Du befindest dich hier: Home » News » „Mehr Respekt“

„Mehr Respekt“

Anlässlich des heutigen SAD-Streiks findet wieder eine Kundgebung statt. Die Forderungen. Und: Die SAD hat die letzte Streikbeteiligung bekanntgegeben.

(hsc) Der heutige 24-stündige Streik des SAD-Personals – es werden wie immer nur die Mindestdienste gewährleistet – ist wieder Anlass für eine Protestkundgebung der Transportgewerkschaften. Nachdem diese zuletzt vor dem SAD-Sitz in Bozen und vor dem Landtag demonstrierten, organisieren sie dieses Mal eine Kundgebung am Bozner Busbahnhof. Sie findet um 16.00 Uhr statt.

Auf einem Flugblatt stehen die Forderungen der Gewerkschaften: Einhaltung der Gesetze und Verträge, Nein zur einseitigen Aufkündigung der Abkommen auf Betriebsebene, Schichtzeiten von maximal zwölf Stunden sowie Abschaffung der langen und nichtbezahlten Wartezeiten.

„In der letzten Zeit“, so die Gewerkschaften, „wurden die Rechte der Bediensteten nicht mehr respektiert, deshalb rufen wir geschlossen zum Streik auf.“

Von der SAD wird laut dem Flugblatt gefordert: Verantwortung und Glaubwürdigkeit, Garantie in Sachen Qualität und Sicherheit, Schutz der lokalen Beschäftigung, Neueinstellungen, korrekte Beziehungen durch verstärkte Einbindung des Betriebsrates und der Sicherheitssprecher sowie durch mehr Respekt gegenüber den Verhandlungspartnern.

Indes hat die SAD die Beteiligung am letzten Streiktag vor zwei Wochen bekanntgegeben: „Die SAD Nahverkehr AG teilt mit, dass die beiden Streiks, die am 10. November 2017 stattgefunden haben (24-stündiger nationaler Streik sowie Betriebsstreik), folgende Arbeitsniederlegung registriert haben: 101 der 367 Mitarbeiter im Dienst haben sich an den beiden Streiks beteiligt.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Eine max. Arbeitszeit von 12 Stunden zu forden ist schon ein Hammer!
    18 Stunden seit ihr doch gewòhnt! 😉
    Das sieht man wie der Gesetzgeber schlàft,weil er zuschaut wie ùberarbeitete Sklaven den Bus mit Steuerzahlern lenken! Die Gesundheit scheint keine Rolle zu spielen.
    Weil wir so eine Gewerkschaft haben ist es so weit gekommen!
    Ist doch ein Witz das man fùr sowas streiken muss!

  • drago

    Tja, lesen sollte man können. Nicht Arbeitszeit, sondern Schichtzeit. Bin kein Fan von Gatterer, aber noc weniger dieser Gewrkschaften.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen