielleicht um die Jahre 2004 und 2005 einen leichten Rückgang gegeben, aber seit damals ist dieses Phänomen wieder im Steigen begriffen.

Von wie vielen Fällen bzw. welchen Drogen sprechen wir?

Bei uns melden sich hauptsächlich Personen, die Probleme mit dem Konsum von Opiaten haben, also hauptsächlich Heroinkonsumenten. Diese Menschen entwickeln eine starke körperliche Abhängigkeit und wünschen sich früher oder später eine Substitutionstherapie, weil sie ihren Konsum nicht mehr finanzieren können.

Welche anderen Substanzen werden in Südtirol konsumiert?

Am weitesten verbreitet sind neben Alkohol und Nikotin sicher Haschisch und Marihuana. Diese Substanzen sind nicht nur weit verbreitet, sondern mittlerweile leider auch gesellschaftlich ziemlich toleriert – obwohl es sich um illegale Substanzen handelt. An der Rechtslage hat sich zwar in den letzten Jahren nicht sonderlich viel verändert, aber die gesellschaftliche Akzeptanz für diese Substanzen hat sich verändert. Ich befürchte, dass wie ein Rattenschwanz auch das Risiko des Konsums anderer Substanzen weitgehend unterschätzt wird. Was sich aber sicher auch verändert hat, ist das Konsumverhalten.

Wie meinen Sie das?

Sehr häufig wird nicht mehr nur eine Substanz konsumiert, sondern es werden in einer einzigen Konsumsituation verschiedene Substanzen vermischt bzw. Substanzen werden gemeinsam mit Alkohol konsumiert. Dies birgt sehr große Risiken, da die verschiedenen Substanzen Wechselwirkungen eingehen und niemand genau weiß, was dann passiert. Beim Konsum von illegalen Substanzen weiß man eigentlich nie, was man da zu sich nimmt, da die Substanz illegal und verschnitten ist. Daher birgt jeder Konsum Risiken – es gibt keinen risikofreien Konsum.

Wie viele Personen werden derzeit in Südtirol behandelt?

Der Suchtdienst in Bozen hat pro Jahr ungefähr mit 1.000 Personen Kontakt. In diese Rechnung fallen aber auch jene Personen, die von der Führerscheinstelle geschickt werden, da sie in Vergangenheit Probleme mit Drogen hatten oder die Meldungen des Regierungskommissariats.

Die Dunkelziffer wird aber wahrscheinlich viel höher sein…

Natürlich, die Dunkelziffer ist viel, viel höher. Der Großteil unserer Patienten, so ungefähr 500 Personen, hat eine Opiatabhängigkeit. Es mehren sich aber auch die Patienten, die Probleme mit einer Kokainabhängigkeit haben.

Kommen wir noch einmal auf Heroin zu sprechen. Wird Heroin heutzutage geraucht oder gespritzt?

Heroin wird als Einstieg häufig geraucht, aber es gibt natürlich noch immer viele Personen, die es spritzen – das ist immer noch weit verbreitet, mit allen Risiken, die eben damit zusammenhängen. Das heißt nicht, dass das Rauchen von Heroin weniger riskant ist, aber beim Spritzen kommen noch weitere Risiken dazu.

Heroin, Kokain und andere harte Drogen sind in Südtirol wieder auf dem Vormarsch. Kann man sagen, warum diese Substanzen wieder vermehrt konsumiert werden?

Sie sind wieder auf dem Markt. Das hängt mit verschiedenen Faktoren, unter anderem mit den Kriegshandlungen im Nahen Osten, zusammen. Das Angebot ist wieder gestiegen und die Tatsache, dass die Preise stark gesunken sind, führt ebenfalls dazu, dass der Konsum für Jugendliche erschwinglich ist.

Also konsumieren auch immer mehr Jugendliche harte Drogen…

Wir beobachten nur jene Personen, die sich an unsere Dienststelle wenden und sehen dort aber vermehrt Jugendliche. Das muss nicht zwingend heißen, dass Jugendliche auch mehr konsumieren, sondern nur, dass sie eben bei uns behandelt werden. Man kann aber sagen, dass der Konsum von illegalen Substanzen bei Jugendlichen ein großes Thema und das Phänomen im Steigen begriffen ist.

Sind sich die Jugendlichen der Gefahren bewusst?

Nicht unbedingt. Bei Jugendlichen ist es häufig problematisch, weil sie kein Problem mit ihrem Konsum haben. Entweder die Eltern sind besorgt, die Leistungen in der Schule passen nicht mehr oder das Unternehmen meldet einen Leistungsabfall bei der Arbeit. Erst wenn die ersten Folgen des Konsums sichtbar werden, entwickeln auch die Betroffenen ein Problembewusstsein. Aber in einem frühen Stadion ist den Jugendlichen oft nicht bewusst, dass das, was sie machen, riskant ist. Die Jugendlichen befinden sich noch in einer Entwicklung und Substanzen, die im Gehirn wirken, beeinträchtigen auch die Gehirnentwicklung. Die Jugendlichen erleben hingegen nur die positiven Entwicklungen und sind sich dadurch nicht bewusst, welchen Schaden sie sich zufügen.

Sie haben vorhin bereits erwähnt, dass der Preis ein großer Faktor beim Konsum von illegalen Substanzen ist. Ist es auch einfacher geworden, an illegale Substanzen zu kommen?

Ja, auch weil Jugendliche illegale  Substanzen zum Teil untereinander weitergeben und handeln. Es ist sicher so, dass Drogen viel weiter verbreitet sind und zum Teil – was Haschisch und Marihuana angelangt – von der Gesellschaftteilweise toleriert werden.

Einerseits wird über die Legalisierung von leichten Drogen diskutiert, andererseits gibt es viel, was im Dunkeln passiert. Werden auch harte Drogen durch derartige Diskussionen bagatellisiert?

Das ist sicher ein Risiko. Einerseits kommen Jugendliche, die Haschisch oder Marihuana konsumieren, in Kontakt mit illegalen Kreisen, wo vielleicht auch andere Sachen konsumiert werden und irgendwann probieren sie dann vielleicht auch noch etwas anderes aus. Bei Jugendlichen ist es mittlerweile nämlich die Regel, dass sie nicht nur eine Substanz konsumieren, sondern viele verschiedene Substanzen. Zudem finde ich es problematisch, dass die Diskussionen beispielsweise um cannabishaltige Medikamente mit Drogen vermischt werden. Cannabis wird teilweise als Mittel für und gegen alles gehandelt, wobei es aber wenig solide Forschung in diesem Bereich gibt. Wir beobachten zudem ein ähnliches Phänomen wie beim Alkohol, was das Verhalten vieler Eltern betrifft.

Dass man die Gefahr unterschätzt?

Manche Eltern unterschätzen das Risiko, welches durchs Kiffen entsteht – vielleicht auch, weil sie selbst Erfahrungen mit Marihuana gemacht haben. Sie wissen aber nicht, dass ihre Kinder teilweise andere Substanzen konsumieren und sich auch Haschisch und Marihuana im Vergleich zu vor 20 Jahren stark verändert haben.

Wie sieht es eigentlich mit neuen Drogen aus? Findet man in Südtirol auch LSD, Ecstasy oder andere Partydrogen?

Ja. Es ist immer schwer abzuschätzen, wie stark bestimmte Substanzen konsumiert werden, weil es keine offiziellen Daten gibt. Wir haben Datenmaterial über die beschlagnahmten Drogen, über die Anzahl der betreuten Personen und über Anzeigen beim Regierungskommissariat. Wir wissen was und wie viel beschlagnahmt wurde, aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Wir bewegen uns in einem illegalen Bereich und daher ist es schwer, Phänomene mit Daten zu unterlegen. Ich würde mit wünschen, dass man offen über dieses Thema sprechen kann, ohne gleich zu alarmieren und die Jugendlichen irgendwo hin zu schleppen. Es darf aber auch nicht Weggeschaut werden, mit der Begründung, dass das schon von alleine aufhören wird.

Interview: Lisi Lang

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Alles blòde Fragen!
    Wenn jemand Drogen probiert ist er nicht mehr fàhig etwas abzuschàtzen geschweigedenn zu reagieren.Das Problem ist das es ùberhaubt zu haben ist,hier bei uns.Wenn man glaubt was man hòrt, sind es auslàndische Banden, Familien die alles organisieren.Woher sollte Heroin und co auch sonst kommen.Von der Seiser Alm sicherlich nicht.Sie vergiften unser Nachkommen,die Politik sorgt dafùr das wir es noch finanzieren.Bin ich jetzt ein Nazi?
    Schickt die alten in Pension und gebt den Jungen Jobs.Was macht jemand der voller Energie ist und sie nicht herauslassen kann?Saufen,Drogen,Playstation,randalieren…Verblòdung pur!

    • noando

      nein, so schnell wird man nicht zum nazi 😉 aber dass nur ausländische banden das zeug importieren, wage ich zu bezweifeln. die einheimischen anbieter werden sich doch nicht einfach den markt nehmen lassen!?!

      außerdem sollte man sich doch mal die frage stellen, woher so mancher dealer sein material bezieht; ob nicht im grunde der großteil (oder teil) der verhafteten ausländer nur der verlängerte arm anderer kriminellen sind (oder laufbuschen von kriminellen), welche die prekäre situation so mancher ausnützen.

      zum thema: drogen (sei es alkohol, sei es illegale drogen) sind vor allem im wachstumsalter höchst gefährlich und schädigend. hier hinkt südtirol im bereich der aufklärung weit weit hinterher! aufklärung muss das ziel sein!

      ob gras legalisieren oder nicht ist schwierig zu sagen. es gibt sinnvolle argumente dafür und deren dagegen. das schweigen zu diesem thema ist aber der größte fehler, genau wie die generelle ablehnung der legalisierung. aufklärung und diskussion

  • franz

    Es ist sicher so, dass Drogen viel weiter verbreitet sind und zum Teil – was Haschisch und Marihuana angelangt – von der Gesellschaftteilweise toleriert werden. […]
    In der leider werden von bestimmten Gesellschaftsschichten “leicht Drogen“ wie Cannabis und Marijuana als ungefährlich bezeichnet und damit Jugendliche dazu verleiten diese Einstiegsdroge zu konsumieren.
    Was ein totaler Schwachsinn ist, denn auch Cannabis Marijuana ist auf Grund sogenannter THC – Cannabinoide. gefährlich und führt bereits in kleinen Mengen zu psychischen und physischen Schäden, wie Schizophrenie Unfruchtbarkeit usw. bei Männern.
    https://www.welt.de/gesundheit/article2891521/Kiffen-loest-Psychosen-und-Schizophrenie-aus.html
    Abgesehen davon dass der Konsum von Cannabis beim Lenken von eines Fahrzeugs gefährlich ist und ähnlich wie beim Konsum von Alkohol wegen Tetrahydrocannabinol – kurz THC die gleichen Strafen gemäß ( C.d. s ) vorsieht.
    “Zudem finde ich es problematisch, dass die Diskussionen beispielsweise um cannabishaltige Medikamente mit Drogen vermischt werden. Cannabis wird teilweise als Mittel für und gegen alles gehandelt“[..]
    Ich finde die es problematisch wenn man cannabishaltige Medikamente mit den Konsum von Cannabis gleichstellt bzw. vermischt.
    Cannabis für therapeutischen Zwecke ist durchaus hilfreich und sinnvoll ( mit Rezept vom Arzt verschieben in Apotheken oder im Krankenhaus. )
    “Sehr häufig wird nicht mehr nur eine Substanz konsumiert, sondern es werden in einer einzigen Konsumsituation verschiedene Substanzen vermischt bzw. Substanzen werden gemeinsam mit Alkohol konsumiert. Dies birgt sehr große Risiken“.[..]
    Psychiater und Psychotherapeut Dr. Mario Horst Lanczik Bozen.
    “Der Konsum von Cannabis hat auch Auswirkungen auf das Gehirn. Hirnschäden und Unfruchtbarkeit bei Männern mit intellektuellen Einbußen, sind die Folge.
    Auf die Frage . andere Substanzen sind doch auch ungesund, aber legal z. B Alkohol Quantitativ gesehen stellt bei Jugendlichen auch der Alkoholkonsum das größere Problem dar. Es betrinken sich mehr Jugendliche als kiffen. Aber selbst wenn es angeblich so wäre, dass Alkohol qualitativ genauso gefährlich ist wie Cannabis so wäre das noch lange kein Argument für die Freigabe von Cannabis so Dr.Lanczik.. [..]
    Es werden in einer einzigen Konsumsituation verschiedene Substanzen vermischt, stellt sich die
    Vielleicht werden Drogen auch konsumeirt um dabei zu sein und cool auszusehen.
    Frage, was ist die coolste Droge.
    https://www.vice.com/de/article/zmq5zy/welche-ist-die-coolste-droge

  • yannis

    solange man dem Drogen-Markt die freie Hand wie zur Zeit lässt, sollte man sich über den gesteigerten Konsum nicht wundern.
    Was es nicht, bzw. nirgendwo zu erwerben gibt kann auch nicht konsumiert werden.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen