Du befindest dich hier: Home » News » Entschädigung für Bauern

Entschädigung für Bauern

apfel-hagelnetzAuf Vorschlag von Landesrat Arnold Schuler hat die Landesregierung am Dienstag die Entschädigungen bei Hagelnetz-Verboten festgelegt.

Zum Schutze des Landschaftsbildes kann eine Gemeinde das Anbringen von Hagelnetzen, Kulturschutzfolien und Kulturschutznetzen in bestimmten Gebieten verbieten. Dies sieht ein Landesgesetz aus dem Jahr 1997 vor. Die Gemeinde muss dann aber dem Bewirtschafter für die mit Verbot belegten Kulturflächen eine jährliche Entschädigung für die Gültigkeitsdauer des Verbotes bezahlen, falls eine entsprechende Hagelversicherung abgeschlossen wurde.

Mit Beschluss der Landesregierung wurden am Dienstag nach Anhören des Rates der Gemeinden und nach Rücksprache mit dem Südtiroler Bauernbund die Richtlinien und die Höhe der Entschädigungen festgelegt. Der Bauernbund als repräsentativste Vereinigung der Bauern auf Landesebene hatte dem Amt für Obst- und Weinbau einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet, der überprüft und korrigiert wurde.

Im Einvernehmen mit dem Rat der Gemeinden wurden die Richtlinien und die Höhe der Entschädigungen festgelegt, um eine einheitliche Anwendung der Entschädigungen für das Anbringungsverbot sicherzustellen. Die Entschädigung berechnet sich grundsätzlich aus der Differenz zwischen den Kosten, die dem Landwirt aufgrund der Versicherung und gleichzeitiger Nichtabdeckung der Kultur mit Hagelschutznetzen, Kulturschutzfolien und Kulturschutznetzen entstehen, und den nicht entstandenen Kosten für die Erstellung und den Betrieb von Hagelschutznetzen, Kulturschutzfolien und Kulturschutznetzen.

„Für die Entschädigung für das Anbringungsverbot von Hagelschutznetzen im Apfelanbau wurden pro Hektar die Werte auf ein Minimum von 1.600 Euro und ein Maximum von 2.500 Euro festgelegt“, berichtet Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler. Für die Entschädigung für das Anbringungsverbot von Kulturschutzfolien und Kulturschutznetzen im Kirschenanbau wurden pro Hektar ein Minimum von 1.600 Euro und ein von Maximum 4.100 Euro festgelegt.

„Es soll einen Interessensausgleich geben, wenn jemandem zusätzliche Auflagen auferlegt werden“, begründet Landeshauptmann Arno Kompatscher die Entscheidung der Landesregierung.

Bei Neuanpflanzung von Apfel- und Kirschbäumen in einer dem Anbringungsverbot von Hagelschutznetzen, Kulturschutzfolien und Kulturschutznetzen unterworfenen Zone erfolgt die Entschädigung ab dem zweiten Standjahr. Die für eine Zone für das Anbringungsverbot von Hagelschutznetzen, Kulturschutzfolien und die Kulturschutznetzen festgelegte Entschädigung gilt für das gesamte Gebiet.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen