Du befindest dich hier: Home » News » Anklage gegen Munter

Anklage gegen Munter

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den früheren LVH-Direktor und SVP-Abgeordneten Hanspeter Munter Anklage wegen rechtswidrigen Bezugs von Arbeitslosengeld erhoben. Es geht um 10.396 Euro.

Von Thomas Vikoler

Hanspeter Munter, einst mächtiger Verbandsfunktionär, Lobbyist und SVP-Landtagsabgeordneter, wurde irgendwann das, was in seiner Karriereplanung eigentlich nicht vorgesehen war: Munter, heute 57, wurde arbeitslos.

Im Jänner 2011 war er nach einem internen Machtkampf als Direktor des Landeshandwerkerverbands (LVH) freigestellt worden, später kassierte er für seinen Abschied eine Abfindung von 200.000 Euro. Im Herbst 2013 beendete er seine ebenfalls langjährige Laufbahn als SVP-Landtagsabgeordneter – diesmal versüßt mit einem Pensionsvorschuss von 382.805 Euro.

Und am 26. November 2013 meldete sich Munter beim Arbeitsmarkt-Service als arbeitslos. Die TAGESZEITUNG enthüllte im März 2014, dass Munter monatlich 1.156 Euro Arbeitslosengeld beziehe. Munter stellte daraufhin klar, dass ihm die Monatsbeträge erst nachträglich im April 2014 ausgezahlt würden.

Die Staatsanwaltschaft Bozen hat mittlerweile Anklage gegen Munter wegen rechtswidrigen Bezugs von staatlichen Zuwendungen erhoben.

DIE DETAILS ZU DIESEM FALL LESEN SIE AM FREITAG IN DER PRINT-AUSGABE:

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • jeronimo

    Wie kann man nur so geldgierig sein. Wenn man solche Berichte von unseren Politikern und Ex Politikern liest, fragt man sich schon für was man noch zum wählen geht. Ich persönlich werde nicht mehr wählen da ich das Vertrauen an alle unseren Parteien verloren habe.

  • criticus

    Ja der Herr Munter, ein Paradebeispiel für Südtiroler Politiker!

    • reinhold

      ein Paradebeispiel für die SVPler!

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – uvm.

  • pingoballino1955

    Typisch SVP Politiker,geldgeil und unverfrohren,eine Frechheit hoch 10.Zuerst über eine halbe Million abkassieren für miese Leistung,ausser Absahne im grossen Stil,und dann noch arbeitslos melden,der Mann hat weder Moral noch sonstwas.Schämen sie sich!Ich würde mich vor lauter Schahm nicht mehr aus dem Hause trauen!!!!!

  • andreas

    Ich gehe mal davon aus, dass jeder Antrag auf Arbeitslosengeld geprüft wird und bei Nichtberechtigung, dieses nicht ausbezahlt wird. Die Zuständigen werden für diese Kontrollen bezahlt.
    Wenn sich Munter das Arbeitslosengeld durch falsche Angaben erschlichen hat, ist er zu verurteilen, wenn bei der Prüfung Fehler passiert sind, sind die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und wenn er eine Gesetzeslücke ausgenützt hat, hat er nur das gemacht, was wohl jeder anständige katholische Tiroler auch machen würde.

  • gerry

    Wenn auch die Rechtslage geklärt ist, so heben anständige Menschen meistens dass Gefühl und den Stolz nicht auch noch den letzten Pfennig ein zu fordern.

  • sepp25

    Es wäre in diesem Fall sinnvoll auch beim Arbeitslosengeld die EEVE einzuführen. Bei fast allen anderen Geldleistungen des Landes ist dies ja schon so. Dann zählen auch die Ersparnisse über 100.000€ und Munter würde aufgründ seiner Vorschüsse nichts bekommen.

  • tiroler

    Und seine bessere Hälfte, die für ihn die fäden zog, ist nach wie vor in führender position beim LVH.
    Aber zahlen tun ja die Mitglieder. Auch die 200.000 euro

  • goggile

    nicht munter sollte strafbar verfolgt werden sondern die beamten die dies zuliesen fals es wirklich rechtswidrig war. wieso soll munter kein anrecht auf Arbeitslosengeld haben wie jeder andere ? tolle Gesellschaft. jährlich werden immer mehr denunziantenberichte gedruckt in den Tagblättern. kein wunder wenn der beamtismus von uns bezahlt gegen die Gemeinschaft arbeitet. kein wunder wenn kälte und selbsmordraten weitersteigen bzw. hoch bleiben.
    für was braucht europäische verfassungsrichtlinien wenn viele der Gesetze von Politikern nicht mehr angenommen werden? es regieren beamte und nicht gewählte Politiker. Politiker die eingelullt ormai sind und nicht mehr frei entscheiden können. die besten jahre waren wohl die Nachkriegszeit bis ende der 90er, nunmehr dank Handy und Internet steigt die Entmenschlichung ins unermessliche. ein weg zurück ist nicht in sicht. der mensch vergisst alzuoft dass er nich frei sondern in einer totalen geregelten gesellschaftsdiktatur integrieren muss. entweder oder. so ist es.

  • rambo

    Olles Gammler, auch der Herr Berger.

  • sepp

    rambo @esegen isch die Steuererklärung telematisch nett on kemm das er sein einkommen nett dar gemiest hot der berger

  • hells_bells

    Che faccia da Munter!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen