Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Gerupfte Rentner

Gerupfte Rentner

Foto: 123RF.com

Das Land zieht Beziehern der Hinterbliebenen-Rente nachträglich tausende Euro aus der Tasche, verspricht eine politische Lösung, die es am Ende aber nicht gibt.

von Thomas Vikoler

Personal-Landesrätin Waltraud Deeg hatte im vergangenen Sommer versprochen, sich für die 15 betroffenen Rentner einzusetzen. Sie kündigte an, die Eintreibung vermeintlich ungerechtfertigt kassierter Gelder auszusetzen und sich um eine politische Lösung zu kümmern.

Die politische Lösung für ein Problem, dessen Ursache offenbar in der Landesverwaltung selbst lag. Im Pensionsamt kam man nämlich im Jahre 2015 drauf, dass 15 Rentner fünf Jahre lang ein zu hoher Landesergänzungsbeitrag zur Hinterbliebenen-Rente ausbezahlt worden war. Der Grund: 2010 wurden die Beamten-Gehälter der Landesangestellten aus Spargründen eingefroren, während die Hinterbliebenen-Pension auf nationaler Ebene weiter gestiegen ist.

Im Juni dieses Jahres wurden die Betroffenen von Albrecht Matzneller, dem Direktor der Abteilung Personal, brieflich darüber informiert. So wie eine pensionierte Berufschullehrerin, der eine monatliche Hinterbliebenen-Rente von 355 Euro netto für ihren verstorbenen Mann, einem Beamten, zusteht.

Seit Juli erhält die Frau aus Bozen praktisch nichts mehr ausbezahlt, im vergangenen Monat waren es gerade 23,05 Euro. Sie muss dem Land monatlich (in insgesamt sechs Raten) 441,91 Euro zurückzahlen. „Der Brief war wie ein Blitz aus heiterem Himmel“, berichtet die Betroffene, „dabei lag das Versäumnis nicht beim mir, sondern bei der Landesverwaltung“. Deshalb teilte man der Rentenbezieherin im Pensionsamt auch mit, dass eine politische Lösung gesucht werde.

Einen entsprechenden Versuch von Landesrätin Deeg hat es tatsächlich gegeben, wie Abteilungsdirektor Matzneller bestätigt. „Der Landeshauptmann hat aber klargestellt, dass die Beträge einkassiert werden müssen. Da führt kein Weg vorbei.“ Landesrätin Deeg hat hingegen ihre Hoffnung bisher nicht aufgegeben, dass sich die Materie gesetzlich über einen Passus im kommenden Haushaltsgesetz regeln lässt. Sie spricht auch von einer möglichen Aussetzung der Zahlungen.

Dazu ist es reichlich zu spät: Den betroffenen Rentnern wurde ein Großteil der Landesergänzung bereits einbehalten. Seit 2015 ist sie ohnehin abgeschafft.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz

    Das Land zieht Beziehern der Hinterbliebenen-Rente nachträglich tausende Euro aus der Tasche, verspricht eine politische Lösung, die es am Ende aber nicht gibt.

    „L’Inps chiede indietro i soldi ai pensionati“: la denuncia di ‚Dalla vostra parte‘
    C’è stato un errore nei versamenti delle pensioni e ora l’ente previdenziale chiede indietro le somme erogate in più ai pensionati, dice un servizio della trasmissione di Rete4
    http://www.today.it/rassegna/lettere-inps-soldi-in-piu-pensioni-dalla-vostra-parte.html “ […]
    “Pensioni, l’Inps rivuole i soldi per darli agli immigrati “
    http://www.liberoquotidiano.it/news/economia/13259659/inps-soldi-pensionati-immigrati.html
    Während die linke Regierung unterstützt von SVP die Strafen für Kriminelle, vorzüglich Immigranten abschafft, werden italienische Staatsbürger vor allem Rentner Arbeiter Angestellt und Klein-Mittel-Unternehmer zivilrechtlich massakriert
    ( Quando uno Stato non è in grado di funzionare che fa? Continua a farti pagare le tasse, ma senza darti i servizi, oppure tagliandoli drasticamente. In Italia, vale anche in tema di Giustizia, vero e proprio cancro del sistema. )
    Il governo Renzi, infatti, ha una nuova causa di archiviazione per i procedimenti penali
    http://www.miglioverde.eu/ecco-lelenco-dei-reati-che-renzi-ha-depenalizzato/

  • goggile

    die Hinterbliebenenrente ist einer der gròssten unrechte gegenueber aller steuerzahlenden. klar dass fuer alle die eigene Pension niedriger ausfàllt wenn Unsummen an Milliarden an Hinterbliebenen rente die jemand kriegt der nicht dafuer eingezahlt hat ausbezahlt werden. auf lange sicht wir sie immer duerftiger ausfallen und schlieslich total gestrichen. aber die Gerechtigkeit liegt noch in der Steinzeit und
    der mensch denkt sich alszu modern und vergisst immer wieder, dass vor wenigen Jahrzehnten noch ganz andere steinzeitliche metoden gelebt wurden.die welt bewegt sich seit ueber 5 Milliarden jahren also olm mol longsom.

    • franz

      Ich finde es richtig wenn jemand eine Hinterbliebenenrente bekommt.
      Diskriminierend find ich wenn man einer Frau mit Kindern die Hinterblibenenrente streicht, während man gleichgeschlechtlichen Lebenspartner ( welche vermutlich ja keine Kinder zeugen können ) mit den DL Cirinna ein Hinterbliebenenrente zuerkennt wird..

  • sepp

    ma goggile wos schreibschen für an scheiss die kenn lei amol fa die Politiker die renten um 2drttel kürzen noa reichts für des kloanetaschengeld schun wos die Hinterbliebenen kriegen wens um die politiker renten gang brauchat die landerätin nix zu tien Sem meldaten schun die denen überhaupt koan rente zui stang von der SVP zb in pahl

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen