Du befindest dich hier: Home » Südtirol » (Un)geimpfte Kirche

(Un)geimpfte Kirche

Posse um die Unterschriftensammlung zum Impf-Volksbegehren in Pfunders: Weil der Pfarrer in der Kirche die Aktion ankündigte, musste er viel Kritik einstecken.

von Silke Hinterwaldner

Erna Marsoner Huber ist stolz.

An den vergangenen zwei Wochenenden hat sie in ihrer Heimatgemeinde Vintl mit dem Sammeln von Unterschriften für ein Volksbegehren zur Impffreiheit begonnen.

Nach der Heiligen Messe in Pfunders vor zehn Tagen hat sie gemeinsam mit ihren Mitstreitern 28 Unterschriften gesammelt, am Sonntag darauf waren es in Weitental 24. In den nächsten Tagen und Wochen werden auch die anderen Ortschaften in Vintl folgen. „Wenn alle Gemeinden in Südtirol so fleißig sind wie wir“, sagt Erna Marsoner Huber, „schaffen wir die notwendigen 8.000 Unterschriften bis Februar locker.“

Die Initiative für dieses Volksbegehren geht vom Landtagsabgeordneten Andreas Pöder aus, mittlerweile wird es auch von weiten Teilen der Opposition für gut befunden. Aber mit der SVP wehrt sich die Regierungspartei gegen eine solche Vorgehensweise, auch weil der Schutz der Gesundheit nicht im Kompetenzbereich des Landes liege.

Erna Marsoner Huber war früher bei den Freiheitlichen, ist aber mittlerweile Mitglied bei Pöders Bürgerunion, weil sie sich dort am besten aufgehoben fühle. In der Diskussion um die Pflichtimpfungen, betont sie mit Nachdruck, gehe es ihr aber nicht um Parteipolitik, „sondern darum, dass die Eltern entscheiden können, was für ihre Kinder das Beste sei. Schließlich tragen sie die Verantwortung“.

So weit, so klar: Das Thema beherrscht seit Wochen und Monaten die öffentliche Debatte in Südtirol. Die Fronten zwischen Impfgegnern und Befürwortern sind verhärtet. Das hat sich auch bei der Unterschriftensammlung in Pfunders in aller Deutlichkeit gezeigt. Was dort vorgefallen ist, amüsiert die einen und ärgert die anderen.

Sonntag, 12. November vormittags in Pfunders: Bevor Pfarrer Albin Peskoller den Segen erteilt, macht er noch eine Ankündigung, die Folgen haben würde. Ohne weiter auszuholen erklärt er, dass im Anschluss an die Heilige Messe vor dem Schulhaus in Pfunders Unterschriften für die Abhaltung genannten Volksbegehrens gesammelt würden. Es war wohl mehr die Ankündigung einer Initiative als ein gesundheitspolitisches Statement.

Und trotzdem. Im Anschluss daran musste sich der Pfarrer einiges an Kritik gefallen lassen. Zum Beispiel: „Pfarrer Albin, das gehört hier nicht her!“ Oder: „Die Unterschriftensammlung geht nur vom Pöder aus und man unterstützt damit nur ihn.“ Das ließ den Pfarrer kurz zweifeln, ob er das Richtige getan hatte. Und trotzdem ließ er sich nicht vom Weg abbringen und kündigte am Sonntag vor vier Tagen bei der Messe in Weitental die Unterschriftenaktion noch einmal an – wohl wissend, dass dies manchen gar nicht gefällt. Dabei muss man bedenken: Sowohl in Pfunders als auch in Weitental ist es durchaus üblich, dass der Pfarrer während der Heiligen Messe so etwas wie einen Veranstaltungskalender verliest. Dabei informiert er seine Schäfchen darüber, was im Dorf so los ist. Ihm erschien es wohl angemessen, die Unterschriftensammlung dabei nicht auszuklammern.

Erna Marsoner Huber spricht Pfarrer Albin Peskoller dafür ihre Hochachtung aus. „Er musste zu Unrecht viel Kritik einstecken“, sagt sie – und wird auf jeden Fall ihren eigenen Weg weitergehen, unabhängig davon, was die Leute reden.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • brutus

    …der Pöder ist auf diesen Zug aufgesprungen um Kapital daraus zu schlagen, und der Pfarrer hat sich auch vor dem Karten spannen lassen.
    Ich sagte schon einmal, als der Bischof
    die Einmischung der Kirche in die Politik rechtfertigte, dass ich strikt für die Trennung von Kirche und Staat bin.
    …und letztendlich ist das Impfgesetz nun mal eine politische Entscheidung.

  • ahaa

    Den Peppones ist der Don Camillo ein Dorn im Auge.
    Die sagensn dem Pfarrer was er falsch sagt und passen auf.Den Svp Mitgliedsbeitrag schon bezahlt?

  • sepp

    guet herr pfarrer nett der Bischof der no für den SVP sauhaufen Wahlkampf betreib der monn tuit überhaupt nett

  • andreas

    Der Pfarrer hat es ja nur angekündigt und keine Empfehlung abgegeben, was soll also die Empörung?

  • goggile

    schimpfts nit ibo do svp weil die leit hobnsi gewählt also so wia die leit wähln so wird regiert.

  • lillli80

    schäbig finde ich nicht das verhalten des pfarrers, der wohl keinen bösen gedanken bei der aktion hatte. schäbig finde das verhalten von frau marsoner huber, die die gutmütigkeit des pfarrers schamlos ausnutzte.

  • vogel

    Hat der Pfarrer erwähnt, dass die Impfstoffe auch mit Zellkulturen abgetriebener Kinder hergestellt werden?

  • goldie

    Frau Marsoner und der Herr Pfarrer haben nur auf das Volksbegehren aufmerksam gemacht. Ob man unterschreibt, bleibt jedem selbst überlassen, es herrscht kein Unterschriftenzwang. Also bitte….
    @lilllie80 schäbig ist was anderes…

  • nochasupergscheiter

    Gleichwohl ich kein Freund der Impfgegner bin weil ich eigentlich glaube dass der sogenannte impfzwang wahrscheinlich gar nicht mal so schlecht ist, denkt man nur an den Malaria Fall in Trient…
    Gewisse Krankheiten werden in Kürze in Europa wieder auf dem Vormarsch sein, die Frage ist dann wem man dann wieder die Schuld gibt wenn etwas passiert.
    Ich hoffe die Impfgegner sind dann auch so fair nicht auf andere zu zeigen.
    Ich verstehe die Angst vor Impfungen sehr wohl, weil in einer Umgebung wo solche Bedrohungen ausgemerzt erscheinen ist es natürlich viel leichter gegen ein kalkulierbares Risiko zu sein…
    Trotzdem meinen allerhöchsten Respekt vor der Überzeugung weil auch viele andere Gesetze die uns betreffen wären genauso bekämpfenswert aber hier rührt sich niemand…
    Das gewisse Politiker vor den Wahlen auf irgendeinen Zug aufspringen ist klar, dass pöder hat sicher die benötigte Anzahl an Stimmen mit der Anzahl an Impfgegnern abgeglichen…
    Auch das finde ich nicht so schlimm, was mich jedoch stört ist dass nach den Wahlen wohl wieder der normale Trott ohne viel Verständnis für die Belange der Bürger eintreten wird

  • hubi

    ein Pfarrer mit Mut. Respekt.
    Natürlich hat der Pfarrer die Pflicht das Evangelium zu verkündigen, das schließt jedoch nicht aus, dass er auf Veranstaltungen hinweist. Und die Kommentare über Andreas Pöder können sich viele hier ersparen. Diese Aktion die er macht finde ich sehr gut.

  • prof

    Wenn Herr Pöder Ankündigt,sollte die Unterschriften-Aktion Erfolg haben ,so kandidiert er nicht mehr für den Landtag,unterschreiben auch viele SVP Mitglieder.

  • george

    Wenn es sich in Pfunders so eingebürgert hat, dass der Pfarrer am Rande der Messe ansagt, was sich im Dorf so an Initiativen ergibt, dann soll er das von allen ankündigen dürfen und nicht nur von denen, die glauben im Dorf das Sagen zu haben. Von allen oder von niemand!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen