Du befindest dich hier: Home » News » „Wir wissen, was wir tun“

„Wir wissen, was wir tun“

„Wir wissen, was wir tun“

ABD-Präsident Otmar Michaeler hat genug von den „unsachlichen“ Debatten-Beiträgen der Flughafengegner. Er sagt: „Wir haben einen seriösen Plan und arbeiten mit seriösen Leuten.“

An den am Flughafen beteiligten „Experten“ mangle es nicht, erklärt ABD-Präsident Otmar Michaeler in einer Reaktion auf die Kritik der Airport-Gegner:

„Der Flughafen-Entwicklungsplan für Bozen ist ein Konzept von namhaften Luftfahrtexperten. Präsident Otmar Michaeler selbst ist ein anerkannter Tourismusexperte. Man darf uns ruhig glauben, dass wir wissen, was wir tun.“, so die Flughafengesellschaft am Freitag. „Wir haben einen seriösen Plan und arbeiten mit absoluten Fachleuten auf ihrem Gebiet zusammen. Unser Ziel ist es, den Flughafen Bozen als wichtige Infrastruktur zum Wohle von ganz Südtirol zu entwickeln. Und das ist mehr als realistisch, wenn man uns das tun lässt.“

Otmar Michaeler

Otmar Michaeler

Der Flughafen als Infrastruktur für die Menschen in Südtirol sei das übergeordnete Ziel, betont der Präsident der Betreibergesellschaft ABD, Otmar Michaeler: „Unser Auftrag ist es, einen Regionalflughafen zum Wohle des Landes und seiner Bevölkerung zu entwickeln, der konkreten Nutzen stiftet und viele Chancen für Südtirol bietet. Daran arbeiten wir mit bestem Wissen und Gewissen. Es geht um neue Gäste aus Wachstumsmärkten für den Tourismus; um bessere und schnellere Verbindungen für Geschäftsreisende, für wissenschaftliche Kongresse und kulturellen Austausch; um Flugverbindungen zu den Feriendestinationen im Süden für Südtiroler Familien.“

Otmar Michaeler meint: „In der Diskussion um die Zukunft des Regionalflughafens Bozen haben viele schon seit einiger Zeit die sachliche Ebene verlassen. Einmal wird gesagt, der Flughafen werde viel zu groß mit viel zu vielen Flugbewegungen. Dieselben Leute behaupten dann bei nächster Gelegenheit, der Flughafen könne nie funktionieren und werde sein Entwicklungsziel nie erreichen. Was denn nun? Erst am Freitag wieder haben sich Fachleute aus dem Personennahverkehr als Flughafenexperten präsentiert, mit reinen Behauptungen. Das ist nicht zielführend für die sachliche Diskussion.“

Der Flughafen habe immer den Kontakt zu den Menschen gesucht und alle Karten auf den Tisch gelegt: „Wir werden unsere Argumente weiterhin sachlich, transparent und offen vermitteln und stehen für konstruktive Diskussionen jederzeit zur Verfügung.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen