Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Geschlossener Hof

Geschlossener Hof

Die Neubildung von geschlossenen Höfen ohne bestehende Hofstelle wird künftig erschwert. Die Landesregierung hat einer Änderung des Höfegesetzes zugestimmt.

von Lisi Lang

Jungbauern haben es künftig schwerer, einen Hof zu schließen und eine neue Hofstelle zu errichten. Während für eine Hofschließung bisher eine Mindestfläche von zwei Hektar im Obst- und Weinbau oder vier Hektar Acker oder Wiese und eine landwirtschaftliche Ausbildung ausgereicht haben, sollen künftig neue Auflagen hinzukommen, um die Schließung von Höfen ohne Hofstelle zu erschweren. Eine Aufsplitterung der ohnehin kleinen landwirtschaftlichen Betriebe soll eingegrenzt werden. „Man darf nicht nur über das Baurecht einen Anreiz schaffen, damit die wenigen großen Höfe noch weiter aufgeteilt werden“, betont Landesrat Arnold Schuler.

Mit der Gesetzesänderung soll verhindert werden, dass ein Altbauer seinen Nachkommen die freie Mindestfläche von zwei Hektar Obst- und Weinbau überträgt, nicht aber die Hofstelle des landwirtschaftlichen Betriebes oder den geschlossenen Hof. Der Jungbauer konnte damit nach bisheriger Handhabung den Hof ohne Wohn- und Wirtschaftsgebäude schließen. Auf diese Weise wurden in den Jahren zwischen 2003 und 2015 160 Höfe ohne Hofstelle geschlossen, und zwar fast ausschließlich im Obst- und Weinbaubereich, berichtete Landesrat Schuler. „Wir gehen davon aus, dass in diesem Zeitraum 160 neue Hofstellen errichtet wurden“, ergänzt Schuler.

Dies soll künftig nicht mehr möglich sein – weder bei geschlossenen Höfen noch bei Höfen mit freier Fläche. Arnold Schuler nennt zwei konkrete Beispiele: Ein Landwirt besitzt einen geschlossenen Hof mit sechs Hektar. Vier Hektar dieser Fläche wurden bei der Hofschließung in den Hof integriert, zwei Hektar sind frei. Auch wenn laut Höfegesetz zwei Hektar Obstbau ausreichen würden, um einen neuen Hof zu schließen, so kann der Sohn des Landwirtes dies nicht mehr tun, da der Vater bereits einen Hof mit Hofstelle besitzt. Das Baurecht für eine neue Hofstelle für den Sohn entfällt damit. Das zweite Beispiel, und diese Fälle seien noch viel akuter, betreffen Landwirte ohne geschlossenen Hof. „Wenn ein Bauer sechs Hektar ohne geschlossenen Hof besitzt, so hätten bisher seine drei Söhne mit je zwei Hektar einen Hof schließen und eine neue Hofstelle errichten können – auch wenn der Vater schon eine Hofstelle hat“, erklärt Schuler. In jenem Moment würde der ursprüngliche Hof von sechs Hektar komplett zerpflückt.

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • schwarzesschaf

    Ja das war von anfang an schon Schwachsinn gleich wie mit der Stadlkubatur.
    aber man muss ja den Bauern helfen, das sie ja immer zu jammern haben mit mittlerweile 5 Ferienwohnungen als Nebenverdienst ich frage mich welcher Arbeiter 30000 (50 euro pro Tag pro Wohneinheit mal 120 Tage) steuerfrei bekommt. ja da kann ich mir dann auch eine Fendt Vario fir 130.000 leisten und ne Hebebühne für 80.000 aber wie schon gesagt dem jammerer wird geholfen

  • einereiner

    @schwarzes Schaaf
    du bist wirklich ein schwarzes Schaf…..da du Lügen verbreitest!!!!!
    Für Urlaub am Bauernhof zahlt der Bauer mehr Steuern als ein vergleichbares Hotel. Ihm werden nämlich 25% Gewinn unterstellt und darauf zahlt er wie jeder andere Steuern!!!
    Und nun erzähl mal, wieviele Hotels in Südtirol 25% Gewinn ausweisen?
    Wahrscheinlich kein einziges…und dementsprechend wenig Steuern zahlen sie im Vergleich zu Urlaub am Bauernhof.
    Lügende Schafe ist man am besten in Biersoße.

    • besserwisser

      mir kommen gleich die tränen. immobiliensteuer, erschliessunggebühren usw….. ganzheitliche betrachtung bitte wenn man thesen verbreitet …

      • einereiner

        @besserwisser
        IMU wird gleich gezahlt wie bei den Privatzimmervermietern, Erschliessungsgebühren genauso wie bei jedem anderen Gebäude…..hast du noch Fragen zu deiner ganzheitlichen Betrachtung?

    • yannis

      >>>Ihm werden nämlich 25% Gewinn unterstellt und darauf zahlt er wie jeder andere Steuern!!!<<<

      Uuuuund wie läuft es bei den Bauernhof / Ferienwohnung-Betreibern die Grundsätzlich NUR BARZAHLUNG akzeptieren, die Quittung, wenn überhaupt auf einen Zettel vom "Abreisblock" ausgestellt wird ?
      Was hat es damit auf sich, wenn schon bei der Ferienwohnung Anfrage darauf verwiesen wird dass nur Barzahlung möglich ist und die Wohnung auch frei wäre, auf den Einwand des Anfragenden hin, man könnte ja auch vorab per Banküberweisung zahlen und dann die Wohnung zum gewünschten Zeitpunkt auf einmal nicht frei ist ?

  • rambo

    Für die Ferienwohnungen werden sie vielleicht schon Steuern zahlen,(ich sage vielleicht) aber sonst zahlen sie fast garnichts und leben wie der Herrgott in Frankreich!!

  • prof

    Eine Frage an „einereiner“, bist du selbst ein armer Hofbesitzer,oder verteidigst du sie nur??

  • sogeatsschungornet

    Wenn das Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Angebot steuerlich so schlecht behandelt wird, dann frage ich mich, warum sich das die Bauern dann antun…
    Haben sie nicht so schon alle Hände voll zu tun?

  • einereiner

    Ich kenne keinen Bauern, der Urlaub am Bauernhof betreibt! Es macht immer die Bäuerin.

  • tald

    @einereiner und @ besserwisser
    mit der Wahrheit nehmt ihr es auch nicht gerade genau.
    Baukosten: für Urlaub auf dem Bauernhof gilt der reduzierte Tarif von gerade mal 1% anstatt 15% Regelsatz.
    IMU-Gemeindesteuer: 1-2 Promille anstatt 5,6-7,6 Promille;
    IVA-Mehrwersteuer wird stimmen, dass diese nicht abschreibbar ist, aber in der Praxis, zumindest zum Teil vielleicht auch gar nicht bezahlt wird (Schattenwirtschaft).
    Einkommenssteuer: wird stimmen, dass 25% auf die Einnahme aus Urlaub auf dem Bauernhof zu bezahlen sind. Jeder Nicht-Bauer zahlt hingegen zwischen 30-40% (Mindestsatz 23%). Die 25% zahlt der Bauer übrigens in der Praxis nur auf jene Steuergrundlage die er aufscheinen lässt bzw. selbst bestimmt.
    Eines ist die Theorie, etwas anderes die Praxis

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen