Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Kann nicht mehr schlafen“

„Kann nicht mehr schlafen“

In Klausen kam es kürzlich zu einem spektakulären Hauseinbruch. Die Einbrecher verwüsteten das Haus und stahlen sogar das Auto aus der Garage. Wie der Besitzer des Hauses den Fall erlebte.

von Markus Rufin

Es war eine böse Überraschung, die eine Familie aus Klausen am Montag gegen Mitternacht erwartete. Der Mann und die Frau kehrten kurz vor Mitternacht von einem 13-tägigen Urlaub in ihr Wohnhaus in der Bahnhofsstraße zurück. Als sie gerade ihr Auto in der Garage abstellen wollten, fanden sie diese leerstehend vor. Das Zweitauto der Marke Audi, das sie während ihres Urlaubs zurückgelassen hatten, wurde gestohlen. Auch der Kellerraum wurde offenbar durchsucht.

Doch damit nicht genug: „Wie wir das Erdgeschoss und das obere Stockwerk vorfanden, kann man kaum beschreiben“, meint der Hausbesitzer (Name der Redaktion bekannt). „Sämtliche Kästen und Schubladen waren aufgerissen und alles, was drinnen war, wurde verstreut. Das Haus war komplett auf den Kopf gestellt“, fasst der Mann zusammen.

Vermutlich drangen die Einbrecher über die ebenerdige Terrasse in das Wohnhaus ein. Die Schiebentür wurde mit einem Brecheisen aufgebrochen. Dann arbeiteten sie sich vom Keller hoch. „Sie müssen mindestens eine Stunde lang drin gewesen sein“, vermutet der Besitzer. Sofort verständigt der Mann die Carabinieri, die die notwendigen Erhebungen durchführten.

Die ebenfalls überraschten Nachbarn bemerkten offenbar nichts vom Einbruch. Der Schaden, den die Täter angerichtet haben ist enorm. Rund 15.000 bis 20.000 Euro, schätzt der Besitzer des Hauses.

Der Besitzer des Hauses, glaubt die Tatzeit einschränken zu können: „Am Sonntag kam mein Sohn vorbei und kontrollierte, ob alles in Ordnung war. Das heißt, der Einbruch muss zwischen Sonntag und Montag geschehen sein.“

Bereits vor rund drei Jahren wurde im Haus der Familie eingebrochen. „Damals war der Schaden aber nicht so groß“, erklärt der Besitzer des Hauses. Auch das Ferienhaus der Familie am Gardasee, wurde mehrmals durchsucht. Aufgrund dieser vorhergehenden Fälle reagierte der Besitzer recht gefasst auf den Einbruch: „Ich bin um ehrlich zu sei, ein bisschen abgehärtet. Unsere Privatsphäre ist dennoch eindeutig gestört. Dieser Einbruch hat meine Frau aber schwer mitgenommen. Sie kann kaum noch einschlafen.“

Der Klausner berichtet, dass in der Nachbarschaft viele Migranten wohnen. Auch sonst seien viele dubiose Gestalten unterwegs, von denen man nicht wisse, wo sie wohnen oder welchen beruf sie ausüben. Der Mann bringt diese Umstände mit dem Einbruch in Verbindung.

„Die Gemeinde beschwichtigt in solchen Fällen häufig. Sie erkennt den Ernst der Lage nicht. Dieser Einbruch war für uns mit großen finanziellen Verlusten verbunden“, wütet der Mann.

Die Suche nach dem Auto und den Einbrechern wurde bereits aufgenommen – bisher aber ohne jeglichen Erfolg.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz

    Der Klausner berichtet, dass in der Nachbarschaft viele Migranten wohnen. Auch sonst seien viele dubiose Gestalten unterwegs, von denen man nicht wisse, wo sie wohnen oder welchen Beruf sie ausüben.„Die Gemeinde beschwichtigt in solchen Fällen häufig. Sie erkennt den Ernst der Lage nicht “ [..]
    Ganz im Sinne der linken Postkommunisten des PD & SVP Vasallen des PD. will man den Ernst der Lage nicht erkennen oder man versuch mit postfaktischen Reden alles schönzureden alles herunterzuspielen und die Bürger zu verarschen und zu belügen.
    Was Landesfürst – Sonnenkönig LH Kompatscher und unser Frau Landesrätin Stocker besonders gut beherrschen Stocker: Frau Stocker “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.[…]
    http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
    Priorität der linken Scheinpopulisten PD&SVP ist das Business mit der Immigration
    Die Sicherheit der Bürger scheint sie nicht zu interessieren.
    In Italien zirkulieren ca.600.000 Flüchtlinge ( davon 96 % Clandestini Kosten 5 Milliarden € / Jahr ) Personen die weder identifiziert noch registriert und ohne Gesundheitscheck up in Italien zirkulieren. Niemand weis wer sie sind von wo sie herkommen bzw. welche gefährliche Krankheiten mitbringen wie viel Menschen sie schon umgebracht haben.
    Um es den Delinquenten leichter zu machen hat die Regierung Renzi mit Hilfe von SVP die Strafen abgeschaffen. (“ svuota caeceri“- DL Depenalizazione und il Reato di Staliking – art 612 bis c. p )
    Wichtig ist natürlich unsere Kinder mit Zwangsmaßnahmen durch zu impfen.
    Mit Zwangsmaßnahmen wie die Finanzkürzung will man Gemeinden zwingen weiter Flüchtlinge ( Clandestini ) aufzunehme
    Wicht für Frau Stocker und Genossen ist natürlich das saisonale Kontingente mit Immigranten zu ersetzen um den Demographischen Wandel voranzutreiben und die Lohnkosten zu senken um auf den Markt kompetitiv zu sein, so George Soros. und die Linken-Genossen des PD- Renzi, Gentiloni – Freund von George Soros
    Weniger saisonale Kontingente
    http://www.tageszeitung.it/2017/11/25/die-7-euro-jobs/

  • sepp

    moch do lei nix draus mir hoben jo koan sicherheits Problem laut insre super SVP Politiker ba denen sollens amol ausräumen nett olm ols schön reden

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen