Du befindest dich hier: Home » News » „Das wolltet ihr doch“

„Das wolltet ihr doch“

Donald Trump, president and chief executive of Trump Organization Inc. and 2016 Republican presidential candidate, speaks during a news conference at the Mar-A-Lago Club in Palm Beach, Florida, U.S., on Tuesday, March 15, 2016. Billionaire Trump fell short of his goal of winning the two key states he needed to clear most of the Republican presidential field, securing a huge victory in Florida to knock out Senator Marco Rubio while losing Ohio to Governor John Kasich. Photographer: Andrew Harrer/Bloomberg *** Local Caption *** Donald Trump

EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann über die schwierigen Beziehungen zum neuen amerikanischen Präsidenten, die Zukunft von TTIP und „herumplärrende“ Grüne.

TAGESZEITUNG: Herr Dorfmann, Ihre Reaktion auf das Wahlergebnis in den USA?

Herbert Dorfmann: Ich hätte es mir nie erwartet. Das Ergebnis ist ein weiteres Zeichen dafür, dass der Populismus nicht nur ein europäisches, sondern ein weltweites Problem darstellt. Wie schlecht diese Entwicklung für uns alle ist, zeigt sich schon an den Leuten, die jetzt frohlocken: Le Pen, Salvini und Co. sind nicht gerade Politiker, die in Europa eine große Rolle spielen sollten.

Was bedeutet die Wahl Donald Trumps für die wirtschaftspolitischen Beziehungen Europas?

Europa hat solide Atlantikbindungen zu den Vereinigten Staaten, die werden unter einem Präsidenten Trump hoffentlich aufrechterhalten. Keine der beiden Seiten sollte ein Interesse daran haben, eine jahrhundertelange Partnerschaft aufzugeben. Die Vereinigten Staaten können es sich als zweitgrößte Wirtschaftsmacht nach der EU nicht leisten, sich vom Rest der Welt abzunabeln. Die Bestrebungen, den Handel zu vertiefen, werden aber vermutlich nicht weitergehen – eine vergebene Chance.

Das gilt auch für das Freihandelsabkommen TTIP?

Wer eine verstärkte Zusammenarbeit will, muss auch wissen, worauf er sich einlässt. Bei einem Präsidenten Trump bin ich auch nicht mehr dafür, weiter zu verhandeln. Aber interessant ist schon: Ausgerechnet der linke Populismus, der TTIP am stärksten bekämpft hat, weint nun die dicksten Tränen. Zu den Südtiroler Grünen sage ich: Jetzt habt ihr zwei Jahre herumgeplärrt, nun habt ihr das, was ihr wolltet. Der Trump-Sieg hat solche perversen politischen Aussagen auf die Spitze getrieben.

Interview: Anton Rainer

LESEN SIE DAS GANZE INTERVIEW IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen