Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Nein zur Alemagna“

„Nein zur Alemagna“

Foto: 123RF.com

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Bernhard Zimmerhofer, spricht sich gegen den Ausbau der Alemagna-Autobahn aus.

Dieser wurde jüngst erneut gefordert, und zwar vom Cortineser Organisationskomitee der Ski-WM 2021. Für die Verwirklichung des Projekts sollen auch Gelder aus dem so genannten Grenzgemeindenfonds verwendet werden.

Das Cortineser Organisationskomitee möchte, in enger Zusammenarbeit mit den ladinischen Gemeinden Süd-Tirols, die Ski-WM 2021 durchführen.

Dafür sollen insgesamt 273 Millionen Euro in bleibende Infrastrukturen investiert werden und davon 170 Millionen Euro in den Ausbau der Alemagna-Autobahn von Belluno bis Cadore.

Wichtigstes Thema scheint für die Organisatoren der WM die Erreichbarkeit zu sein.

Zimmerhofer spricht sich klar gegen den Ausbau der Alemagna-Autobahn und gegen die Verwendung des Grenzgemeindenfonds aus, in den Südtirol jährlich 40 Millionen Euro für verschiedene Projekte zu Gunsten der Belluneser Anliegergemeinden einzahlt. Wenn das Geld in die Alemagna-Autobahn investiert werde, geschehe dies zum Nachteil Südtirols, zumal dann der Schwerverkehr in das Pustertal verlagert würde.

Zimmerhofer wörtlich:

„Einen Ausbau der Alemagna-Autobahn, und das auch noch mit finanzieller Unterstützung aus Südtirol, darf es nicht geben! Der Grenzgemeindenfonds ist aufzukündigen, nachdem sich Venetien in einem Referendum für eine Sonderautonomie nach dem Muster Süd-Tirols ausgesprochen hat und damit vom Staat neun Zehntel der Steuereinnahmen für sich beansprucht! Also hat ein Grenzgemeindefonds auch keine Berechtigung mehr!“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Die Alemagna wird kommen. Das ist in Italien und aich in der EU eine unumgängliche Tatsache. Den Bürgern werden die Fakten vorenthalten. Man braucht kein Hellseher zu sein um das vorauszusehen. Der Verkehr steigt unverhältnismässsig stark an. Die Brennerautobahn ist jetzt schon jenseits ihrer Kapazitäten und auch das Inntal drängt darauf, dass die Belastung verteilt wird.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen