Du befindest dich hier: Home » Chronik » Mayrs Sex-Appell

Mayrs Sex-Appell

Vize-Oberstaatsanwalt Markus Mayr richtet einen dringenden Appell an Frauen, sich nicht beim Sex filmen zu lassen. Der Anlass: Die Anzeige einer 18-Jährigen gegen ihren Ex-Freund, der ein Oralsex-Video ins Netz gestellt hatte.

von Thomas Vikoler

Markus Mayr, Vize-Oberstaatsanwalt am Landesgericht, hatte wiederholt wegen ähnlicher Anzeigen Ermittlungen eingeleitet, bei denen sich stets dasselbe Muster zeigte: Junge Frauen ließen beim Sex von ihren Partnern filmen – freiwillig, zum Zwecke der Luststeigerung. Spätestens nach Ende der Liebesbeziehung folgt das böse Erwachen: Der Ex droht damit, die Aufnahmen ins Netz zu stellen, dafür gibt es bekanntlich eigene Internet-Seiten.

Oder er behält sie, um damit zu prahlen.

So wie der junge Südtiroler, gegen den nun eine 18-Jährige Strafanzeige wegen Verletzung der Privacy und Rufschädigung erstattet hat. Der Mann hatte ein Video, das die seine damalige Freundin beim Oralsex mit ihm zeigt, über eine WhatsApp-Gruppe an Freunde verschickt.

Die Frau erfuhr davon, beendete die wenig vertrauensvolle Beziehung und ging zur Polizei.

Staatsanwalt Mayr nimmt den Fall zum Anlass, einen Appell an alle (junge) Frauen zu richten: „Lasst euch nicht beim Sex filmen oder fotografieren. Die Bilder können später im Internet landen und lassen sich nicht mehr löschen.“ Deshalb die dringende Empfehlung des Staatsanwalt: Keine Aufnahmen, auch wenn man in den Partner noch so verliebt ist. Nicht einwilligen, auch wenn er noch so viel Druck macht.

Tatsächlich hat Mayr im Fall der 18-jährigen Südtirolerin eine Beschlagnahme des Sex-Videos beantragt. Im Grunde ein aussichtloses Unterfangen, denn eine Datei, die ins Internet gestellt wird, „ist wie Luft“, wie es der Staatsanwalt ausdrückt. Nicht mehr einzufangen. Jeder Empfänger könnte es in der Zwischenzeit mit anderen Personen geteilt haben usw.

Gegen den Ex-Freund, der das Video aufgenommen und ausgetauscht hatte, wird formell wegen eines Verstoßes gegen Art. 167 des Datenschutz-Gesetz aus dem Jahre 2003 ermittelt. Dieser sieht, für den Fall, dass jemand „Nutzen“ aus der Verbreitung von sensiblen Daten zieht, einen Strafrahmen von einem bis drei Jahre Haft vor.

Dass es sich bei dem Oralsex-Video, in dessen Erstellung die junge Frau offenbar eingewilligt hatte, um sensible Daten handelt, wurde ihr zu ihrem Nachteil erst nachher bewusst.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    da gibt es aber auch eine bessere lösung. wenn der mann unbedingt ein filmchen drehen will, dann soll er es aber mit dem händy der freundin machen. die kann dann selbst entscheiden, wer es sehen darf und kann es jederzeit löschen. ganz wichtig ist dabei nur, dass der mann ihren zugangscode nicht kennt

  • goggile

    hòrt endlich auf in die pivatsphàren der privaten leuten einzugreifen gesetzlich, denn wer selbst den stein wirft ist meist selbst nicht besser. die menschen werden schon wissen was sie tun wollen und was nicht. alle Gesetze werden fuer die steuerbuggler verschlimmert siehe strassenverkehr und aus dies ist ein eingriff in die privatspàhre wenn von richterlicher seite Anweisungen was man zu tun und zu lassen hat angefuehrt bzw. empfohlen werden. sieht mal besser zu, dass die gàngsterbanden die im erste hilfe lokal randalierten zur Rechenschaft gezogen werden, denn kein einheimischer kònnte sich sowas leisten. dann wuerden gleich sàmtliche klagen wie Unterbrechung eines öffentlichen dienstes usw. auftauchen. selbst laut stot. bericht von gestern haben die carabinieri angegeben dass von einer schlàgerei ueberhaupt kein gerede sein kann. also macht bitte auch Kontrollorgane, die die Polizeiorgane auch kontrollieren so wie es einen Rechnungshof gibt der die öffentlichen beamten kontrolliert denn wo keine kontrolle da die Gefahr einer Narrenfreiheit da sich der mensch dann als Gott sieht. der mensch bleibt immer noch ein Tier.

  • yannis

    wenn diese Privatprobleme die größte Sorge der Staatsanwälte ist, na dann leben wir in so einer Art Himmel auf Erden.

  • sepp

    i moch mir a mehr sorgen um die Sicherheit in Südtirol die die SVP Politiker schön herunter spielen man wünschts nieman das seine Wohnung afn kopf gestellt wird ober vielleicht erwischts a amol va die gross kopfaten oan

  • florianegger

    Man könnte uns auch davor warnen, die Zugangsdaten unseres Bankkontos auf Facebook zu posten…..

    Wo bleibt der gesunde Hausverstand?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen