Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Rosas Rente

Rosas Rente

Rosa Thaler Zelger

Mit Jahresbeginn ist Rosa Thaler Zelger, die Architektin der umstrittenen Renten-Reform von 2012, in Pension gegangen. Wer ihr in Kürze nachfolgen wird.

Von Matthias Kofler

Rosa Thaler Zelger ist am 1. Januar in den illustren Kreis der Leibrenten-Empfänger aufgestiegen. Die ehemalige SVP-Abgeordnete und Architektin der gleichnamigen Rentenreform von 2014 hat im Dezember das 60. Lebensjahr erreicht und erfüllt damit die gesetzlichen Voraussetzungen für den Erhalt einer Politikerpension. Diese beträgt derzeit 4.127,72 Euro brutto bzw. 2.800 Euro netto.

Da Thaler Zelger gegen die Neuregelung von 2014 und die damit verbundenen Kürzungen geklagt hat, nimmt das Regionalratspräsidium vorerst keine Neuberechnung des Vorschusses vor. Der Trudnerin waren 2012 insgesamt 182.254,42 Euro in bar und 575.000 Euro als Family-Fonds-Anteile ausbezahlt worden. Anders als vom neuen Gesetz vorgesehen, hat Thaler Zelger das Geld aber nicht dem Regionalrat zurückgezahlt.

Ihr Nachfolger im Amt als Regionalratspräsident, Thomas Widmann, will in der Causa Leibrenten erst das Urteil des Verfassungsgerichtshofs abwarten, bevor er weitere Schritte setzt. Ein Urteil wird noch im ersten Halbjahr dieses Jahres erwartet.

Thaler Zelger hatte 2012 erklärt, dass ohne ihre Reform die Leibrenten mit der Zeit nicht mehr finanzierbar gewesen wären. Man habe „ein starkes Signal“ gesetzt, „denn in diesen schweren Zeiten der wirtschaftlichen Krise können es sich unsere Institutionen nicht leisten, ihr Ansehen zu verspielen.“ Das große Versprechen der SVP-Politikerin, das aus den Ufern gelaufene Pensionssystem des Regionalrats saniert zu haben, hat sich mittlerweile als falsch herausgestellt. Vor einem Jahr wurde der regionale Fonds zur Ausbezahlung der Politikerrenten aufgelöst. Seitdem werden die Leibrenten direkt von der Region ausbezahlt. Somit braucht sich auch kein Politrentner mehr Sorgen davor machen, dass im Rententopf irgendwann kein Geld mehr sein könnte.

Neben Rosa Thaler ist auch ihr Namensvetter Hermann Thaler in Pension gegangen. Dem ehemaligen Landtagspräsidenten wurde ein Vorschuss im Wert von 136.869,71 Euro ausbezahlt (2012 waren es noch 165.000 Euro).

In diesem Jahr wird auch Senator Hans Berger in den Genuss einer Leibrente kommen. Er muss nur noch auf den Ablauf seiner Mandatstätigkeit Anfang März warten.

Ein Jahr später folgen die Landesräte Richard Theiner, Florian Mussner und Martha Stocker sowie die beiden Grünen Hans Heiss und Riccardo Dello Sbarba (immer vorausgesetzt, sie kandidieren nicht mehr).

Mauro Minniti ist derjenige Ex- Abgeordnete, der am längsten auf seinen Pensionseintritt warten muss: nämlich auf das Jahr 2023. Auf die Leibrente verzichtet haben die Freiheitliche Ulli Mair und die Ex-Landtagspräsidentin Julia Unterberger. Sie haben im Gegenzug sämtliche Vorsorgebeiträge, die sie im Laufe ihres Landtagsmandats eingezahlt hatten, rückerstattet bekommen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Was ist eigentlich mit dem Prozess Rosa Thaler Zelger und Gottfried Tappeiner ????? Wird das alles TOTGESCHWIEGEN,oder gewartet bis es sich verjährt??????

    • goggile

      wenn dem so währe so werden wir es kaum mal erfahren, denn diese beamten werden leider durch keine anderen beamten kontrolliert. sie sind die wahren herrscher durch die versagenspolitik der Politiker die grossteils selbst strafrechtlich erfolgt werden muessten!

  • unglaublich

    Wieso sollten Politiker schon mit 60 Jahren in Pension gehen können, während „normale“ Menschen bis 66 bzw. 67 Jahren arbeiten müssen? Das ist wieder so eine Privilegien-Schlaumeierei, mit der viel Geld kassiert wird.

  • rota

    Tribus ist doch auch Politrentner, einer früheren Zeit, wieviel sackeld er monatlich ein ?

  • erbschleicher

    Die und viele viele Andere werden auch noch draufkommen, dass man GELD NICHT FRESSEN kann.

  • wollpertinger

    Man kann Geld zwar nicht essen, aber man kann sich damit viel gutes Essen kaufen oder in Luxusrestaurants speisen, während Menschen mit weniger Geld auch beim Essen sparen müssen..

  • tiroler

    Rosa Thaler ist die beste Werbung für die SVP. Sie ist die SVP.
    Wer ihren Werten folgt ist bei der SVP richtig…

  • prof

    Wenn man rechnet,daß Frau Thaler noch eine Lebenserwartung von 30 Jahrern hat (ich wünsche ihr auch 50) ,den Vorschuss ungf. Euro757.000 mit der jetzigen Rente hoch-rechnet so kassiert Frau Thaler eine Monatliche Netto Rente von
    4900 Euro ,dies als SVP Abgeordnete.Sicher bekommt sie auch noch eine Rente als Lehrerin.Ich wünsche ihr noch ein langes Leben,dami ihre Kinder und Enkelkinder noch lange Zeit davon etwas abkriegen.

  • goggile

    also jetzt mal langsam. die renten sind so und basta. regts euch mal mehr ueber die rai auf die horrend hohe gehälter ausbezahlt finanziert von und steuerbugglern. diese posten sind sicher und nicht wie bei Politiker wo man immer eine Zielscheibe ist. und nochmals: Politiker sind frei gewählt von den Lämmchen und MUESSEN gut dafuer bezahlt werden. das isch recht.

  • george

    ‚goggile‘, Sie können zwar gut schleimen, aber das korrekte Schreiben müssen Sie erst lernen. Lassen Sie sich nochmals von der Lehrerin Thaler einschulen.

  • [email protected]

    Eine der Hauptverantwortlichen dieses Skandals ist doch eine gewisse Landesrätin, oder? Die Thaler ist nur das Bauernopfer. Tappeiner und Stocker waren doch federführend, oder?

  • vogel

    Die wirklich grossen Diebe gehen also frühzeitig mit 60 in Pension.
    Wir werden euch NIE vergessen ihr geldgierigen Schmarotzer

  • wm

    Aber wir sind ja selber blöd, bei den Wahlen wird immer wieder das selbe angekreuzt. Keinen mehr wählen, aus Protest komplett andere wählen. Vielleicht ändert sich was. ich wähle die Faschisten, denn schlimmer können die nicht sein.

  • sepp

    Huber [email protected] genau deiner Meinung die Thaler isch lei vor gschoben worden des ausgerechnet hoben ihr schon ondre sie isch lei s opfer

  • yannis

    Aktueller den je, Reinholds Liste:

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Stiftung Vital Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – uvm.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen