Du befindest dich hier: Home » Chronik » Kampf gegen Internetkriminalität

Kampf gegen Internetkriminalität

Ein Beamter der Postpolizei bei der Arbeit

Die Post- und Kommunikationspolizei kann auf ein einsatzreiches Jahr zurückblicken. Eine der wichtigsten Operationen waren die „Black Shadow“-Ermittlungen, wo ein Kinderpornografie-Ring ausgehoben wurde.

In einem Szenario, in dem die fortschreitende technologische Entwicklung jede Handlung unseres täglichen Lebens beeinflusst, waren die Bemühungen der Post- und Kommunikationspolizei im Jahr 2017 fortwährend auf die Prävention und den Kampf gegen die allgemeine Internetkriminalität gerichtet.

Nun hat die Post- und Kommunikationspolizei ihren Jahresbericht veröffentlicht:

Es bestätigt sich im abgelaufenen Jahr die Existenz des Phänomens der Verführung von Minderjährigen im Internet und die damit durchgeführten Ermittlungen, schreibt die Postpolizei, die im Trentino – Südtirol zur Verhaftung von 4 Personen führte. Insbesondere wurde die Operation „Orco del Lago“ durchgeführt, die im März zu einer Festnahme aufgrund einer Ausführung eines Untersuchungshaftbefehles und nach weiteren Ermittlungen zu einer Festnahme von weiteren drei Personen, mit Wohnsitz in der Region führte. Diese Personen hatten einen Minderjährigen im Netz mittels sozialer Netzwerke verführt und ihn sexuell missbraucht.

Im Rahmen der Online-Kinderpornografie waren die Ergebnisse der Tätigkeiten, dass insgesamt 87 Personen auf freiem Fuß angezeigt wurden. Von besonderer Bedeutung war die Operation Black Shadow, bei der in ganz Italien 47 Durchsuchungen durchgeführt wurden. Es wurde ein Verbrecherring ausgehoben, der auf die Herstellung, Verbreitung und den Besitz von kinderpornographischem Material abzielte. Zehn Verhaftungen waren die Folge der Ermittlungen.

Erheblich waren auch die Tätigkeiten im Bereich der Straftaten gegen Personen, die durch die Nutzung des Internets begangenen wurden. Zu diesen Straftaten gehören die Verleumdung, das Cyberstalking, die illegale Verarbeitung personenbezogener Daten und der Personenaustausch. Insgesamt wurden 28 Personen angezeigt.

Eine neue Grenze ist auch die Aktivität gegen die Cyberbedrohung, die vom Nationalen Zentrum für den Schutz der kritischen Infrastrukturen – Centro Nazionale Anticrimine per la protezione delle infrastrutture critiche (C.N.A.I.P.I.C.) in Rom durchgeführt wird, dessen Aufgabe der Schutz der IT-Systeme der wichtigsten,öffentlichen Dienstleister und Unternehmen in unserem Land ist.

In Bezug auf die Cyberkriminalität im Finanzbereich werden mit stetig weiterentwickelten Hacking-Techniken und durch den Einsatz von Schadsoftware vermehrt Internetbenutzer angegriffen, besonders im Bereich der Geschäftsbeziehungen. Der Zweck krimineller Organisationen besteht darin, sich in die Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen einzuschleusen, indem sie die Beträge auf die Giro-Konten von Kriminellen umzuleiten. In diesem Zusammenhang haben es die Tätigkeiten der Sondereinheit erlaubt, drei ​​Personen zu identifizieren und auf freiem Fuß anzuzeigen.

Bei Internet-Betrügereien im Zusammenhang mit E-Commerce und der unrechtmässigen Verwendung von Kreditkarten gingen im abgelaufenen Jahr 360 Anzeigen ein, die in 110 Anzeigen auf freiem Fuß gipfelten.

Parallel zum verstärkten Einsatz von EDV-Instrumenten haben die Sicherheitserwartungen der Bürger zugenommen.

Die Post- und Kommunikationspolizei engagiert sich seit mehreren Jahren in Kampagnen zur Sensibilisierung und zur Vorbeugung von Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit der Nutzung des Internets, insbesondere für junge Generationen.

Im Jahr 2017 haben die Fachkräfte der Post- und Kommunikationspolizei des Trentino-Südtirol 221 Treffen in den Schulen, mit Eltern und Verbänden durchgeführt, an denen zwischen Schülern, Lehrern und Eltern etwa 32.000 Personen miteinbezogen wurden.

Auch in der Provinz hat die mobile Kampagne der Post- und Kommunikationspolizei „Una vita da social“ Station gemacht. Dank dieser Kampagne wurden mehr als 1,3 Million Studenten, 147.000 Eltern, 82.500 Lehrer mit insgesamt 10.750 Schulen in 190 italienischen Städten getroffen. Das Projekt, dynamisch, innovativ und auf jeden Fall in Schritt mit der Zeit, nähert sich den neuen Generationen und hebt sowohl die Möglichkeiten des Webs als auch seine Risiken hervor.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen