Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Radl-Kilometer

Die Radl-Kilometer

Foto: 123RF.com

Im 200. Geburtsjahr des Fahrrades bricht der Südtiroler Fahrradwettbewerb alle Rekorde: Insgesamt 3.143.237 Kilometer haben die Radfahrer im Zeitraum vom 22. März bis zum 8. Oktober zurückgelegt.

Es werden immer mehr: Waren es 2016 noch 2.913 Radler, die bei der Fahrradaktion „Südtirol radelt“ mitgemacht haben, so waren es heuer bereits 3.326 Teilnehmer. Und ihre Bilanz kann sich sehen lassen: Insgesamt 3.143.237 Kilometer haben die Radfahrer im Zeitraum vom 22. März bis zum 8. Oktober gemeinsam auf dem Weg in die Arbeit, zur Schule, zum nächsten Bäcker oder einfach in der Freizeit zurückgelegt.

„Wir freuen uns natürlich, dass ‚Südtirol radelt‘ einen so großen Zuspruch findet und immer mehr Südtirolerinnen und Südtiroler sich dafür entscheiden, mit dem Fahrrad zu fahren. Die Teilnehmer- und Kilometerzahlen machen deutlich, dass das Fahrrad als emissionsfreies und gesundheitsförderndes Fortbewegungsmittel immer wichtiger wird“, sagt Mobilitätslandesrat Florian Mussner.

25 Gewinner ausgelost

Unter allen Teilnehmern, die mindestens 100 Kilometer geradelt sind, wurden 25 glückliche Gewinner ausgelost. Diese konnten im Rahmen der Abschlussveranstaltung von „Südtiroler radelt“ in der Handelskammer in Bozen ihre Preise, etwa einen Gutschein über 300 Euro für einen Radurlaub in einem Südtiroler Bike-Hotel oder eine fünftägige Radreise entgegennehmen. Als Hauptpreis wurde ein praktisches Faltrad verlost.

Die Prämierten der jüngsten Ausgabe von „Südtirol radelt“ mit den Landesräten Richard Theiner, Florian Mussner und Waltraud Deeg

Bunte Teilnehmerschar

Bunt gemischt war die heurige Teilnehmerschar am Fahrradwettbewerb. So ist der jüngste Teilnehmer knapp zwei Jahre alt, während der älteste Radler stolze 83 Lenze zählt. Beeindruckend ist mit 20.500 Kilometern das Endergebnis des Teilnehmers mit den meisten geradelten Kilometern. Erfolgreichste teilnehmende Gemeinde bleibt Plaus, die diesen Titel bereits zum zweiten Mal erfolgreich verteidigt. Ebenso auf dem Siegertreppchen zu finden sind die Gemeinden Toblach und Lana, wo im Frühjahr 2018 für jeweils einen Monat ein Cargobike zur Verfügung stehen wird, das von den Bewohnern ausgeliehen werden kann. In der Kategorie „Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern“ waren auch heuer die Angestellten des Landes Südtirol mit 279.438 geradelten Kilometern am fleißigsten. An ihrer Stelle nahm Personallandesrätin Waltraud Deeg die Urkunde entgegen. „Bewegung ist wichtig für den Körper, aber auch für den Geist. Als größter Arbeitgeber im Land hat daher die Landesverwaltung eine wichtige Vorbildfunktion, auch wenn es darum geht, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets im Blick zu halten“, betonte Landesrätin Deeg. Aus diesem Grund sei die erneute Auszeichnung beim Radwettbewerb ein wichtiges Signal für die Mitarbeitenden, aber auch für andere Betriebe.

Vorteile für den Geldbeutel und für die Umwelt

Über die vielen geradelten Kilometer freut sich nicht zuletzt die Umwelt. „Während der knapp 7 Monate langen Wettbewerbszeit haben die Fahrradfahrer gemeinsam für eine CO2-Ersparnis von mehr als 300 Tonnen gesorgt. Um diese Menge zu binden, braucht es normalerweise rund 300 Hektar an Wald, was wiederum einer Fläche von 420 Fußballfeldern entspricht“, erklärt Umweltlandesrat Richard Theiner, „ganz nebenbei haben die Radler eine Kostenersparnis von mehr als 700.000 Euro gegenüber den Autofahrern erzielt.“

Neuauflage 2018

Für 2018 ist jedenfalls eine Neuauflage der Fahrradaktion geplant, dann können die Südtirolerinnen und Südtiroler wieder fleißig mitradeln. Alle Informationen werden rechtzeitig auf den Webseiten www.greenmobility.bz.it und www.suedtirolradelt.bz.it bekannt gegeben. Der Fahrradwettbewerb ist eine Initiative von Green Mobility in der der STA – Südtiroler Transportstrukturen AG und des Ökoinstitutes Südtirol/Alto Adige.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen