Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » 7-Euro-Brezel für die Kühe

7-Euro-Brezel für die Kühe

Das weggeworfene Brot

Am Bozner Weihnachtsmarkt werden täglich Lebensmittel weggeworfen. Oder genauer: Ein Bauer aus Mölten holt sie ab, um sie an seine Tiere zu verfüttern. Oder selbst zum Frühstück zu essen.

Von Thomas Vikoler

Die Preise am Bozner Christkindlmarkt sind ziemlich gesalzen, insbesondere für Süßes: Ein mit Schokolade überzogenes Brezel kostet von fünf bis sieben Euro. Nicht alle werden verkauft, sondern landen täglich in einem Autoanhänger mit erhöhten Bordwänden.

Er gehört einem Bauern aus Mölten, der die Brot- und Bäckereireste vom Bozner Markt abholt.

An manchen Tagen ist der Anhänger mit den erhöhten Bordwänden bis zum oberen Rand voll, an manchen bis zur Hälfte. Voll mit Brot von guter Qualität, das die Standbetreiber aber nicht mehr für verkaufswürdig erachten.

Er esse die Schokoladen-Bretzel zum Frühstück, sie seien wie frisch und weich, sagt der Landwirt aus Mölten. Den Rest, die tägliche Ladung vom Bozner Christkindlmarkt, verfüttere er an seine Tiere. So sei das eben.

Ein Besucher des Marktes hat die tägliche Abholung fotografisch dokumentiert. Angesichts der weltweiten Hungersnot spricht er von einem „sündhaftem Frevel“ und erinnert daran. „Bereits bei der biblischen Brotvermehrung sind zwölf Körbe mit übriggebliebenem Brot eingesammelt worden“.

Als Folge der wundersamen Brotvermehrung am See von Galiläa (Johannes 6).

Eine solche ist am Bozner Weihnachtsmarkt erst gar nicht nötig. Mehrere Bäckereien beliefern den Markt mit frischem Brot, zum Teil mit Sonderkreationen. Was übrigbleibt, nimmt der Bauer in seinem Autoanhänger mit.

An ein Arrangement mit dem Banco Alimentare oder den Brösel-Jägern, die in Bozen Lebensmittel einsammeln, um sie an Bedürftige zu verteilen, haben die Standbetreiber bzw. Bäckereien in diesem Fall offenbar nicht gedacht.

Vor kurzem gab es einen kurzen öffentlichen Aufschrei, weil in einer Mülltonne in der Bozner Industriezone weggeworfene belegte Brote in großer Zahl gefunden wurden. Eine Folge der Landwirtschafts-Messe Agrialp in der Messe Bozen.

Diesmal, so findet der aufmerksame Marktbesucher, sei die Menge des entsorgten Brotes größer, dafür der Frevel etwas kleiner.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Haben die Brösel Jäger oder Banco Alimentare bei den Standbetreibern mal angefragt, ob sie die Ware bekommen können? Wenn nicht, warum?
    Nebenbei ist es gewiss kein Journalismus irgend ein FB Post zu übernehmen und im gleichen Ton jemanden anzuklagen, mit dem man nicht mal gesprochen hat.
    Dass sie Backwaren vom Vortag nicht verkaufen, liegt wohl in der Natur der Sache, ich will jedenfalls keine alte Brezen und wenn, dann sollte es angegeben sein, dass sie vom Vortag ist und billiger sein.

  • rota

    Ab heute werden diese Brezel in der Landhausbar den unverschuldet verschuldeten Politikern gratis zum Frühstück angeboten, ist ja Vorwahlzeit und da braucht es jeden Cent.

  • watschi

    „den rest den tieren verfüttert“. bald einmal alle diabetiker diese tiere bei dem zuckergehalt

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen