Du befindest dich hier: Home » Sport » Heimspiel für Foxes

Heimspiel für Foxes

Am zweiten Adventsonntag wird in Bozen, Graz, Salzburg, Villach und Wien um Punkte gekämpft. In der Eiswelle sind die Black Wings aus Linz zu Gast.
Erste Bank Eishockey Liga, Runde 27:
So, 10.12.2017: Vienna Capitals – Dornbirn Bulldogs (16:00 Uhr)
Referees: HOFFARD (DEN), PIRAGIC (CRO), Hribar, Jensen.
So, 10.12.2017: Moser Medical Graz99ers – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (16:00 Uhr)
Referees: KELLNER (AUT), LEMELIN (AUT), Bärnthaler, Rakovic.
So, 10.12.2017: HCB Südtirol Alperia – EHC LIWEST Black Wings Linz (17:30 Uhr)
Referees: GRUBER (AUT), K. NIKOLIC (AUT), Ettlmayr, Tschrepitsch.
So, 10.12.2017: EC VSV – HC Orli Znojmo (17:30 Uhr)
Referees: BALUSKA (SVK), BERNEKER (AUT), Pagon, Pardatscher.
So, 10.12.2017: EC Red Bull Salzburg – EC-KAC (17:45 Uhr, www.servushockeynight.com live)
Referees: M. NIKOLIC (AUT), SMETANA (AUT), Nothegger, Zgonc.

So, 10.12.2017: Vienna Capitals – Dornbirn Bulldogs (16:00 Uhr)
Referees: HOFFARD (DEN), PIRAGIC (CRO), Hribar, Jensen.
>>Die Dornbirn Bulldogs sind am zweiten Advent-Wochenende voll gefordert! Die Vorarlberger bestreiten am Sonntag in Wien ihr zweites Spiel binnen 22 Stunden, nachdem man am Samstag in Szekesfehervar zu Gast war. Die Vienna Capitals erledigten ihre Aufgabe bereits am Freitag, besiegten KHL Medvescak Zagreb 2:0.
>>Es kommt zum Duell der Teams der Stunde: Die Vienna Capitals sind mit 61 Punkten (20 Siegen) aus 25 Spielen die klare Nummer 1. In den letzten fünf Runden verließen Andreas Nödl und Co. stets als Sieger das Eis. Die Dornbirn Bulldogs waren zuletzt stark im Aufwind und setzten sich in den Top 6 fest.
>>Die Vienna Capitals haben bisher in der Verteidigung Beton angerührt. In 25 Spielen kassierte der Meister erst 46 Gegentreffer. Seit 187 Minuten konnte zudem kein Spieler mehr Goalie Jean Philippe Lamoureux bezwingen. Der US-Amerikaner hielt in den letzten drei Runden gegen die Moser Medical Graz99ers (3:0, 2:0) und KHL Medvescak Zagreb (2:0) seinen Kasten sauber. Auf den Rekord des Finnen Mikko Strömberg, der 2007/08 mit dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“  249 Minuten ohne Gegentreffer blieb, fehlen dem 33-Jährigen aber noch 62 Minuten…
>>Mit Rasmus Rinne (DEC) und JP Lamoureux (VIC) stehen sich die beiden besten Goalies der Erste Bank Eishockey Liga gegenüber.
>>Die Vienna Capitals gewannen die letzten sechs Duelle mit den Dornbirn Bulldogs. Die Vorarlberger konnten zuletzt am 02. Februar 2016 oder vor 676 Tagen Kagran als Sieger verlassen, seither blieben die Punkte drei Mal in Folge in Wien.
Stimmen:
Serge Aubin, Headcoach der Vienna Capitals: „Die Bulldogs spielen derzeit wirklich gutes Eishockey. Sie arbeiten sehr hart und kommen mit einem guten Gefühl  nach Wien. Es liegt an uns den Kampf anzunehmen. Wir werden bereit sein.“
So, 10.12.2017: Moser Medical Graz99ers – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (16:00 Uhr)
Referees: KELLNER (AUT), LEMELIN (AUT), Bärnthaler, Rakovic.
>>Die Moser Medical Graz99ers und der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ treffen am zweiten Adventsonntag in Graz zum zweiten Mal binnen zwei Tagen aufeinander. Erst am Freitag besiegten die Tiroler die Steirer zu Hause 5:2. Insgesamt stehen sich die beiden Teams zum vierten (und vielleicht letzten) Mal 2017/18 gegenüber.
>>Die beiden Mannschaften zeigten im Dezember bisher unterschiedliche Gesichter: Die 99ers blieben in diesem Monat in ihren beiden Spielen bisher ohne Punkte, sind mittlerweile sogar schon drei Partien am Stück sieglos. Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ hingegen holte im Dezember bisher das Maximum von neun Punkten (drei Siege) und präsentierte sich dabei Defensivstark. In den letzten 180 Minuten kassierten die Haie nur fünf Gegentreffer.
>>Die Murstädter hatten zuletzt die „Hex“ am Schläger. In den letzten drei Runden erzielten Oliver Setzinger und Company nur zwei Treffer. In der Tabelle rutschten die Steirer dadurch auf Platz 8 ab, während sich die Tiroler dank eines starken Dezember-Beginn wieder in den Top 6 festsetzen konnten.
>>Es trifft das siebtbeste Heimteam der Liga auf das siebtbeste Auswärtsteam der Liga. Die Steirer holten zu Hause bisher 25 Punkte (neun Siege) aus 13 Spielen und erzielten dabei 49 Treffer! Der HCI sammelte in der Fremde bis jetzt zwölf Zähler (vier Siege) aus 13 Spielen und traf dabei 36 Mal.
>>Die letzten sechs Duelle dieser beiden Teams gewann die Heimmannschaft. Die Innsbrucker Haie konnten zuletzt am 22. September 2016 oder vor 443 Tagen Graz als Gewinner verlassen.
Stimmen:
„Wir wollen uns zu Hause gleich für die Niederlage in Innsbruck revanchieren“, war unisono aus Graz zu hören.
Tyler Spurgeon, Kapitän des HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Wir haben es verstanden und kämpfen nun gemeinsam um jeden Zentimeter Eis. Jeder gibt sein Bestes. Es geht schon wieder weiter. Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase, müssen jetzt am Drücker bleiben!“
So, 10.12.2017: EC VSV – HC Orli Znojmo (17:30 Uhr)
Referees: BALUSKA (SVK), BERNEKER (AUT), Pagon, Pardatscher.
>>Bei EC VSV vs. HC Orli Znojmo kommt es am zweiten Adventsonntag zum Duell zweier Tabellennachbarn. Die Österreicher belegen Platz 9, die Tschechen Rang 10. Beide Mannschaften sammelten bisher 31 Punkte (zehn Siege) aus 26 Spielen, Villach hat allerdings das bessere Torverhältnis (71:81 gegenüber 72:86) vorzuweisen.
>>Beide Teams legten in den letzten fünf Runden dieselbe Performance hin (N/S/N/N/N). Am Freitag kassierte sowohl der EC VSV, als auch der HC Orli Znojmo seine dritte Niederlage am Stück: Die Kärntner verloren in Bozen beim Debüt von Markus Peintner als Headcoach mit 1:2 nach Verlängerung und die Tschechen mussten sich daheim dem EC Red Bull Salzburg ebenfalls in der Overtime mit 3:4 geschlagen geben.
>>Die beiden Teams kämpfen am Sonntag in Villach um ihren ersten Sieg im Dezember. Sowohl der EC VSV, als auch die Tschechen verloren ihre ersten drei Partien in diesem Monat. Dieses Schicksal teilen die beiden Vereine mit den Moser Medical Graz99ers und KHL Medvescak Zagreb.
>>Die Tschechen kämpfen am zweiten Advent in Villach auch gegen ihren Auswärtsfluch. Die „Roten Adler“ verloren ihre letzten acht Auswärtsspiele, blieben dabei sogar ohne Punkt. An die Draustadt haben die Tschechen gute Erinnerungen. Dort gelang Radek Cip und Co. am 12. Oktober mit 2:0 der letzte Erfolg in der Fremde.
>>Der HC Orli Znojmo scheint ein Angstgegner des EC VSV zu sein. Die Tschechen gewannen die letzten fünf Adler-Duelle. In dieser Saison siegten die „Roten Adler“  bisher zwei Mal (3:1, 2:0) und ließen dabei nur einen Gegentreffer der blau-weißen Adler zu.
Stimmen:
Markus Peintner, Headcoach EC VSV: Wir haben das Spiel von Bozen analysiert und abgeschlossen. Der volle Fokus liegt jetzt auf dem Spiel gegen Znojmo. Wir leben nicht in der Vergangenheit ( Bozen) Spiel, auch nicht in der Zukunft ( nächsten Freitag). Unser ganze Konzentration gilt diesem Sonntag.  Wir wollen aktives Eishockey spielen, dem Gegner Zeit und Räume wegnehmen. Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass Umschaltspiel schnellstmöglich einzuleiten.“
Tomas Plihal, Spieler HC Orli Znojmo: „Unsere Fehler werden vom Gegner bestraft, wir tun das nicht. Wir müssen unsere Chancen besser nützen. Hier ist jeder gefordert!“
So, 10.12.2017: HCB Südtirol Alperia – EHC LIWEST Black Wings Linz (17:30 Uhr)
Referees: GRUBER (AUT), K. NIKOLIC (AUT), Ettlmayr, Tschrepitsch.
>>Der HCB Südtirol Alperia und der EHC LIWEST Black Wings Linz kreuzen am zweiten Adventsonntag in Bozen zum vierten (und vielleicht schon letzten) Mal 2017/18 die Schläger. In den bisherigen drei Aufeinandertreffen siegte stets das Heimteam. Dabei erzielte das siegreiche Teams stets genau vier Treffer. Das letzte Duell stieg erst vor sechs Tagen in Linz, die Black Wings triumphierten mit 4:1.
>>Der EHC LIWEST Black Wings Linz reist mit viel Selbstvertrauen nach Bozen. Die Oberösterreicher gewannen ihre letzten drei Partien und erzielten dabei 13 Treffer.  In Südtirol nehmen die Stahlstädter nun ihren dritten Anlauf erstmals in dieser Saison vier Spiele in Folge zu gewinnen. Bisher mussten Brian Lebler und Co. nämlich stets nach drei Siegen am Stück in der Fremde die Segeln streichen und zwar am 06. Oktober in Innsbruck mit 0:4 bzw. am 20. Oktober in Salzburg mit 2:4.
>>Der HCB Südtirol Alperia besiegte am Freitag den EC VSV daheim 2:1 nach Penaltyschießen und kehrte damit nach fünf Niederlagen auf die Siegerstraße zurück. Die Österreicher beendeten mit einem 4:2 den Erfolgslauf den EC-KAC.
>>Der HCB Südtirol Alperia hat gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz eine tolle Heimbilanz zu verteidigen!  Das Schlusslicht gewannen seine letzten fünf Heimspiele gegen die Oberösterreicher. Die Black Wings konnten zuletzt am 18. September 2016 oder vor 447 Tagen Südtirol als Sieger verlassen.
>>Mit den Black Wings kommt das torgefährlichste Team der Erste Bank Eishockey Liga nach Bozen. Die Stahlstädter trafen in 26 Spielen bereits 90 Mal. Damit fehlen den Oberösterreichern nur noch zehn Treffer auf den Hunderter. Gleich 20 Treffer (22%) gehen auf das Konto von Brian Lebler. Der Stürmer ist mit 33 Punkten (20T/13A) auch Topscorer der Liga. Petan, Halmo und Smith (je 23 Punkte) waren bisher die erfolgreichsten Füchse.
Stimmen:
Alexander Egger, Kapitän HCB Südtirol Alperia: „Der Erfolg gegen Villach war sehr wichtig für die Moral. Wir brauchen weitere Punkte, um von unten raus zu kommen. Wir müssen noch mehr Tore schießen.“
Corey Locke, Stürmer EHC LIWEST Black Wings Linz: „Wir gewinnen Spiele als Mannschaft, daher ist es wichtig, dass alle Spieler ihren Teil zum Erfolg beitragen. Wir müssen wieder so auftreten, wie gegen Klagenfurt!“
So, 10.12.2017: EC Red Bull Salzburg – EC-KAC (17:45 Uhr, www.servushockeynight.com live)
Referees: M. NIKOLIC (AUT), SMETANA (AUT), Nothegger, Zgonc.
>>Der EC Red Bull Salzburg und der EC-KAC stehen sich in den kommenden zwei Runden gegenüber: Am Sonntag kreuzen die zwei Klubs in Salzburg die Schläger und am Freitag folgt ein rasches Wiedersehen in Klagenfurt. Ein Gefühl, das die Mozartstädter schon kennen: In  den letzten beiden Runden gab es ein Znojmo-Doppel.
>>Der EC Red Bull Salzburg ist im Dezember noch unbesiegt, gewann bisher beide Spiele (gegen den HC Orli Znojmo). Der EC-KAC hingegen musste am Freitag in Linz mit 2:4 sein erste Pleite nach sieben Siegen am Stück hinnehmen. Nach 199 Sekunden lag der Rekordmeister bereits 0:3 zurück.
>>Offensivpower vs. Defensivpower! Der EC Red Bull Salzburg erzielte bisher die zweitmeisten Treffer, die Mozartstädter trafen in 26 Spielen bereits 87 Mal. Klagenfurt hingegen kassierte die zweitwenigsten Gegentreffer, musste in 26 Spielen erst 58 „Bummerln“ hinnehmen.
>>Der EC Red Bull Salzburg gewann die ersten beiden Saisonduelle 6:3 bzw. 3:0.
>>Bulle Bobby Raymond traf als Einziger in beiden bisherigen Saisonduellen mit dem EC-KAC.
Stimmen:
Alexander Pallestrang, Verteidiger EC Red Bull Salzburg: „Gerade, weil wir so viele Verletzte haben, muss einfach jeder zeigen, dass es ohne diese Spieler auch geht. So haben wir das in Znojmo geschafft und so wollen wir das auch im Heimspiel gegen Klagenfurt machen, auch wenn diese Mannschaft im Moment ziemlich gut spielt und wir uns noch einmal steigern müssen.
David Fischer, Verteidiger EC-KAC: „Ein solcher Start in die Partie wie am Freitag in Linz soll und darf nicht mehr vorkommen. Auch wenn wir danach gut zurückgekommen sind, war die Bürde aus der Anfangsphase einfach zu hoch. Salzburg tritt vor eigenem Publikum ähnlich ambitioniert auf, kommt stets mit Karacho aus der Kabine. Es gilt also, besser auf der Hut zu sein, gut in das Spiel zu finden und sich dann der Umsetzung unseres eigenen Systems zu widmen. Schließlich wollen wir die Bullen nach den Drei-Tore-Niederlagen in den ersten beiden Saisonduellen diesmal in die Knie zwingen.“
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen